Fledermäuse zählen
Terug

Fledermäuse zählen

Mittwoch, 06 Juli 2016
Fledermäuse zählen

In jedem Herbst werden die Brillenblattnasen-Fledermäuse im Abenteuertunnel zwischen Bush und Desert gezählt.Das Ergebnis der Zählung von 2015 war:132 Männchen, 150 Weibchen und 11 Junge, deren Geschlecht noch nicht bekannt ist.In der Regel werden mehr Männchen als Weibchen geboren. Dadurch kann ein ungewünschtes Geschlechterverhältnis entstehen.

Letztes Jahr war die Zählung im September. Damals wurden 193 Tiere gezählt. Am 29. Oktober dieses Jahres war die Gruppe auf 293 Tiere angewachsen. Um die Gruppe stabil zu halten, wird die Anzahl der Männchen, die geboren wird, niedriger gehalten als die Anzahl der Weibchen. Seit 2011 haben wir daher angefangen, die Männchen die „zu viel“ sind, als Gruppe im Bush unterzubringen. Wir integrieren keine Weibchen in die Gruppe, da es sonst schwierig wird, die Gruppe zu verwalten. Der Gruppe der Männchen geht es gut, sie fühlen sich wohl und fliegen nachts frei in der Halle herum. Außerdem erfüllen sie eine Rolle bei der Bestäubung und der Verbreitung von Samen.

Kein Blut, sondern Mangosaft

Die Brillenblattnasen-Fledermäuse kommen in den tropischen Laub- und Regenwäldern in Mittelamerika und dem nördlichen Teil Südamerikas vor. Hier leben sie zu Hunderten, teilweise sogar zu Tausenden in Höhlen, ausgehöhlten Bäumen und Tunneln. In der Nacht fliegen die Tiere in großen Gruppen aus, manchmal Hunderte zugleich und machen sich auf Nahrungssuche. Viele Menschen finden Fledermäuse gruselig: sie beißen und trinken Blut. Aber diese Fledermausart ernährt sich vorzugsweise von Früchten wie Bananen, Mangos und Guaven. Manchmal fressen sie auch Nektar oder Insekten. Sie sind mit verantwortlich für die Verbreitung einer ganzen Menge von Samen und damit für die Ausbreitung der Wälder. Auch diese Fledermäuse verwenden Sonar, um ihre Umgebung zu erkunden. Das auffallende Nasenblatt, mit dem sie Ultraschalltöne erzeugen, ist flexibel, sodass der Sonarbereich breiter und schmaler werden kann. So können sie zielsicher und mühelos durch dicht bewachsene Wälder manövrieren. Die Nahrung finden sie nicht mithilfe des Sonars, sondern durch den Geruchssinn. 

Harems und Junggesellen

Harems und Junggesellen

Die Tausenden von Tieren, die zusammen in einer Höhle ruhen, sind in kleine Gruppen aufgegliedert. Es gibt beispielsweise Junggesellengruppen, die nur aus Männchen bestehen und Harems mit mehreren Weibchen und einem Männchen. Dieses Männchen beschützt die Weibchen Tag und Nacht gegen Eindringlinge und andere Männchen. Im Gegenzug erhält es das Alleinrecht zur Paarung. Nach einer Tragezeit von etwa vier Monaten wird ein Junges geboren, das nicht mehr wiegt als ein Zuckerwürfel. Das Weibchen trägt das Junge die erste Zeit, bis es zu schwer wird. Dann sucht das Junge einen „Hängeplatz“ in der Höhle und bleibt dort bis zur Entwöhnung von der Mutter. Dann kann es selbst für sich sorgen. In der Regel werden zweimal so viele Männchen als Weibchen geboren. Das kann durch die Tatsache erklärt werden, dass Männchen kürzer leben als Weibchen. 

Kommentare


Mehr News


Der „Ocean“ entwickelt sich immer weiter!

Der „Ocean“ entwickelt sich immer weiter!

Mittwoch, 16 August 2017

Das Ökodisplay „Ocean“ ist von vielerlei Technik abhängig. Manchmal ist sie simpel, manchmal überaus komplex. Aber alle technischen Finessen sind von Bedeutung, wenn es darum geht, die Lebenswelt für die tropischen Meeresbewohner zu optimieren.

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement