Weltweit einzigartige Ringelrobbengeburt im Tierpark
Terug

Weltweit einzigartige Ringelrobbengeburt im Tierpark

Sonntag, 17 März 2013

Anfang März erblickte dort eine Ringelrobbe das Licht der Welt. Der Heuler war an einem geschützten Platz am Ufer des Beckens zur Welt gekommen und trotz der niedrigen Temperaturen durch sein Fell bestens vor der Kälte geschützt. Ringelrobben leben vor allem in kälteren Gefilden im Nordpolarmeer, aber auch in einigen Süßwasserseen in Russland und Finnland. Der berühmte Tierpark nahe der deutsch-niederländischen Grenze ist bis heute weltweit der einzige Zoo, in dem Ringelrobben geboren werden.

Im dicken Schnee eine Höhle

In der Natur graben Ringelrobben im dicken Schnee eine Höhle, um in dieser beschützten Umgebung nach rund 14 Wochen Tragezeit meist nur ein Junges zu gebären. Manchmal kann das auch ein Platz auf einer großen Eisscholle sein, der auf einer Länge von sieben Metern aus mehreren Gängen und Räumen  besteht. Bereits nach der Niederkunft haben sie ein weißes, wolliges Fell, das sich nach rund acht Wochen dunkelgrau färbt.

 

Schon 2012 wurde Burgers’ Zoo positiv überrascht von der Geburt einer Ringelrobbe. Denn obwohl dort bei den noch recht jungen Tieren einige Befruchtungen festgestellt wurden, war nicht sicher, ob sie schon geschlechtsreif waren. Nach der Geburt des ersten Junges sind einige Tiere oft zu unerfahren, um für den Nachwuchs zu sorgen, und so konnte das Robbenbaby im vergangenen Jahr trotz Zufütterung mit der Milchflasche nicht überleben. In diesem Jahr kümmert sich die Mutter vorbildlich um ihr Neugeborenes – das schon bald der Publikumsliebling des Zoos sein könnte.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement