Größte überdachte Mangrove der Welt jetzt auch für Besucher geöffnet
Terug

Größte überdachte Mangrove der Welt jetzt auch für Besucher geöffnet

Mittwoch, 12 Juli 2017
Größte überdachte Mangrove der Welt jetzt auch für Besucher geöffnet

Am Mittwoch, den 12. Juli 2017, haben Zoodirektor Axel van Hooff und Omar Figueroa, Minister für Landbau, Fischerei, Waldwirtschaft, Umwelt und nachhaltige Entwicklung in Belize, Burgers’ Mangrove offiziell eröffnet. Das neue Öko-Display hat eine Fläche von 3.000 Quadratmetern und ist damit die größte überdachte Mangrove der Welt. Sie beheimatet Schmetterlinge, Winkerkrabben, Vögel, Fische – und Seekühe, die in einem Bassin leben, das allein schon eine Millionen Liter Wasser fasst.

Einem Naturgebiet in Belize nachempfunden

Burgers’ Zoo schützt seit 28 Jahren gemeinsam mit dem Schweizer Schmetterlingspark Papiliorama ein Naturgebiet im mittelamerikanischen Land Belize, das eine Fläche von inzwischen 235 Quadratkilometern umfasst. Der Mangrovenwald ist ein wichtiger Teil dieses Naturgebietes. Burgers’ Mangrove ist eine Art Botschafter für die Pracht und Vielfältigkeit der Tiere und Pflanzen, die in dem belizianischen Naturgebiet leben. Weitere Informationen: www.burgerszoo.de/mangrove.

Mangrovenpflanzen sind außergewöhnlich!

Mangroven sind extreme Lebensräume für Pflanzen: Sie liegen an tropischen Küsten, an denen die starke Sonneneinstrahlung Blätter verbrennen kann, wo aber vor allem bei jeder Flut Salzwasser um die Pflanzenwurzeln spült. Weltweit gibt es nur 110 Pflanzenarten in Mangrovengebieten – von den etwa 380.000 Pflanzenarten, die es gibt! Rund 40 Arten finden sich ausschließlich in Mangrovengebieten und sind daher echte Spezialisten.

Ein Ökosystem ist nie fertig!

LI9A7650

Vor allem die Pflanzen in Burgers’ Mangrove bekommen reichlich Zeit, um zu einem ganz natürlichen Mangrovenwald zu werden. In dem Teil der Mangrove, in dem sich die Schmetterlinge hauptsächlich aufhalten werden, entsteht ein tropischer Trockenwald mit Nektarpflanzen, die den ausgewachsenen Schmetterlingen als Nahrungsquelle dienen, und mit Wirtspflanzen als Nahrungsquelle für die Raupen. Auch die Populationen von Tieren wie Königskrabben, Mangrovenquallen, Einsiedlerkrebsen und den diversen Vogel- und Fischarten bekommen Gelegenheit, auf natürlichem Wege weiter zu wachsen. Auch dieses Ökosystem kennt ein sensibles Gleichgewicht aller Tier- und Pflanzenarten. Wann immer sich neue Entwicklungen zeigen, werden Biologen und Tierpfleger darauf reagieren müssen, um sich einem natürlichen Ökosystem immer weiter anzunähern. In den kommenden Jahren werden Schritt für Schritt weitere Tierarten ins Ökosystem integriert, während hinter den Kulissen fleißig weitere Pflanzenarten gezüchtet werden. Burgers’ Zoo hat sich dazu entschlossen, wie schon bei der Eröffnung des Bush (tropischer Regenwald), der Desert (Steinwüste), dem Ocean (tropisches Korallenriff) und auch dem Rimba (malaysischer Urwald), der Mangrove in aller Ruhe die Zeit zu geben, sich auf natürlichem Wege weiter zu entwickeln. So wird auch Burgers‘ Mangrove mit den Jahren immer schöner, vielseitiger und faszinierender werden. 

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement