Wann werden die Tiere gefüttert?
Terug

Wann werden die Tiere gefüttert?

Mittwoch, 09 August 2017
Wann werden die Tiere gefüttert?

In Burgers’ Zoo gibt es keine Schaufütterungen oder Präsentationen durch Tierpfleger bei Fütterungen von Tieren. Das können Besucher natürlich als Mangel ansehen, aber es gibt stichhaltige Argumente warum wir von diesen Fütterungen zu festen Zeiten absehen. Der wichtigste Grund ist, dass abwechselnde Fütterungszeiten natürlicher sind. Ein Panther fängt schließlich auch nicht immer zur selben Zeit am Tag seine Beute und ein Erdmännchen findet auch nicht jeden Tag um Punkt 15 Uhr Insektenlarven. Tiere können natürlich nicht auf die Uhr sehen, aber sie haben ein Zeitgefühl. Füttert man Tiere im Zoo jeden Tag zur selben Zeit, dann können sie schon eine Viertelstunde bis zu einer halben Stunde vorher unruhig werden. Bei einigen Tierarten kann sich diese Erwartung „Gleich passiert was, das Futter muss bald kommen!“ in ungewünschtem Verhalten zeigen, wie das ständige Hin-und-her-Rennen an derselben Stelle. Bei diesen Arten ist es sicher besser, die Tiere in Punkto Fütterungszeit jeden Tag zu überraschen.

Stundenlang

Außerdem gibt es auch etliche Tierarten, vor allem Pflanzenfresser, die praktisch den ganzen Tag lang fressen. Elefanten verbringen zum Beispiel in der Natur zwei Drittel des Tages mit der Nahrungsaufnahme. Auch in Burgers‘ Zoo sehen die Besucher, dass sie stundenlang mit Heu oder Zweigen beschäftigt sind. Für diese Tiere ist eine Fütterung zu speziellen Zeiten nicht unbedingt sinnvoll. Viel wichtiger ist es, dass sie viele Stunden am Tag mit der Aufnahme von gesundem und ballaststoffreichem Futter zu tun haben.

Tierpfleger team

Andere Gründe, den Besuchern keine Fütterungszeiten bekannt zu geben, sind mehr logistischer Art. Die Abteilungen, in denen die Tierpfleger arbeiten, sind recht groß und enthalten viele Tierarten. Es kann sehr unpraktisch sein, wenn man Arbeiten, wie zum Beispiel die Assistenz bei einer tierärztlichen Behandlung an Warzenschweinen oder die Reinigung des Elefantenstalls unterbrechen muss, weil zu einer bestimmten Zeit irgendwo anders im Park Besucher schon auf die Fütterung warten. Und schließlich darf man auch nicht vergessen, dass Burgers‘ Zoo ein großer Tierpark mit einer beträchtlichen Besucherzahl ist. Angenommen man würde – für das Tierwohl am besten täglich wechselnde – Fütterungszeiten bei den Erdmännchen oder Gorillas bei den Besuchern ankündigen… Das würde zu ziemlichen Verstopfungen und Staus im Park führen, aber nur ein kleiner Teil der Schaulustigen könnte wirklich etwas im Gehege sehen!

Kurzum, unsere Tiere werden natürlich wohl gefüttert, aber nicht zu festen, vorher bekannt gegebenen Fütterungszeiten!

Kommentare


Mehr News


Von Nasenmännchen und Erdbären

Von Nasenmännchen und Erdbären

Donnerstag, 21 Juni 2018

Man könnte sie fast verwechseln. In der Säugetierabteilung von Burgers’ Zoo leben in der Nähe des Spielplatzes zwei kleine Raubtierarten. Beide haben ein braunes Fell und hier und da dunkle Querstreifen. Beide sind tagaktiv, intelligent und zeigen ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Beide Arten sind zudem wegen ihrer emsigen Geschäftigkeit bei den Besuchern sehr beliebt. Und beide Arten erfreuen uns diesen Sommer mit Nachwuchs! Dieser Artikel vermittelt einen Überblick über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Sozialverhalten der beiden kleinen Raubtiere: den Nasenbären und den Erdmännchen!

 

Lesen Sie mehr
Marianne Bruurmijn: “ der Ocean ist Wirklich sehr schön gestaltet

Marianne Bruurmijn: “ der Ocean ist Wirklich sehr schön gestaltet"

Freitag, 15 Juni 2018

Marianne Bruurmijn (62) aus Ede hat im September 2013 im Burgers‘ Zoo zunächst mit einer Ausbildung zur Aktivitäten-Betreuerin begonnen und anschließend einen Kurs als Zooführerin absolviert. Sie liebt es, Neues zu lernen, und besucht als „Expertin in der Klasse“ regelmäßig Grundschulen, um vom Burgers’ Zoo zu erzählen. 

Lesen Sie mehr
Binturongs in Burgers’ Rimba

Binturongs in Burgers’ Rimba

Donnerstag, 07 Juni 2018

Bevor Burgers’ Rimba Eröffnung feierte, waren wir auf der Suche nach Tieren, die wir zusammen mit den Malaienbären halten konnten. Schnell kamen wir auf den Binturong .

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement