Durch das Objektiv der Besucher - Marco Willemsen
Terug

Durch das Objektiv der Besucher - Marco Willemsen

Sonntag, 17 Dezember 2017
Durch das Objektiv der Besucher - Marco Willemsen

Unter unseren regelmäßigen Besuchern entdecken wir immer öfter ausgezeichnete (Amateur-)Fotografen. Sie posten ihre Tierfotos regelmäßig in unseren sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram. Nicht selten sind darunter wahre Schätze! Wer sind diese Fotografen? Und was finden Sie an Burgers’ Zoo so inspirierend, dass sie in unseren Tierpark kommen und Fotos machen. In dieser ersten Ausgabe stellen wir den Tierfotografen Marco Willemsen vor.

Kurz vorgestellt ...

Marco Willemsen (43) aus Arnheim besitzt bereits seit einigen Jahren eine Jahreskarte für Burgers’ Zoo und kommt in letzter Zeit etwa drei- bis viermal pro Monat in unseren Tierpark. Er schätzt, dass er Burgers’ Zoo zum ersten Mal vor über 15 Jahren besucht hat. Für Marco ist Fotografieren vor allem pure Entspannung. Er hört dabei seine Lieblingsmusik und findet es grandios, so alleine unterwegs zu sein. Er besucht auch regelmäßig den Nationalpark De Hoge Veluwe, wo er gerne wandert oder Rad fährt. Natürlich nimmt er immer seine Kamera mit, denn man weiß ja nie, was man unterwegs entdeckt. Profiel Marco Willemsen1

Was sind für dich die schönsten Stellen in unserem Tierpark?

Momentan ist die Mangrove seine Lieblingslandschaft im Park. Was Marco an der Mangrove so mag, ist, dass sorgfältig über den Entwurf und die Sichtachsen für die Besucher nachgedacht worden ist. Sogar wenn es ziemlich voll ist, findet man immer noch einen guten Standort, von dem man alles gut sehen kann. Durch die vielen Höhenunterschiede entstehen interessante Durchblicke, die für Fotografen ideal sind. Vor der Eröffnung der Mangrove waren Burgers’ Bush sowie die Gehege der Gorillas und der Tiger seine Lieblingsorte im Zoo.

Foto van Marco Willemsen (Tijger)

Von welchen deiner Fotos bist du am meisten begeistert?

Während Marco seine Geschichte erzählt, nehmen wir ihn mit zu einem besonderen Ort hinter den Kulissen: Er fotografiert die Tierpfleger, während diese die Gorillas in ihren Außenanlagen von oben füttern. Und natürlich macht er dabei auch diverse Fotos von den charismatischen Menschenaffen. Auf die Frage nach den Fotos, die er in unserem Tierpark aufgenommen hat und von denen er am meisten angetan ist, nennt Marco ein Foto vom Breitschnauzenkaiman in Burgers’ Bush, der sich wunderbar im Wasser spiegelt. Auch mit dem Endergebnis einiger Fotos der Sumatra-Tiger und der Schmetterlinge aus der Mangrove ist er äußerst zufrieden. Seit Kurzem besitzt Marco eine Canon 5D 4 in Kombination mit einem Canon-Objektiv 70-200 mm f/2.8, mit denen er sehr glücklich ist. Er bearbeitet seine Fotos anschließend zu Hause mit Adobe Lightroom.

Wir gehen weiter – auf zu den Malaienbären! Gemeinsam mit dem Tierpfleger verteilt Marco Honig und Obst im Außengehege der Raubtiere. Auf diese Weise sieht er das Gehege buchstäblich aus einer anderen Perspektive. Als alles wunschgemäß verteilt ist, sucht sich Marco einen schönen Standort auf der Besucherseite des Geheges und wir lassen die temperamentvollen Bären heraus. Geschickt und effizient finden sie alle leckeren Häppchen, während Marco eine Reihe schöner Fotos schießt. 

Foto van Marco Willemsen (Maleise beer)

Was machst du im alltäglichen Leben

Im alltäglichen Leben ist Marco Grafik-Designer und hat lange für einen Softwareentwickler gearbeitet. Dabei hat er unter anderem Computerspiele entworfen. Ein Blick für Details, ein Gefühl für Gestaltung und die digitalen Medien kommen also intuitiv auch bei seinem Hobby zum Zuge, der Tier- und Naturfotografie.

Was macht Burgers’ Zoo für dich zu etwas Besonderem?

Was Burgers’ Zoo für ihn zu etwas Besonderem macht, sind die natürlich gestalteten Gehege und dabei vor allem die Ökodisplays wie Bush, Desert, Ocean, Mangrove und Safari. Die Tiere kommen dort gut zur Geltung, und das sind für Fotografen paradiesische Bedingungen. 

Foto van Marco Willemsen (Bush vogel)

Abschließend werfen wir mit Marco noch einen Blick in Burgers‘ Bush, wo ein Pfleger uns eine Reihe außergewöhnlicher Tierarten zeigt. Erneut kommt die Kamera zum Einsatz, und Marco hält viele schöne Szenen auf seiner Speicherkarte fest. Wir bedanken uns bei Marco für seine Zeit und seine Begeisterung und hoffen, dass er noch lange seine schönen Tierfotos in unseren sozialen Netzwerken teilen wird! 

 

Fünf goldene Tipps von Marco

1. Gehen Sie verhältnismäßig früh oder spät in den Tierpark, dann ist es etwas ruhiger. In Burgers’ Bush zeigen sich die meisten Tiere eher, wenn nur wenige Besucher da sind.
2. Verwenden Sie Ihren Blitz nur sparsam oder besser überhaupt nicht. Wenn Sie unbedingt mit Blitz arbeiten möchten, blitzen Sie indirekt und nicht direkt. Das ist nämlich für die Tiere unangenehm, und die Fotos werden meistens nicht besser.
3. Bringen Sie viel Geduld mit. Bleiben Sie beispielsweise eine Weile bei den Löwen stehen und warten Sie auf den richtigen Augenblick. Im Bush: Gehen Sie langsam und schauen Sie sich gut um.
4. Fotografieren Sie draußen an bedeckten Tagen, dann haben Sie weniger Probleme mit dunklen Schatten. An einem sonnigen Tag können Sie beispielsweise im Bush oder in der Mangrove fotografieren. Dort wird das Licht durch das Dach besser gestreut.
5. Und wenn Sie ein Fernglas haben, nehmen Sie es mit. Auch wenn Sie ein ausgezeichnetes Zoomobjektiv haben, ist es vermutlich noch schöner, die Tiere mit beiden Augen von Nahem zu betrachten.

Neugierig auf Marcos Fotos? Dann schauen Sie auf seine neue Website: https://reversepixel.photography

Kommentare


Mehr News


Albatrosse gegen Hochseefischerei schützen

Albatrosse gegen Hochseefischerei schützen

Freitag, 13 Juli 2018

Albatrosse sind mit einer Spannweite von mehr als drei Metern die größten fliegenden Vögel der Welt. Die meisten Albatrosse kommen auf der Südhalbkugel vor, wo sie auf subantarktischen Inseln brüten. Den größten Teil des Lebens verbringen sie über dem Ozean schwebend. 

Lesen Sie mehr
Hirsche im Öko-Display Rimba

Hirsche im Öko-Display Rimba

Freitag, 06 Juli 2018

Obwohl sie offensichtlich nicht zu den Publikumslieblingen gehören, leben im Burgers’ Rimba ausgesprochen interessante Hirsch-Arten! Der größte Hirsch in diesem Öko-Display ist der Leierhirsch. Seinen Namen verdankt er der Geweihform, die ein wenig an eine Leier, ein klassisches Musikinstrument, erinnert.

Lesen Sie mehr
Brütende Rennkuckucke belohnen einfallsreiche Tierpfleger

Brütende Rennkuckucke belohnen einfallsreiche Tierpfleger

Dienstag, 03 Juli 2018

Mit Geduld und Kreativität brachten Tierpfleger und Biologen im Königlichen Burgers’ Zoo ein Rennkuckuck-Paar dazu, drei Junge selbst aufzuziehen. Naturbrut in Tierparks ist sehr selten bei dieser Vogelart, von der insgesamt nur 26 Exemplare in europäischen Zoos leben. 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement