Burgers' Zoo bittet zur Fotosafari: Mit einem 360-Grad-Videospiel!
Terug

Burgers' Zoo bittet zur Fotosafari: Mit einem 360-Grad-Videospiel!

Freitag, 18 August 2017
Burgers' Zoo bittet zur Fotosafari: Mit einem 360-Grad-Videospiel!

Burgers’ Zoo hat ein 360-Grad-Videogame zu einer Fotosafari entwickelt: Burgers’ Zoo Snapshot. Die Spieler haben den Auftrag, für eine Foto-Ausstellung die schönsten Tierfotos des Arnheimer Tierparks zu machen. Sie begeben sich mit Kamera ausgerüstet in einer 360-Grad-Umgebung auf die Suche nach besonderen Ereignissen und Fotomotiven. Ziel des Spieles ist es, Jugendlichen auf interaktive Weise zu zeigen, wen und was sie im Zoo sehen können. Burgers’ Zoo hat eine große Namensbekanntheit. Doch der Arnheimer Tierpark möchte verstärkt vermitteln, was Besucher hinter dem Eingangstor erwartet. Kinder und Jugendliche begeben sich auf lehrreiche und zugleich spielerische Weise in den Tierpark und können den Burgers’ Zoo so auch von Zuhause oder dem Autorücksitz aus erkunden.

360-Grad-Erlebnis in modernen Tierparks 

Viele assoziieren mit einem Zoobesuch noch einen Spaziergang entlang von Tiergehegen, in die man weitestgehend passiv von außen hereinblickt. Die modernen Öko-Displays im Burgers’ Zoo allerdings sind ein Offline-Erlebnis in einer 360-Grad-Umgebung, das sich mit allen Sinnen erfahren lässt. So wähnen sich Besucher tatsächlich für einen Moment lang zwischen den Fischen auf dem Grunde des indisch-pazifischen Ozeans oder in den feuchten Dschungelgebieten Afrikas und Indonesiens.

Der Spielaufbau 

Das neue Videospiel besteht aus verschiedenen Levels, bei denen jedes Level ein Öko-Display des Burgers’ Zoo beleuchtet (beispielsweise den tropischen Regenwald im Burgers’ Bush, die Steinwüste im Burgers’ Desert, die ostafrikanische Savanne im Burgers’ Safari oder das tropische Korallenriff des Burgers’ Ocean). Zu jedem Ökosystem erhält der Spieler zudem verschiedene Aufträge: Gefragt sind Fotos von bestimmten Tieren. In der digitalen 360-Grad-Umgebung geht es dann auf die Suche nach dem perfekten Fotomoment. So sollen die Spieler beispielsweise im Ocean ein Bild vom Kleinen Schwarzspitzenhai machen, im Park eines vom Gorilla oder im Bush wiederum ein Bild von den Erdferkeln. Manchmal ist das gelungene Bild eine Frage der Aufmerksamkeit – es muss etwas entdeckt werden, während es ein anderes Mal wirklich um gutes Timing geht. Wer seinen Auftrag erfüllt hat, gewinnt Infokarten und kann ein neues Level bzw. ein neues Öko-Display aufsuchen. 

Die Philosophie hinter dem Spiel 

„Der direkte Kontakt mit der Natur wird immer seltener. Als Zoo haben wir daher eine zunehmend wichtige Rolle übernommen, wenn es darum geht, Mensch und Natur in Kontakt zu bringen. Wir sind absolut davon überzeugt, dass wir die Besucher durch den naturgetreuen Nachbau von Ökosystemen in eindrucksvoller Weise Tier und Natur erleben lassen können und ihnen so tatsächlich etwas mitgeben können. Die edukative Seite des Zoobesuchs ist eine unserer wichtigsten Säulen,” erklärt Tim Lammers, Marketingmanager von Burgers’ Zoo. „Zugleich merken wir tagtäglich, dass wir als Park eine hohe Namensbekanntheit haben, aber dass die inhaltliche Bekanntheit noch deutlich gesteigert werden kann. Inhalte aufarbeiten und entwickeln spielt hierbei eine wichtige Rolle. Daher macht Burgers’ Zoo in all seinen Kommunikationskanälen vielfältigen Gebrauch von Foto- und Videomaterial, wobei insbesondere Videos eine immer größer werdende Rolle spielen.“ Mit diesem 360-Grad-Videogame können Kinder Zuhause oder auf der Rückbank im Auto schon auf virtuelle Art und Weise die farbenfrohen Lebensräume, die Burgers‘ Zoo zu bieten hat, erkunden. Es sind pädagogische Elemente eingebaut, sodass die Spieler des Videogames bereits viel über Tiere und Natur lernen. Burgers’ Zoo nutzt darüber hinaus zahlreiche Medienkanäle, um die Erlebniswelt des Besuchers zu erweitern. So bietet der Arnheimer Tierpark beispielsweise auf seinem eigenen YouTube-Kanal 360-Grad-Videos an und hat eigens für Apple TV eine spezielle App kreiert.  

Testen!

Die App ist auch in deutscher und englischer Sprache erhältlich. Neugierig geworden? Das 360-Grad-Videogame zur Fotosafari lässt sich bereits spielen:

Download Burgers' Zoo Snapshot

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement