Verfolgen Sie den Bau der Mangrove

Wichtige Wochen für die Pflanzen im Außenbereich

Wichtige Wochen für die Pflanzen im Außenbereich

Im Zuge des großen Umzugs von ca. 240 Vögeln, Fischen und Reptilien wurden auch viele Pflanzen des Außenbereichs der Vogelabteilung umgesiedelt. In der Woche, wo alle Tiertransporte stattfanden, starteten wir zusammen mit dem Gartendienst und dem Technischen Dienst damit viele Pflanzen im Außenbereich vorsichtig auszugraben und diese an einem anderen Ort im Park übergangsweise einzusetzen.

Als vorübergehenden Standort haben wir eine Stelle beim Eingang Ost gewählt, die für unsere Besucher nicht zugänglich ist. Wir haben diese Pflanzen alle an einem Ort konzentriert, damit wir sie effizienter wässern können. Denn eigentlich ist die Jahreszeit nicht ideal für eine Umsetzung von Pflanzen: Normalerweise macht man das im Herbst oder Winter, wenn das Pflanzenwachstum aufgrund einer natürlichen Ruhephase (einer Art „Winterschlaf“) eingestellt wird. Aufgrund der Bauarbeiten ging es aber dieses Mal natürlich nicht anders.

Den Großteil der Bepflanzung im Außenbereich möchten wir für die Zukunft gerne erhalten und für viele Pflanzenarten haben wir bereits ganz konkret eine neue Verwendung gefunden. Für Pflanzen, wie Rhododendren, Haselsträucher und Stinsenpflanzen, lassen sich in unserem Park an diversen Stellen hervorragende, neue Standorte finden. Die Glanzmispel (Photinia) wird in Kürze eine wertvolle Ergänzung unserer Pflanzenkollektion, die unseren Rimba-Bereich verschönert.

Der Boden in unserem Park ist besonders mager (das heißt: sehr arm an Nährstoffen), weist nur wenig Bodenleben und fast keine Struktur auf. Fazit: Für das Wachstum und die Blütenbildung vieler Pflanzenarten ist dieser Boden problematisch! Im Burgers’ Zoo sammeln wir seit einigen Jahren das abgefallene Laub für unsere Komposthaufen in unserem Wirtschaftsbereich. Dort entsteht dann Lauberde (kompostiertes Laub wird so genannt), die einen sehr natürlichen Dünger für unsere Pflanzen darstellt und die wir gerne bei der Umsetzung von Pflanzen am neuen Standort als Starthilfe einsetzen. Ein schönes Beispiel für sinnvolles Recycling und einen effizienten Umgang mit natürlichen Rohstoffen in unserem Park!

Ab nächster Woche werden wir nicht nur Abbrucharbeiten an den vorhandenen Gebäuden und Unterkünften in der Vogelabteilung durchführen, sondern auch einige Bäume fällen müssen. Fast alle gefällten Bäume werden jedoch eine neue Bestimmung in unserem Park finden. Vor allem das Holz der einheimischen Stieleiche ist sehr dauerhaft und von ausgezeichneter Qualität. In den Unterkünften der Malaienbären im Rimba und beispielsweise auch bei den Siamangs im Rimba-Feld bieten wir mit diesen gefällten Bäumen in den Tiergehegen eine weitere Bereicherung, da diese von den tierischen Bewohnern noch jahrelang genutzt werden können.

Der Eingangsbereich von Burgers’ Mangrove muss die Visitenkarte für das sein, was die Besucher im Mangrove-“Dome“ erwartet. In unserem Klima können eigentlich keine Pflanzen aus Belize wachsen und Mangrovenbäume schon gar nicht. Daher arbeiten wir draußen mit Pflanzenarten, die das Flair einer tropischen Küste vermitteln sollen und zugleich die nassen und kalten Winter in den Niederlanden vertragen können. Dafür werden wir einige Sträucher aus der alten Vogelabteilung wiederverwenden.

Stef van Campen Geschrieben von: Stef van Campen Zoo-Architekt
22.09.2016

Siehe auch:

Frank Simon Geschrieben von: Frank Simon Manager Techniek
20.09.2016
Willeke Huizinga Geschrieben von: Willeke Huizinga Curator Bush, Desert en Vogels
19.09.2016

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement