Tierenartz impft und entwurmt Gepardensechslinge
Terug

Tierenartz impft und entwurmt Gepardensechslinge

Freitag, 21 Oktober 2016
 Tierenartz impft und entwurmt Gepardensechslinge

Am Mittwoch, den 14. September 2016, gebar ein 6,5 Jahre altes Gepardenweibchen im Burgers' Zoo Sechslinge. Normalerweise bekommen Geparden zwei bis fünf Junge, wobei ein Wurf von drei bis vier Welpen am häufigsten vorkommt. Am Donnerstag, den 20. Oktober 2016, hat der Tierarzt die Sechslinge in einem Alter von gut fünf Wochen gegen Katzenseuche und -schnupfen geimpft sowie entwurmt. Die Gelegenheit wurde gleich genutzt, um Haare für eine DNA-Untersuchung zu ziehen und das Geschlecht der Jungtiere zu bestimmen: Das Ergebnis sind 2 Männchen und 4 Weibchen. Alle Jungen machen einen kerngesunden Eindruck und keiner der sechs Welpen ist in seiner Entwicklung verzögert. In einigen Jahren werden die Geparden im Rahmen des Europäischen Zuchtprogramms in andere Zoos in Europa umsiedeln.

Präventivmaßnahmen des Tierarztes

Präventivmaßnahmen des Tierarztes

Am Donnerstag, den 20. Oktober 2016 wurden die Gepardensechslinge vom Tierarzt präventiv gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen – eine Krankheit, von der auch Hauskatzen betroffen sein können – geimpft. Auch die Entwurmung erfolgte hauptsächlich aus Gründen der Prävention. Nach etwa sechs Wochen folgt ein zweiter Durchgang, woraufhin die Tiere gegen diese Krankheiten und Würmer geschützt sind. Die Gelegenheit wurde gleich genutzt, um Haare für eine DNA-Untersuchung zu sammeln und das Geschlecht der Jungtiere zu bestimmen. Dabei hat sich herausgestellt, dass es sich um 2 Männchen und 4 Weibchen handelt. 

Zwei Mal sechs

Zwei Mal sechs

Die Gepardenmutter wurde am 1. März 2010 im Burgers’ Zoo geboren, während der Vater am 21. März 2011 in Salzburg zur Welt kam und im Rahmen des Europäischen Zuchtprogramms für Geparden am 19. März 2013 nach Arnheim umgesiedelt wurde. Das Weibchen ist nun gut 6,5 Jahre alt und bei den Sechslingen handelt es sich um ihren zweiten Wurf. Derzeit machen die Jungen einen gesunden Eindruck und wie schon bei den ersten Sechslingen vor zwei Jahren scheint keiner der frisch geborenen Jagdleoparden in seiner Entwicklung verzögert zu sein. Bis auf ein Weibchen wurden alle Gepardenjungen aus dem ersten Sechslings-Wurf in Arnheim mittlerweile im Rahmen des Europäischen Zuchtprogramms für Geparden in andere europäische Zoos verlegt. 

Kommentare


Mehr News


Ein Platzproblem von gigantischem Ausmaß

Ein Platzproblem von gigantischem Ausmaß

Mittwoch, 29 November 2017

Mit zunehmender Häufigkeit berichtet die örtliche Bevölkerung von gefährlichen Begegnungen mit dem größten lebenden Landsäugetier. Gleichzeitig gehen das Bevölkerungswachstum und die damit verbundene Verstädterung auf Kosten von Lebensraum, der für Elefanten unverzichtbar ist: Ein Platzproblem von gigantischem Ausmaß. 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement