Die Wasserfabrik des Ocean
Terug

Die Wasserfabrik des Ocean

Mittwoch, 02 November 2016
Die Wasserfabrik des Ocean

Die Haltung von tropischen Seetieren ist sehr arbeitsintensiv und bei einem so großen Aquarium wie Burgers‘ Ocean ist dies ganz sicher auch der Fall! Wir verwenden in den Aquarien künstliches Meerwasser, welches wir selbst herstellen. Für die erste Füllung aller Becken, mit insgesamt rund 8 Millionen Litern Wasser, waren ungefähr 270 Tonnen Salz nötig! Da wir das Wasser sehr gut filtern, viele Male wiederverwenden und nur relativ wenig erneuern, ist nun viel weniger Salz erforderlich. Das Meerwasser wird mit Wasser aus unserem eigenen Brunnen hergestellt. Das Wasser wird gereinigt und dann mit speziellem Aquariumsalz angereichert, in dem ungefähr 60 Stoffe in einem genau abgestimmten Verhältnis enthalten sind. 

Fütterung

Durch die Fütterung der Fische gelangen Nährstoffe in das Wasser. Diese müssen wieder aus dem Wasser entfernt werden, da das Wasser sonst verschmutzt. Die Wasseraufbereitung geschieht durch verschiedene Filter. Schritt für Schritt holen die Filter groben Schmutz, überschüssige Eiweiße und andere Stickstoffverbindungen aus dem Wasser. Die Fischbecken werden auf diese Weise alle sechs bis sechzehn Stunden vollständig gefiltert. Andere möglicherweise schädliche Stoffe wie zum Beispiel Phosphat werden durch spezielle Filter entfernt, durch diese Filter sickert viel weniger Wasser in der Stunde.

Aus dem Parkführer
Dieser Artikel steht im Parkführer von Burgers‘ Zoo. In diesem Büchlein bekommen Sie einen Einblick in den Zooalltag, und auch wie es hinter den Kulissen und zugeht. 

Mehr über den Zooführer

Biologische Reinigung

Außer dem Filtersystem hat jedes Aquarium auch noch eine eigene biologische Reinigung direkt im Becken, in der Form von lebenden Schwämmen, Bakterien, Seescheiden, Kalkröhrenwürmern usw.. Diese Tiere und Bakterien fressen Abfallstoffe und übernehmen dadurch teilweise die Filterung des Wassers im Inneren des Aquariums. So wird das Korallenriff-Becken mit all seinen kostbaren Korallen tatsächlich weniger künstlich gefiltert, als man erwarten würde, da hier die Natur im Becken genutzt wird, um das Wasser sauber zu halten.

Bei manchen abendlichen Sonderöffnungen von Burgers’ Zoo ist es für das Publikum möglich, einen Blick hinter die Kulissen des Ocean zu werfen. Fachkundige Burgers‘ Zoobegleiter erklären dann all die komplexen Einzelteile dieser Wasserfabrik.

Kommentare


Mehr News


Ein Blick hinter den Bauzaun!

Ein Blick hinter den Bauzaun!

Freitag, 14 Dezember 2018

Nach der Eröffnung von Burgers’ Mangrove im Juli 2017 sind in unserem Tierpark seit einigen Woche erneut Bauzäune zu sehen. Diesmal wird die Gegend zwischen dem Café Pinguïn Corner und dem Nasenbärengehege einer gründlichen Sanierung unterzogen.  Die Eröffnung dieses neuen Zoobereichs soll im Frühjahr 2019 stattfinden.

Lesen Sie mehr
Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement