Tierpflegerin reanimiert Tapir nach der Geburt
Terug

Tierpflegerin reanimiert Tapir nach der Geburt

Freitag, 19 April 2013

Im Burgers’ Zoo in Arnheim wurde ein südamerikanischer Tapir geboren, der direkt nach der Geburt von einer Tierpflegerin über Mund-zu-Maul-Beatmung und Herzmassage reanimiert wurde. Der Einsatz der Spezialistin hat sich bewährt, denn sonst hätte das Jungtier nicht überlebt.

Jacky Munsterman-Hommes hielt sich zu ihrer Frühschicht kurz nach Sonnenaufgang nur zur Vorsorge bei den Tapiren auf, da die Biologen und Tierpfleger wussten, dass eines der Weibchen trächtig war. Im Augenblick ihres spontanen Besuchs bekam das Tier jedoch seine Wehen – und eine Viertelstunde später war der Nachwuchs geboren. Doch das Junge drohte durch geschlucktes Fruchtwasser zu ersticken, und so leistete die Tierpflegerin kurzerhand erste Hilfe bei dem Säugetier. Inzwischen hat es bei der Mutter getrunken und erfreut sich bester Gesundheit.

 

Tapirvater Jupp ist aus dem Zoologischen GartenSchwerin

In dem grenznahen Zoo, der dieses Jahr ausgiebig sein 100-jähriges Bestehen feiert, leben drei südamerikanische Flachlandtapire: Vater Jupp wurde 2003 im Zoologischen Garten Schwerin geboren, Mutter Tammy kam im selben Jahr in einem britischen Tierpark zur Welt, und Liesje ist mit ihren 28 Jahren die Älteste. Für die beiden Tapire ist es der erste Nachwuchs, der auch für Burgers‘ Zoo ein Ereignis ist, denn seit zwölf Jahren wurde dort kein Tier dieser Art geboren.

 

Tapire sind eng verwandt mit Nashörnern und kennzeichnen sich durch vier Zehen an der Vorderbeinen und drei an den Hinterbeinen. Farblich heben sich die Flachlandtapire mit ihrem dunkelbraunen Fell von ihren schwarz-weißen Malaysischen Artgenossen ab. Ihre Junge sind in der ersten Zeit, ähnlich wie Frischlinge, mit einem gestreiften Haarkleid bestückt. Auffallend macht Tapire allerdings der Rüssel, der durch seine zahlreichen Muskeln äußerst flexibel ist – und Besuchern nebenbei als kurioses Wiedererkennungsmerkmal dient.  

Jong Tapir Klein

 

Kommentare


Mehr News


Von Nasenmännchen und Erdbären

Von Nasenmännchen und Erdbären

Donnerstag, 21 Juni 2018

Man könnte sie fast verwechseln. In der Säugetierabteilung von Burgers’ Zoo leben in der Nähe des Spielplatzes zwei kleine Raubtierarten. Beide haben ein braunes Fell und hier und da dunkle Querstreifen. Beide sind tagaktiv, intelligent und zeigen ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Beide Arten sind zudem wegen ihrer emsigen Geschäftigkeit bei den Besuchern sehr beliebt. Und beide Arten erfreuen uns diesen Sommer mit Nachwuchs! Dieser Artikel vermittelt einen Überblick über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Sozialverhalten der beiden kleinen Raubtiere: den Nasenbären und den Erdmännchen!

 

Lesen Sie mehr
Marianne Bruurmijn: “ der Ocean ist Wirklich sehr schön gestaltet

Marianne Bruurmijn: “ der Ocean ist Wirklich sehr schön gestaltet"

Freitag, 15 Juni 2018

Marianne Bruurmijn (62) aus Ede hat im September 2013 im Burgers‘ Zoo zunächst mit einer Ausbildung zur Aktivitäten-Betreuerin begonnen und anschließend einen Kurs als Zooführerin absolviert. Sie liebt es, Neues zu lernen, und besucht als „Expertin in der Klasse“ regelmäßig Grundschulen, um vom Burgers’ Zoo zu erzählen. 

Lesen Sie mehr
Binturongs in Burgers’ Rimba

Binturongs in Burgers’ Rimba

Donnerstag, 07 Juni 2018

Bevor Burgers’ Rimba Eröffnung feierte, waren wir auf der Suche nach Tieren, die wir zusammen mit den Malaienbären halten konnten. Schnell kamen wir auf den Binturong .

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement