Mathijs Taks:“Die Beziehungen zwischen den Tieren und Pflanzen untereinander – alles hängt miteinander zusammen
Terug

Mathijs Taks:“Die Beziehungen zwischen den Tieren und Pflanzen untereinander – alles hängt miteinander zusammen"

Freitag, 01 Juni 2018
Mathijs Taks:“Die Beziehungen zwischen den Tieren und Pflanzen untereinander – alles hängt miteinander zusammen

Besucher in Burgers’ Zoo sehen in schöner Regelmäßigkeit Gruppen von Menschen, die in Öko-Displays wie Bush, Ocean oder Mangrove gemeinsam mit einer engagierten, in eine hellgrüne Jacke gekleideten Person unterwegs sind – dem Tierpark-Guide. Häufig hält dieser Guide irgendwo an und zeigt seinen Zuhörern ein Detail, erklärt etwas zu den bunten Blumen oder dem tropischen Vogel am Wegesrand. An anderer Stelle im Zoo stehen Guides hinter Informationsständen, wo sie Geschichten zu den Tieren und der Natur anhand von ausgestellten Objekten erzählen.

Wer sind diese Guides und was ist ihr Antrieb? Wie wird man eigentlich Guide im Burgers’ Zoo? Und was erzählen diese Guides unseren Besuchern? In dieser fünften Edition begeben wir uns in die Mangrove und stellen Ihnen Mathijs Taks vor!

Mathijs Taks (59) absolvierte zunächst ein Biologiestudium. Da er aufgrund der schwierigen Situation auf dem Arbeitsmarkt Mitte der achtziger Jahre keine Aussicht auf eine Stelle in seinem Fachgebiet hatte, arbeitete er anfangs über eine Zeitarbeitsfirma in einer Computerfirma. Dort war er für die Logistik zuständig und gewann zunehmend Interesse an der Computerbranche. Deswegen bildete er sich in diesem Fachgebiet weiter. Seit 2003 arbeitet Mathijs im Gesundheits- und Pflegesektor beim Universitätsklinikum Radboudumc. Als Operations Manager für OP-Logistik ist er zusammen mit seinen Mitarbeitern dafür verantwortlich, dass in den Operationssälen immer das richtige Material vorhanden ist. Dazu gehören auch viele Hightech-Produkte wie hochentwickelte künstliche Herzklappen oder Knieimplantate. Mathijs muss dafür sorgen, dass den Chirurgen im Operationssaal die richtige Ausrüstung zur Verfügung steht, damit sie Spitzenarbeit leisten können.

Inzwischen wohnen seine Kinder nicht mehr zuhause und Mathijs hat jede Woche einen freien Tag – früher war das sein fester „Papa“-Tag. Er überlegte, was er mit seiner neugewonnenen Freizeit anfangen könnte und stieß dabei auf die Möglichkeit, Tierpark-Guide im Zoo zu werden. Das war genau das, wonach er suchte. Im Mai 2017 begann er mit dem Kurs für Guides und jetzt ist er jeden Mittwoch und manchmal auch am Wochenende in Burgers’ Zoo zu finden. Außerdem ist er Mentor für neue Guides, die gerade mit dem Kurs angefangen haben.

Was Mathijs dabei vor allem inspiriert, ist es, Menschen Tipps zu geben, damit sie selbst Dinge entdecken und sich dafür begeistern. Ihre Begeisterung gibt ihm wiederum viel Energie zurück. „Als Guide in Burgers’ Zoo hat man viele Freiheiten. Ich versuche zum Beispiel immer dann zu reagieren, wenn Menschen sich fragend umschauen. Was die Öko-Displays so schön und bemerkenswert macht, ist, dass hier alles durcheinander wächst und blüht. So müssen Pflanzen sich zum Beispiel gegen gefräßige Tiere wappnen. Eine Passionsblume entwickelt spezielle Flecken auf ihren Blättern, sodass es so aussieht, als hätte ein Passionsblumenfalter gerade erst seine Eier darauf abgelegt. Ein Passionsblumenfalter, der Eier legen möchte, fliegt deswegen weiter, weil die Pflanze scheinbar schon ‚besetzt‘ ist.“

Fragt man Mathijs nach ein paar Beispielen aus der Praxis, die er als Guide in seinen Erklärungen gerne verwendet, muss er kurz nachdenken, weil es so viele Geschichten zu erzählen gibt. „Ein gutes Beispiel sind die Winkerkrabben. Sie sind faszinierend, wenn sie fressen oder wenn die Männchen eifrig mit ihren großen Scheren winken, um die Weibchen zu beeindrucken. Oder die vielen verschiedenen Schmetterlingsarten. Oft leben sie nur drei bis vier Wochen, darüber wundern sich unsere Besucher häufig. Ich erkläre ihnen dann, dass sie als Raupen häufig schon sechs Monate gelebt haben.“

Neben seiner Arbeit als Guide hat Mathijs auch viele andere Hobbies. Er beschreibt sich selbst als einen Menschen, der einfach nicht still sitzen kann und viel Energie hat. Besonders gerne wandert er draußen in der Natur, ist beim Tennis, Spinning oder Rennradfahren aber auch sonst sehr sportlich unterwegs. Mathijs wohnt in Nimwegen, nahe am Wald, wo er häufig zu finden ist. Mit seiner Frau geht er gerne auf Reisen. Vor kurzem noch waren sie im Wanderurlaub auf Mallorca und im Juni reisen sie nach Bilbao. 2017 verbrachten sie ihren Urlaub in Costa Rica – einem Land, das einen großen Eindruck auf Mathijs gemacht hat.

Was macht Burgers’ Zoo in seinen Augen so besonders? „Wie unvorhersehbar die Ökosysteme sind – zum Beispiel Bush, Ocean und Mangrove. Hier entdeckt man immer wieder etwas Neues. Die Beziehungen zwischen den Tieren untereinander oder zwischen Tieren und Pflanzen – alles hängt miteinander zusammen und ist sehr dynamisch. Immer, wenn es eine neue Entwicklung gibt oder wenn zum Beispiel eine neue Tierart dazu kommt, hat das direkte Auswirkungen auf alle Beziehungen innerhalb des Ökosystems. Diesen Effekt und die weitere Entwicklung zu beobachten, macht meine Aufgabe so interessant.“

Geboren und aufgewachsen ist Mathijs in Prinsenbeek, einem Dorf ganz in der Nähe von Breda. In seiner Kindheit begleitete er oft seinen Vater und seine Onkel, die zusammen für die Wasserbehörde arbeiteten, bei den Wartungsarbeiten an den Entwässerungsgräben und Deichen. Mathijs verbrachte damals ganze Tage damit, Fische und andere Wassertiere zu fangen, zu beobachten und dann wieder freizulassen. 1977 zog er nach Nimwegen und begann sein Studium an der Katholischen Universität Nimwegen (heute Radboud Universität). Für sein Biologiestudium untersuchte er anderthalb Jahre lang Schottische Hochlandrinder im Naturpark Veluwezoom. Als Naturliebhaber durch und durch weist Mathijs gerne darauf hin, dass wir in Gelderland sehr vielfältige und wunderschöne Naturgebiete haben. Er wandert gerne bei Doorwerth und Wolfheze über den Hügel oder durch das Deichvorland. Genauso ist er aber auch in der Betuwe oder bei den Heideseen der Hatertse Vennen zu finden. Die vielseitigen Naturlandschaften in unserer Provinz lassen das Herz von Naturliebhabern höher schlagen.

Burgers’ Zoo möchte seinen Besuchern die Leidenschaft, das Staunen und die Bewunderung für die Tiere und die Natur gerne vermitteln. Dabei spielen die Tierpark-Guides eine bedeutende Rolle. Wir hoffen, dass auch Mathijs seine Begeisterung noch lange mit unseren Gästen teilen möchte!

Kommentare


Mehr News


Die tägliche Seifenoper im Schlamm

Die tägliche Seifenoper im Schlamm

Dienstag, 16 Oktober 2018

Seit der Eröffnung von Burgers‘ Mangrove haben die Winkerkrabben schon viele Herzen erobert. Deshalb hier einige Informationen über das Leben dieser Krabben auf der Schlammfläche.

Lesen Sie mehr
Riesenhafte Dinos im Burgers‘ Zoo

Riesenhafte Dinos im Burgers‘ Zoo

Dienstag, 25 September 2018

Arnheim. Vom 29. September bis zum 28. Oktober erwartet Besucher im Königlichen Burgers‘ Zoo ein urzeitliches Spektakel: Mit „Dino’s in the Zoo“ erweitert der Arnheimer Tierpark seine Menagerie um mehr als 50 brüllende und bewegliche Riesenechsen, die sich über das gesamte Parkareal verteilen. Mit zwölf Metern Länge ist ein Exemplar des Brachiosaurus das größte der gigantischen Urzeitwesen, die im Zoo zu sehen sind.

 

 

Lesen Sie mehr
Bronze haben wir in der Tasche! Schaffen wir sogar Gold?

Bronze haben wir in der Tasche! Schaffen wir sogar Gold?

Samstag, 22 September 2018

In der ZieZoo-Ausgabe vom vergangenen Februar haben Sie bereits von der neuen Naturschutzkampagne des Verbands „European Association of Zoos and Aquaria“ (EAZA) erfahren: von der Silent Forest Campaign. Diese Kampagne verfolgt das Ziel, darauf aufmerksam zu machen, dass sich die Singvogelpopulationen in südostasiatischen Wäldern in einer beispiellosen Krise befinden.

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement