Weiße und manchmal rote Ibisse in Belize
Terug

Weiße und manchmal rote Ibisse in Belize

Mittwoch, 24 August 2016
Weiße und manchmal rote Ibisse in Belize

Mit ihrer leuchtenden Farbe sind die roten Ibisse (Scharlachsichler) die auffälligsten Vögel im  Burgers’ Bush. Übrigens: Diese rosaroten Vögel werden von kleinen Kindern manchmal für Flamingos gehalten! Von der Größe und Schnabelform her sind sie natürlich weit davon entfernt, aber die Farbe stimmt schon! 

So rosarot wie ein Flamingo?

Ihre Färbung verdanken sowohl die Flamingos als auch die roten Ibisse den Pigmentstoffen in ihrer Nahrung.  In den kleinen Krabben und Krebsen, die beide Arten verputzen, befindet sich der Farbstoff „Canthaxanthin“, der auch ein Carotinoid ist, wie der besser bekannte Farbstoff Betacarotin, der sich u.a. in Möhren und Mandarinen befindet.  Bei den roten Ibissen und den Flamingos lagern sich die Farbpigmente in den Federn und in der Haut ein.

Meistens weiß, manchmal rot

Der rote Ibis wurde bereits vor ungefähr 250 Jahren von dem Biologen Linnaeus als eigene Art beschrieben. Dieser Status wird jedoch heutzutage von den Biologen bezweifelt, da der rote Ibis sehr viele Merkmale mit dem weißen Ibis (Schneesichler) gemeinsam hat. Körperbau, Skelett, Schnabel und Pfoten der beiden Sorten ähneln sich stark. Auch bei der Anordnung der Federn findet man keinen Unterschied. 

Der Nachkommen

Im „Innern“ sind der weiße und der rote Ibis exakt gleich. Lediglich die ins Auge stechende Farbe unterscheidet sie voneinander! Der weiße Ibis hat ein größeres Verbreitungsgebiet und ist in den Mangrovengebieten in Belize, wo er auch brütet, weit verbreitet.  Der rote Ibis ist dagegen ein Vogel, der eher an der Nordwestküste Südamerikas beheimatet ist.  Er zieht jedoch auch und fliegt dabei manchmal etwas zu weit. Auf jeden Fall finden sich ab und zu Irrgäste, u.a. in der Küstenregion von Belize. Witzigerweise scheinen sich die beiden Farbvarianten auch attraktiv zu finden. Sowohl in der Natur als auch in Zoos verpaaren sich diese beiden Sichler und sorgen für Hybriden mit Gefieder in rosa und zartorangen Farbtönen.  Das ist für Experten Anlass zu Diskussionen, ob der rote Ibis als eigene Art oder Farbvariante des weißen Ibisses eingestuft werden soll.  

In unserem Bush nie braun

Sowohl der weiße als auch der rote Ibis starten ihr Leben mit einem braunen Federkleid. Nach einer Phase mit einer Art geschecktem Muster nehmen sie schließlich im Alter von ca. 2 Jahren die Farbe der erwachsenen Vögel an. In Burgers’ Bush werden Sie jedoch nie einen jungen, roten Ibis im braunen Federkleid erspähen können. Da diese Art nämlich in anderen Zoos zur Genüge gezüchtet wird und sich der rote Ibis in so einer großen Halle nur schwer einfangen lässt, halten wir nur erwachsene Männchen.  

Kommentare


Mehr News


Die tägliche Seifenoper im Schlamm

Die tägliche Seifenoper im Schlamm

Dienstag, 16 Oktober 2018

Seit der Eröffnung von Burgers‘ Mangrove haben die Winkerkrabben schon viele Herzen erobert. Deshalb hier einige Informationen über das Leben dieser Krabben auf der Schlammfläche.

Lesen Sie mehr
Riesenhafte Dinos im Burgers‘ Zoo

Riesenhafte Dinos im Burgers‘ Zoo

Dienstag, 25 September 2018

Arnheim. Vom 29. September bis zum 28. Oktober erwartet Besucher im Königlichen Burgers‘ Zoo ein urzeitliches Spektakel: Mit „Dino’s in the Zoo“ erweitert der Arnheimer Tierpark seine Menagerie um mehr als 50 brüllende und bewegliche Riesenechsen, die sich über das gesamte Parkareal verteilen. Mit zwölf Metern Länge ist ein Exemplar des Brachiosaurus das größte der gigantischen Urzeitwesen, die im Zoo zu sehen sind.

 

 

Lesen Sie mehr
Bronze haben wir in der Tasche! Schaffen wir sogar Gold?

Bronze haben wir in der Tasche! Schaffen wir sogar Gold?

Samstag, 22 September 2018

In der ZieZoo-Ausgabe vom vergangenen Februar haben Sie bereits von der neuen Naturschutzkampagne des Verbands „European Association of Zoos and Aquaria“ (EAZA) erfahren: von der Silent Forest Campaign. Diese Kampagne verfolgt das Ziel, darauf aufmerksam zu machen, dass sich die Singvogelpopulationen in südostasiatischen Wäldern in einer beispiellosen Krise befinden.

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement