Ein Krokodil mit kleinen Beulen
Terug

Ein Krokodil mit kleinen Beulen

Mittwoch, 19 Oktober 2016
Ein Krokodil mit kleinen Beulen

Seit über 26 Jahren unterhält der Koninklijke Burgers’ Zoo im Norden von Belize ein großes Naturschutzreservat mit Tropenwald, Lagunen und Mangroven. Dieses Mal möchten wir etwas über das Beulenkrokodil erzählen.

Viele Krokodilartige in Belize

Krokodilfreunde kommen in Belize voll auf ihre Kosten: Es gibt dort vier verschiedene Krokodilartige! Und es gibt nur wenig Gebiete auf der Welt, die da mithalten können. Obwohl Belize nur ein kleines Land ist, kommen zwei Kaimanarten vor, nämlich der nördliche Krokodilkaiman und der nördliche Brillenkaiman (brown caiman) und diese auch nicht in ganz Belize, sondern nur im südlichsten Teil des Landes. Kaimanen begegnen wir daher in unserem Reservat in Belize nicht. Die beiden anderen Arten, das Spitzkrokodil und das Beulenkrokodil, findet man hingegen sowohl im feuchteren Süden, als auch im trockeneren Norden des Landes. Das Verbreitungsgebiet des Beulenkrokodils beschränkt sich dabei ausschließlich auf das Gebiet entlang des Golfs von Mexiko und die Yucatán-Halbinsel und ist daher wirklich eine für Belize charakteristische Art!

Süß oder salzig

Beulenkrokodile leben sowohl im Süßwasser als auch im Brackwasser. Im Küstenbereich von Belize, mit den wasserreichen Flussmündungen und Mangroven, fühlen sie sich daher sehr wohl. Diese Tiere werden ungefähr 3 Meter lang: Sie sind daher ein gutes Stück größer als der Breitschnauzkaiman in unserem Burgers’ Bush. Die namensgebenden „Beulen“ müssen Sie bei diesem Tier gut suchen, denn sie haben keine Beulen auf dem Rücken oder dem Kopf, sondern kleine Beulen auf der Schnauze.

Leder

Das Beulenkrokodil wurde in der Vergangenheit wegen seines hochwertigen Leders so stark bejagt, dass es vor 25 Jahren beinahe schon ausgestorben wäre. Glücklicherweise wurden gerade noch rechtzeitig Schutzmaßnahmen ergriffen. Außerdem entstanden gewerbliche Zuchtbetriebe, die den Hunger nach Leder mit Hilfe von Nachzuchten stillen sollten.

Ethisch?

Das ist zwar besser, als die Tiere in freier Wildbahn zu jagen, aber auf ethischer Ebene immer noch fragwürdig: Ist der Kauf von Produkten aus Krokodilleder wirklich notwendig? Auf jeden Fall konnte sich der Wildbestand der Beulenkrokodile seit der Einrichtung von Krokodilfarmen wieder recht gut erholen. Die Art wird derzeit nicht mehr als bedroht eingestuft. In europäischen Zoos kann die Art nicht so häufig bewundert werden. Es sind insgesamt nur25 Beulenkrokodile in weniger als zehn Zoos untergebracht! Also doch nach Belize fliegen, um welche zu sehen? Das wird sogar bald möglich sein, denn 2016 startete man mit Ökotourismus im kleinen Rahmen in „unserem“ Shipstern Reserve!  

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement