Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Was machen unsere Erdferkel eigentlich nachts?
Terug

Was machen unsere Erdferkel eigentlich nachts?

Montag, 05 August 2019
Was machen unsere Erdferkel eigentlich nachts?

Verhaltensforschung dient zum Teil dem Ziel, das Wohlergehen der untersuchten Tiere besser beurteilen zu können, indem man ihre Aktivitäten überwacht. Natürlich liegt uns das Wohl der Tiere in unserem Zoo sehr am Herzen, aber manchmal ist es gar nicht so leicht, diesbezüglich eine fundierte Einschätzung zu treffen.

Erdferkel beispielsweise sind von Natur aus meist nachts aktiv. Um die Aktivitätsmuster unserer Erdferkel kennenzulernen, hat Karin Steenbergen deren Verhalten genauer untersucht. Sie studiert „Tiergesundheit & Management“ an der Aeres Hogeschool Dronten. Den Kern ihres Forschungsprojekts bildete eine 14-tägige Non-Stop-Filmaufnahme. Die Infrarotkamera reagierte auf jede Bewegung im Gehege und zeichnete somit genau auf, wann die Erdferkel aktiv waren.

Es stellte sich heraus, dass unsere Erdferkel insgesamt 75 bis 80 Prozent des Tages schlafen oder ruhen. Zwei Erdferkel waren um die Fütterungszeit (morgens und nachmittags) am aktivsten. Sie hatten sich also dem täglichen Rhythmus im Tierpark angepasst. Die beiden anderen erwiesen sich als echte Nachteulen. Aus Karin Steenbergens Untersuchung sind außerdem einige Empfehlungen hervorgegangen, wie wir das natürliche Futterverhalten der Erdferkel stimulieren können.

Kommentare


Mehr News


Die Seekuh – ein faszinierendes Tier

Die Seekuh – ein faszinierendes Tier

Freitag, 16 August 2019

Der Mitte März geborenen Seekuh geht es prächtig. In den ersten Wochen schien das kleine Männchen kaum zu wachsen, aber mittlerweile ist es nicht nur ein ganzes Stück größer geworden, es sieht auch nicht mehr so aus wie ein dünner Schlauch mit viel zu großer Schwanzflosse … inzwischen ist es zu einer ansehnlichen, runden Seekuh im Kleinformat herangewachsen.

Lesen Sie mehr