GlobeGuards: Gebündelte Kräfte für den Naturschutz
Terug

GlobeGuards: Gebündelte Kräfte für den Naturschutz

Dienstag, 28 August 2018
GlobeGuards: Gebündelte Kräfte für den Naturschutz

Glücklicherweise gibt es Menschen, die sich mit Leib und Seele für den Schutz von Tieren und den Erhalt der Natur einsetzen. Oft hat eine Begegnung mit einer bestimmten Tierart, ein besonderes Erlebnis auf einer Reise oder auch nur eine anregende Präsentation eines Naturschützers diese Menschen so stark beeindruckt, dass sie sich selbst engagieren wollen. Sie lassen den Worten Taten folgen, gründen Stiftungen und arbeiten hart, um für „ihre“ Tierart oder „ihr“ Naturschutzgebiet etwas zu erreichen. GlobeGuards hilft, als übergeordnete Stiftung, die Kräfte zu bündeln und bietet eine Plattform für den Austausch von Erfahrungen.

Eine bunte Truppe

Es ist eine (nach Alter, Hintergrund und Herangehensweise) gemischte Gruppe von Menschen, die sich 2001 in einer neuen Stiftung zusammengeschlossen hat. Der ursprüngliche Name FIN (Federatie voor Internationaal Natuurbehoud) wurde später in GlobeGuards geändert. Unter den Mitgliedern von GlobeGuards befinden sich einerseits Niederländer, die selbst an irgendeinem entlegenen Ort der Erde Naturschutzprojekte leiten, andererseits aber auch Organisationen, die sich nur auf die Öffentlichkeitsarbeit und die Mittelbeschaffung für Projekte fokussieren, die von anderen geleitet werden. Mindestens ebenso vielfältig ist das Spektrum der Tierarten und Regionen, die von den Bemühungen der passionierten GlobeGuards-Mitglieder profitieren. Es reicht von den Galapagos-Riesenschildkröten über die Geparde, die Elefanten auf Sri Lanka und die Wale auf den Azoren bis zu den Geiern in Europa. GlobeGuards verzeichnet mittlerweile 21 Mitglieder.

Gemeinsam ist man stärker

Gerade weil die Mitglieder von GlobeGuards so unterschiedlich sind, können sie sich gegenseitig optimal unterstützen – denn jeder bringt sein eigenes Know-how ein. Der eine berichtet auf den halbjährlichen Versammlungen von einer strategisch ausgeklügelten Herangehensweise, um Anti-Wilderei-Patrouillen zu organisieren. Andere haben das Zeug dazu, gezielt soziale Medien einzusetzen, um mehr Sponsoren zu gewinnen. Ein Dritter wiederum teilt wertvolles Wissen darüber, wie man bestimmte EU-Subventionen oder andere Mittel abruft. Alle Mitglieder von GlobeGuards schöpfen Kraft aus den Versammlungen und aus dem Gefühl, dass sie zwar einzigartig, aber nicht allein sind. Schließich ist der Einsatz für den Schutz von Natur und Tieren nicht immer leicht!

GlobeGuards und der Burgers‘ Zoo

Der Burgers‘ Zoo möchte Naturschützer und kleine Organisationen, die mit Leidenschaft und Durchhaltevermögen viel bewirken, unterstützen. Daher wird es Sie nicht erstaunen, dass die drei Stiftungen, mit denen der Burgers‘ Zoo Naturschutz vor Ort betreibt, ebenfalls Mitglieder von GlobeGuards sind: ITCF Nederland (unser „Belize-Projekt“), die Ihnen vermutlich vertraute Stiftung Future For Nature und die Lucie Burgers Stiftung. Die meisten Versammlungen von GlobeGuards finden im Kongresszentrum „Safari Meeting Centre“ des Burgers‘ Zoo statt. Der Burgers‘ Zoo unterstützt außerdem die große jährliche Versteigerung besonderer Naturerlebnisse, die zugunsten von GlobeGuards und seiner Mitglieder am am 4. Oktober stattfindet. Interessiert, wer alles zu GlobeGuards gehört und was die GlobeGuards-Mitglieder alles leisten? 

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement