Shaila bezieht neues Zuhause in Heidelberg
Terug

Shaila bezieht neues Zuhause in Heidelberg

Dienstag, 10 März 2015

An diesem Dienstagmorgen hat sich Shaila aus dem Königlichen Burgers´ Zoo in Arnheim auf den Weg nach Baden-Württemberg gemacht. Das Ziel der achtjährigen Gorilladame: Das Affenrevier im Zoo Heidelberg. Dank ausgiebigem Training in den vergangenen Wochen und Tagen ist sie heute ganz ohne Betäubung in ihre Transportbox gestiegen – Ruhe, einige Leckerbissen und gutes Zureden reichten zur Freude der Tierpfleger tatsächlich aus. Shaila verlässt eine Gruppe von derzeit fünf erwachsenen Weibchen und sieben Jungtieren, die im Burgers´ Zoo von einem erwachsenen Westlichen Flachlandgorilla angeführt werden.

Gorilladame geht auf Reisen

Shaila erblickte Weihnachten 2006 das Licht der Welt. Sie hat jetzt ein Alter erreicht, in dem sie ihre Gruppe auch in der freien Natur verlassen würde. Aufgrund des Risikos, von ihrem Vater Bauwi befruchtet zu werden, erhielt die junge Dame in Arnheim für einige Zeit ein empfängnisverhütendes Mittel. Das Implantat wird in Heidelberg entfernt, sobald sich Shaila dort eingewöhnt hat. Dabei unterstützt sie ihr vertrauter Tierpfleger Maurice Spikker-Hogenkamp aus Arnheim, der heute mit nach Heidelberg reist. 

Ernsthafte Bedrohung

Westliche Flachlandgorillas sind vom Aussterben bedroht. Der Verlust ihres natürlichen Lebensbereiches durch Entwaldung fordert einen hohen Tribut. Ebenso wie die Jagd auf die Menschenaffen, deren Fleisch als „bushmeat“ verkauft wird. Auch Ebola hat unter den freilebenden Gorillas viele Opfer gefordert – was zeigt, wie eng die Affen mit den Menschen verwandt sind. In den europäischen Tierparks, die der EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) angeschlossen sind, wird seit vielen Jahren ein europäisches Zuchtprogramm für Westliche Flachlandgorillas betrieben. Seit langem unterstützt auch der Burgers´ Zoo in Arnheim das Programm.

Kommentare


Mehr News


Von Nasenmännchen und Erdbären

Von Nasenmännchen und Erdbären

Donnerstag, 21 Juni 2018

Man könnte sie fast verwechseln. In der Säugetierabteilung von Burgers’ Zoo leben in der Nähe des Spielplatzes zwei kleine Raubtierarten. Beide haben ein braunes Fell und hier und da dunkle Querstreifen. Beide sind tagaktiv, intelligent und zeigen ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Beide Arten sind zudem wegen ihrer emsigen Geschäftigkeit bei den Besuchern sehr beliebt. Und beide Arten erfreuen uns diesen Sommer mit Nachwuchs! Dieser Artikel vermittelt einen Überblick über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Sozialverhalten der beiden kleinen Raubtiere: den Nasenbären und den Erdmännchen!

 

Lesen Sie mehr
Marianne Bruurmijn: “ der Ocean ist Wirklich sehr schön gestaltet

Marianne Bruurmijn: “ der Ocean ist Wirklich sehr schön gestaltet"

Freitag, 15 Juni 2018

Marianne Bruurmijn (62) aus Ede hat im September 2013 im Burgers‘ Zoo zunächst mit einer Ausbildung zur Aktivitäten-Betreuerin begonnen und anschließend einen Kurs als Zooführerin absolviert. Sie liebt es, Neues zu lernen, und besucht als „Expertin in der Klasse“ regelmäßig Grundschulen, um vom Burgers’ Zoo zu erzählen. 

Lesen Sie mehr
Binturongs in Burgers’ Rimba

Binturongs in Burgers’ Rimba

Donnerstag, 07 Juni 2018

Bevor Burgers’ Rimba Eröffnung feierte, waren wir auf der Suche nach Tieren, die wir zusammen mit den Malaienbären halten konnten. Schnell kamen wir auf den Binturong .

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement