Terug

Brütende Rennkuckucke belohnen einfallsreiche Tierpfleger

Dienstag, 03 Juli 2018
Brütende Rennkuckucke belohnen einfallsreiche Tierpfleger

Mit Geduld und Kreativität brachten Tierpfleger und Biologen im Königlichen Burgers’ Zoo ein Rennkuckuck-Paar dazu, drei Junge selbst aufzuziehen. Naturbrut in Tierparks ist sehr selten bei dieser Vogelart, von der insgesamt nur 26 Exemplare in europäischen Zoos leben. Am Dienstag, den 3. Juli, haben die Jungvögel erstmals das Nest verlassen; die Tierpfleger sammelten bei der Gelegenheit Federn für die Geschlechtsbestimmung. Möglich wurde dieser Naturbruterfolg (der erste seit 14 Jahren in der Arnheimer Geschichte), weil der Zoo „auf drei Hochzeiten gleichzeitig getanzt“ hatte. 

Rennkuckucke auf drei verschiedene Gehege verteilt

Im Öko-Display Desert, das der Felswüste von Arizona und Nordmexiko nachempfunden ist, ist der Rennkuckuck für das naturkundliche Wissen, das der Burgers’ Zoo seinen Besuchern vermitteln will, eine wichtige Vogelart. Dieser charismatische Laufvogel, der für die beliebte Zeichentrickfigur Road Runner Modell stand, geht mit Energie äußerst effizient um: eine wichtige Voraussetzung für das Überleben in der Wüste. Der Arnheimer Tierpark überwacht das europäische Zuchtprogramm für diese Vogelart. Die sechs Arnheimer Rennkuckucke wurden strategisch auf drei verschiedene Gehege im Zoo verteilt, aufgeteilt in zwei Paare und zwei Männchen.

Ein besonders hoffnungsträchtiges Paar

Aus dem Berliner Tiergarten bekam der Burgers’ Zoo ein Rennkuckuck-Weibchen, das in Naturbrut großgezogen worden war. Ein besonderer Glücksfall, denn Vögel aus Handaufzucht haben später oft Schwierigkeiten, auf natürliche Weise selbst Junge aufzuziehen. Aus Cotswold in England kam ein Männchen dazu, das dort bereits zusammen mit einem Weibchen erfolgreich ein Junges ausgebrütet und zehn Tage am Leben erhalten hatte. Schon am ersten Tag „funkte“ es zwischen diesen beiden Vögeln, und bereits am Tag darauf wurden Eier gelegt. Die Tierpfleger verlegten dieses besonders hoffnungsträchtige Paar in den modernen Zuchtraum hinter den Kulissen.


Brütende Männchen entdecken unbefruchtete Eier

Bei Rennkuckucken brüten sowohl die Weibchen als auch die Männchen, sie wechseln sich regelmäßig ab. Das Paar im Desert legte unterdessen zwar auch Eier, aber es schlüpften keine Jungen. Die beiden Männchen schienen durchaus zum Brüten bereit zu sein, konnten jedoch selbst natürlich keine Eier legen. Sobald die Tierpfleger den beiden Männchen die Eier des Desert-Pärchens hinlegten, wurde eifrig gebrütet. Nach einiger Zeit konnte auf diese Weise nachgewiesen werden, dass die Eier leider nicht befruchtet waren. Um in den kommenden Jahren auch im Desert die Wahrscheinlichkeit auf eine Naturaufzucht zu erhöhen, erwägen die Biologen und Tierpfleger, in naher Zukunft mit einem der jetzigen Jungen ein neues Zuchtpaar zusammenzustellen. Zudem erwartet der Burgers’ Zoo Rennkuckuck-Eier aus dem Zoo Diergaarde Blijdorp, wo die Vögel zwar Eier legen, aber leider nicht ausbrüten. Falls diese Eier befruchtet sind, hofft der Arnheimer Tierpark, dass es den beiden Männchen im Burgers’ Zoo gelingt, die Eier auszubrüten.

Eine großartige Belohnung der geleisteten Arbeit!

Am Dienstag, den 3. Juli 2018 machten die drei jungen Rennkuckucke den Eindruck, in Kürze das Nest verlassen zu wollen. Das Elternpaar hatte an diesem Morgen bereits drei neue Eier gelegt. Schnell ergriffen die Tierpfleger die Gelegenheit, die Jungvögel mit Ringen zu versehen und einige Federn für die Geschlechtsbestimmung zu sammeln. Schließlich werden die Vögel bald nicht mehr so leicht zu fangen sein. Bei der ersten Untersuchung durch die Tierpfleger machten die jungen Rennkuckucke einen kerngesunden Eindruck. Das europäische Zuchtprogramm ist um drei sehr wichtige Naturbrut-Rennkuckucke reicher.

 

Kommentare


Mehr News


Albatrosse gegen Hochseefischerei schützen

Albatrosse gegen Hochseefischerei schützen

Freitag, 13 Juli 2018

Albatrosse sind mit einer Spannweite von mehr als drei Metern die größten fliegenden Vögel der Welt. Die meisten Albatrosse kommen auf der Südhalbkugel vor, wo sie auf subantarktischen Inseln brüten. Den größten Teil des Lebens verbringen sie über dem Ozean schwebend. 

Lesen Sie mehr
Hirsche im Öko-Display Rimba

Hirsche im Öko-Display Rimba

Freitag, 06 Juli 2018

Obwohl sie offensichtlich nicht zu den Publikumslieblingen gehören, leben im Burgers’ Rimba ausgesprochen interessante Hirsch-Arten! Der größte Hirsch in diesem Öko-Display ist der Leierhirsch. Seinen Namen verdankt er der Geweihform, die ein wenig an eine Leier, ein klassisches Musikinstrument, erinnert.

Lesen Sie mehr
Opportunistische Katzen in Burgers’ Rimba

Opportunistische Katzen in Burgers’ Rimba

Freitag, 29 Juni 2018

Leoparden kommen in vielen verschiedenen Regionen Asiens und Afrikas vor. Die asiatischen Vertreter dieser Katzenart werden im Allgemeinen „Panther“ genannt, für ihre afrikanischen Artgenossen wird eher der Name „Leopard“ verwendet, aber es finden sich auch immer Abweichungen von dieser Unterscheidung. Man geht davon aus, dass der Name Leopard aus dem Griechischen stammt und sich aus leon (Löwe) und pard (Panther) zusammensetzt. Früher dachte man nämlich, beim Leoparden handele es sich um eine Kreuzung zwischen einem Löwen und einem Panther.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement