Lernen durch Erleben!?
Terug

Lernen durch Erleben!?

Mittwoch, 11 April 2018
Lernen durch Erleben!?

Für die zoopädagogische Abteilung stellt der Bush eine interessante Herausforderung dar. Auf welche Weise lässt man mehr als eine Million Besucher im Jahr das Ökosystem Regenwald kennen lernen, so dass der Funke überspringt und sie diesen vielfach bedrohten Lebensraum beschützen wollen? Rein vom Thema her ist das schon nicht einfach. Viele den Regenwald ausmachende Dinge wie Biodiversität, symbiotische Beziehungen mit stickstoffbindenden Bakterien und Nahrungskreisläufe sind ziemlich komplexe Zusammenhänge für den durchschnittlichen Besucher auf einem Tagesausflug. Obendrein fallen viele Lehrmittel durch die Umstände im Bush aus. Alles aus Papier vergeht im Bush in wenigen Stunden. Viele moderne Medien wie Computerterminals mit Touchscreens oder Beamer sind auf Dauer nicht beständig gegen die feuchte Wärme, Algen, Schimmel und Invasion durch Ameisen. Und ein klassisches Schild kann auch nur bei einer Handvoll von Tieren im Bush platziert werden, die nicht in der gesamten Halle leben, sondern in ihren eigenen Gehegen....

Heutzutage versteht man Bildung vor allem in angelsächsischen Tiergärten so, dass Emotion und Erlebnis bei einem Lernprozess an erster Stelle stehen müssen. Im Bush steht man mitten im Regenwald, ein intensiveres Erlebnis dieses Lebensraumes ist kaum möglich. Wir sind jedoch der Meinung, dass auch die Wissensebene nicht übergangen werden kann. Ansonsten würde eine mögliche Änderung im Verhalten der Besucher hinsichtlich des Regenwaldes vermutlich nur oberflächlich und von kurzer Dauer sein. Darum sucht Burgers’ Zoo nach unterschiedlichen Wegen, um zum Beispiel den Bush auch inhaltlich für verschiedene Zielgruppen zu erschließen

In der Hütte auf der Terrasse findet man übrigens immer eine aktuelle Übersicht aller frei lebenden Arten im Bush. Wer also keinen Parkführer mit Bestimmungstafel gekauft hat, kann sich dort orientieren. Wer allerdings glaubt, dass er schon das eine oder andere über den Regenwald weiß, kann sich (auf Anfrage) mit dem jungen Talent messen, dass in 2015 im Bush im Semifinale der Junior Biologie Olympiade antrat. Der Tiergarten hat für diese Teenager kniffelige Fragen über Nahrungsketten und abiotische Faktoren im Regenwald zusammengestellt.

Fachkundige Zoobegleiter stehen praktisch an jedem Wochenende mit einem Infotisch im Bush, um über Regenwälder und unser Naturschutzprojekt in Belize zu erzählen. Auch während vorab gebuchter Führungen wird der Bush bis ins Detail erkundet. Die ehrenamtlichen Burgers´ Zoobegleiter lernen während der Ausbildung Wissenswertes über alle rund 50 Tierarten im Bush und auch über mindestens 35 Pflanzenarten. Je nachdem, was auf der gemeinsamen Wanderung zu sehen ist, wissen sie immer eine spannende Geschichte zu erzählen. Aber es gibt auch spezielle Themaführungen. Im Frühling gehene Vogelfreunde während den “Frühe-Vogel-Wanderungen” schon um sieben Uhr morgens mit Zoobegleitern auf Tour durch den Bush. Meistens entdecken sie dann ungefähr 30 der 35 vorhandenen Vogelarten!

 

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement