Tauchen im Ocean
Terug

Tauchen im Ocean

Freitag, 09 Juni 2017
Tauchen im Ocean

Rätselfrage: Wer sind das? Es sind keine farbenfrohen Fische und doch werden sie in Burgers‘ Ocean sehr oft fotografiert. Antwort: Taucher! Unsere Ocean-Tierpfleger haben alle eine professionelle Tauchausbildung, mit zahlreichen medizinischen Untersuchungen. Tauchen im Ocean wird nämlich von den Behörden als riskantes Berufstauchen eingestuft, daher müssen strenge Regeln und Vorschriften eingehalten werden.

Algen

Die festen Ocean-Tierpfleger ziehen mehrmals in der Woche ihren Taucheranzug an. Im Korallenbecken wird am häufigsten getaucht, ungefähr drei Mal in der Woche, vor allem um die Scheiben zu reinigen und Algenwuchs zu entfernen. Da dieses Becken sehr hell beleuchtet ist, wachsen dort mehr und hartnäckigere Algen als in den anderen Becken. Der Putzroboter, der zum Beispiel im Tunnel oder im Haibecken benutzt wird, schafft diese Algen nicht. Hier ist also Handarbeit nötig!

Kopfüber

An manchen Stellen im Korallenbecken “hängen” die Taucher während der Reinigung der Scheiben kopfüber im Wasser! Das liegt an den lebenden Korallen in der Nähe. Diese dürfen durch die Flossen der Taucher auf keinen Fall beschädigt werden, also kopfüber saubermachen!

Zusammenspiel

Selbst im Haibecken wird ab und zu getaucht. Da die Haiarten in Burgers‘ Ocean von Natur aus Fischfresser sind, besteht für die Taucher keine direkte Gefahr. Aber Haie haben natürlich scharfe Zähne und auch ein Biss aus Neugierde oder weil ein Hai sich erschreckt, würde weh tun. Wenn bei den Haien getaucht wird, geht immer ein Extra-Taucher mit unter Wasser. Während ein Taucher die nötigen Arbeiten ausführt, behält sein Kollege die Haie im Auge. Außerdem ist bei jedem Tauchgang selbstverständlich immer noch ein Tauchteam-Leiter außerhalb des Beckens dabei, um alles unter Kontrolle zu behalten.

Kommentare


Mehr News


Ein Platzproblem von gigantischem Ausmaß

Ein Platzproblem von gigantischem Ausmaß

Mittwoch, 29 November 2017

Mit zunehmender Häufigkeit berichtet die örtliche Bevölkerung von gefährlichen Begegnungen mit dem größten lebenden Landsäugetier. Gleichzeitig gehen das Bevölkerungswachstum und die damit verbundene Verstädterung auf Kosten von Lebensraum, der für Elefanten unverzichtbar ist: Ein Platzproblem von gigantischem Ausmaß. 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement