Gepardensechslinge überraschen Burgers' Zoo
Terug

Gepardensechslinge überraschen Burgers' Zoo

Freitag, 04 Juli 2014

Am Samstag, 24. Mai 2014, hat ein Gepardenweibchen im Arnheimer Tierpark zur Überraschung der Biologen und Tierpfleger Sechslinge geworfen. Normalerweise bekommen Geparden zwei bis fünf Jungen, in der Regel jedoch einen Wurf mit drei oder vier Welpen. In den ersten kritischen Wochen kann eine Störung der Ruhezeiten im Geburtsgehege zum Tod der Jungen führen: Von Raubtieren ist nämlich bekannt, dass die Mutter ihre Jungen unter Stress töten oder sogar auffressen kann. Aus diesem Grund haben die Sechslinge die ersten Lebenswochen mit der Mutter in aller Ruhe in einem abgeschirmten Bereich hinter den Kulissen verbracht.

Cheetazesling293x160

Junge Eltern

Die Mutter wurde am 1. März 2010 in Burgers’ Zoo geboren. Der Vater kam am 21. März 2011 in Salzburg (Österreich) zur Welt und lebt seit dem 19. März 2013 in Arnheim. Es ist das erste Mal, dass dieses Gepardenweibchen Junge bekommt, was den ungewöhnlich großen Wurf noch außergewöhnlicher macht. Bis heute machen die Jungen einen gesunden Eindruck und bleibt keiner der neugeborenen Jagdleoparden im Wachstum zurück.

 

 

Cheeta Banner Groot

Neun Jungen insgesamt

Das Züchten von Geparden ist nicht einfach. Wenn Männchen und Weibchen ständig beieinander in einem Gehege gehalten werden, besteht die Gefahr, dass die Tiere einander als Bruder und Schwester sehen und das sexuelle Interesse aneinander verlieren. Der Arnheimer Tierpark verfügt daher über einige Gehege hinter den Kulissen, in denen die Männchen getrennt von den Weibchen gehalten werden können und nur während der Paarungszeit kurzfristig in einem Gehege untergebracht werden. Geparden sind Einzelgänger, demnach entspricht diese Vorgehensweise ziemlich genau ihren Lebensgewohnheiten in der Wildnis. Da im Jahr 2013 ein anderes Weibchen einen Wurf mit drei Jungen zur Welt brachte, leben derzeit neun junge Geparden im Königlichen Burgers’ Zoo.

Cheeta Banner

 

Kommentare


Mehr News


Albatrosse gegen Hochseefischerei schützen

Albatrosse gegen Hochseefischerei schützen

Freitag, 13 Juli 2018

Albatrosse sind mit einer Spannweite von mehr als drei Metern die größten fliegenden Vögel der Welt. Die meisten Albatrosse kommen auf der Südhalbkugel vor, wo sie auf subantarktischen Inseln brüten. Den größten Teil des Lebens verbringen sie über dem Ozean schwebend. 

Lesen Sie mehr
Hirsche im Öko-Display Rimba

Hirsche im Öko-Display Rimba

Freitag, 06 Juli 2018

Obwohl sie offensichtlich nicht zu den Publikumslieblingen gehören, leben im Burgers’ Rimba ausgesprochen interessante Hirsch-Arten! Der größte Hirsch in diesem Öko-Display ist der Leierhirsch. Seinen Namen verdankt er der Geweihform, die ein wenig an eine Leier, ein klassisches Musikinstrument, erinnert.

Lesen Sie mehr
Brütende Rennkuckucke belohnen einfallsreiche Tierpfleger

Brütende Rennkuckucke belohnen einfallsreiche Tierpfleger

Dienstag, 03 Juli 2018

Mit Geduld und Kreativität brachten Tierpfleger und Biologen im Königlichen Burgers’ Zoo ein Rennkuckuck-Paar dazu, drei Junge selbst aufzuziehen. Naturbrut in Tierparks ist sehr selten bei dieser Vogelart, von der insgesamt nur 26 Exemplare in europäischen Zoos leben. 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement