Vom Sorgenkind zur Beispielmutter
Terug

Vom Sorgenkind zur Beispielmutter

Donnerstag, 31 Oktober 2013

Das Gorillaweibchen Makoua hat am 24. Oktober um 18 Uhr im Burgers‘ Zoo in Arnheim ihr erstes Junges zur Welt gebracht. Makoua selbst, die zur Rasse der Westlichen Flachlandgorillas gehört, kam am 11. Juni 2004 im Berliner Zoo als Sorgenkind auf die Welt. Mit vier Jahren gelangte das Gorillaweibchen nach dem Aufenthalt im Stuttgarter Tiergarten in den Burgers‘ Zoo in Arnheim und begann, sich wie ein normales Gorillaweibchen zu verhalten.

 

Mehr Mensch als Gorilla

Mehr Mensch als Gorilla

Nach der Geburt im Berliner Zoo musste Makoua mit der Hand aufgezogen werden. Ihre Mutter ließ sie nicht trinken. Durch eine Empfehlung des  Europäischen Koordinators des Zuchtprogramms zog Makoua dann in den Zoo nach Stuttgart, wo sie in einer Art Gorillakindergarten mit Gleichaltrigen aufwuchs. Dort lebte sie bis zu ihrem vierten Lebensjahr mit Gorillas zusammen, die denselben Hintergrund wie sie hatten. Im Jahre 2008 zog Makoua in den Burgers‘ Zoo nach Arnheim und wurde langsam in die dort ansässige Gorillagruppe eingeführt. In der Gruppe leben 14 Gorillas, darunter vier Gleichaltrige. Am Anfang sonderte sie sich von den anderen Gorillas ab. Und beim ersten Treffen mit dem Anführer der Gruppe, den Silberrücken Bauwi, war sie so verunsichert, dass sie dem 200 Kilogramm schweren Gorillamännchen einen Schlag ins Gesicht verpasste.

 

Positive Entwicklungen

Nach vielen Monaten intensiver Pflege, Geduld und Engagement der Betreuer und Biologen begann das Gorillaweibchen Fortschritte zu machen und fing an, von anderen weiblichen Gorillas zu lernen. Mittlerweile ist Makoua neun Jahre alt und hat von den anderen Gorillas  gelernt, wie sich eine vorbildliche Gorillamutter um ihr Junges kümmert. Die Betreuer und Biologen aus dem Burgers‘ Zoo sind freudig überrascht, dass Makoua sich mehr und mehr wie ein echtes Gorillaweibchen verhält und ihrem Jungen, dessen Namen und Gewicht noch nicht feststeht, die ordnungsgemäße Zuneigung zuteilwerden lässt.

Kommentare


Mehr News


Zoos: “Konkullegen” von einander

Zoos: “Konkullegen” von einander

Mittwoch, 20 September 2017

Moderne, wissenschaftlich arbeitende Zoos können nicht ohne einander! Kein einziger Tierpark hat eine Population einer Tierart, die groß genug sein könnte, um auf Dauer Inzucht zu verhindern. Schon alleine für die Zuchtprogramme für Tiere ist eine enge Zusammenarbeit notwendig. 

Lesen Sie mehr
Liegt da ein Stück Zebra im Löwengehege?!

Liegt da ein Stück Zebra im Löwengehege?!

Dienstag, 12 September 2017

In Burgers’ Zoo leben viele Fisch- und Fleischfresser. In der Regel füttern wir diese Tiere nicht mit Fleisch von Tieren aus unserer eigenen Kollektion. Stattdessen kaufen wir Fleisch und Fisch als Futter für unsere Tiere ein. 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement