So baut man eine Wüstenhalle
Terug

So baut man eine Wüstenhalle

Sonntag, 25 März 2018
So baut man eine Wüstenhalle

In Burgers´ Desert sieht man eine nordamerikanische Felsenwüste im Kleinformat. Sehr naturgetreue Kunstfelsen sind darum auch von größter Bedeutung für dieses Ökodisplay. In der Planungsphase der Wüstenhalle reisten der Direktor und der verantwortliche Designer in die USA, um sich die Felsen und Landschaften selbst gut anzusehen. Sie machten viele Fotos und legten fest, welche Ansichten sie gerne in Burgers´ Desert wieder finden wollten. Die verschiedenen geologischen Felsformationen der Sonora- und Mojavewüste wurden danach durch dänische und amerikanische Künstler so realistisch wie möglich nachgebaut.

Die Kunstfelsen sind aus einem Betonstahlrahmen hergestellt worden. Diese wurden mit Gaze überspannt und mit Spritzbeton verkleidet. Spalten und Oberflächenmuster wurden anschließend von Hand angebracht. Die Felsen sind alle hohl. Im Innersten einiger Felsen befinden sich Ställe, Separationsgehege, Tierpflegergänge, Lagerräume etc. ... alles schön versteckt.

Ein anderes wichtiges Element der Wüstenhalle ist das spezielle Dach. Es besteht, genau wie das Dach von Burgers´ Bush, aus großen Kunststoffkissen, die mit Luft gefüllt sind. Eine Stahlkonstruktion hält die Kissen an ihrem Platz. Es ist von großer Bedeutung, dass das Dach viel Licht durch lässt, so dass Pflanzen wachsen können. Aber auch UV-Licht muss durch das Dach hindurch können, so dass Pflanzen und Tiere gesund bleiben. Das Material muss außerdem stark sein und eine gute Tragkraft haben, sonst bekommt man Probleme bei Regen, Wind, Hagel und Schnee. Um Wärmeverlust zu verhindern achtet man auch auf gute Isolationswerte. Und schließlich ist es sehr vorteilhaft, dass die Luftkissen wenig Gewicht haben, so dass keine Tragkonstruktion innerhalb des Gebäudes nötig ist, wie zum Beispiel zusätzliche Stützen oder Träger. Dadurch wirkt die Halle geräumiger und luftiger.

Kommentare


Mehr News


Von Nasenmännchen und Erdbären

Von Nasenmännchen und Erdbären

Donnerstag, 21 Juni 2018

Man könnte sie fast verwechseln. In der Säugetierabteilung von Burgers’ Zoo leben in der Nähe des Spielplatzes zwei kleine Raubtierarten. Beide haben ein braunes Fell und hier und da dunkle Querstreifen. Beide sind tagaktiv, intelligent und zeigen ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Beide Arten sind zudem wegen ihrer emsigen Geschäftigkeit bei den Besuchern sehr beliebt. Und beide Arten erfreuen uns diesen Sommer mit Nachwuchs! Dieser Artikel vermittelt einen Überblick über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Sozialverhalten der beiden kleinen Raubtiere: den Nasenbären und den Erdmännchen!

 

Lesen Sie mehr
Marianne Bruurmijn: “ der Ocean ist Wirklich sehr schön gestaltet

Marianne Bruurmijn: “ der Ocean ist Wirklich sehr schön gestaltet"

Freitag, 15 Juni 2018

Marianne Bruurmijn (62) aus Ede hat im September 2013 im Burgers‘ Zoo zunächst mit einer Ausbildung zur Aktivitäten-Betreuerin begonnen und anschließend einen Kurs als Zooführerin absolviert. Sie liebt es, Neues zu lernen, und besucht als „Expertin in der Klasse“ regelmäßig Grundschulen, um vom Burgers’ Zoo zu erzählen. 

Lesen Sie mehr
Binturongs in Burgers’ Rimba

Binturongs in Burgers’ Rimba

Donnerstag, 07 Juni 2018

Bevor Burgers’ Rimba Eröffnung feierte, waren wir auf der Suche nach Tieren, die wir zusammen mit den Malaienbären halten konnten. Schnell kamen wir auf den Binturong .

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement