Weltneuheit! Wissenschaftler entdeckt neue Drachenbaum-Art im Königlicher Burgers’ Zoo
Terug

Weltneuheit! Wissenschaftler entdeckt neue Drachenbaum-Art im Königlicher Burgers’ Zoo

Dienstag, 22 Mai 2018
Weltneuheit! Wissenschaftler entdeckt neue Drachenbaum-Art im Königlicher Burgers’ Zoo

Der überdachte tropische Regenwald Burgers’ Bush im Arnheimer Tierpark Königlicher Burgers’ Zoo beherbergt die größte Drachenbaum-Sammlung der Welt. Der botanische Name dieser Pflanzengattung ist Dracaena. Der Botaniker und begeisterte Dracaena-Forscher Theo Damen hat kürzlich in Burgers’ Bush eine aufsehenerregende Entdeckung gemacht: eine Drachenbaum-Art, die der Wissenschaft bisher völlig unbekannt war. Der ungewöhnliche Blütenstand und die abweichende Art des Wachstums brachten Damen auf die Spur seiner Entdeckung, die seit der Veröffentlichung im „Journal of Plant Taxonomy and Plant Geography BLUMEA“ in der Ausgabe vom Mai 2018 offiziell eine wissenschaftliche Tatsache ist. Theo Damen hat seiner Weltneuheit den Namen Dracaena bushii gegeben und ehrt damit sowohl sein Vorbild Jan Just Bos als auch den Fundort Burgers’ Bush. Der Botaniker Bos wurde in den Niederlanden durch die Fernsehsendung „Ja, Natuurlijk“ bekannt, die er moderierte. Sein besonderes Interesse galt den Pflanzen der Gattung Dracaena. Der Burgers’ Zoo übernahm seinerseits 1999 die vollständige Dracaena-Sammlung der Universität Wageningen, die seither durch Pflanzenfunde auf mehreren Expeditionen von Theo Damen und anderen ergänzt wurde. Der Arnheimer Tierpark verwaltet als botanischer Garten mehrere nationale Pflanzensammlungen, darunter auch die der Drachenbaumgewächse. Zusammen mit Sammlungen in anderen niederländischen Gärten bilden diese Arnheimer Pflanzensammlungen  die „Nationale Plantencollectie“, die grüne Schatzkammer der Niederlande.

Abenteuer einer Pflanze: von Afrika über Wageningen nach Arnheim

Am 2. Oktober 1962 sammelte Frans Breteler in Kamerun lebendes Material von einer noch unbekannten Dracaena-Art. Das Pflanzenmaterial gelangte an die Universität Wageningen, die eine immense, artenreiche Dracaena-Sammlung besaß. 1999 zog die Pflanze, immer noch namenlos, mit der umfassenden Dracaena-Sammlung um: von Wageningen in den überdachten tropischen Regenwald in Arnheim. In dem Klima des Öko-Displays Burgers’ Bush gedieh die Dracaena prächtig, inzwischen ist sie eine ausgewachsene Pflanze. In dieser Umgebung fiel Theo Damen, der die Pflanzengattung schon seit Jahren erforscht, die Andersartigkeit der Blüte und des Wachstums auf.

Nächtliche Geheimnisse des Drachenbaums

Damen hat mehr als 13.000 digitale Kopien von Herbarbelegen lebender Pflanzen in der Natur gesammelt. Diese Belege enthalten so viele äußere Merkmale einer Pflanze, wie nur möglich. Häufig befinden sich die meisten taxonomisch wichtigen Merkmale einer Pflanze in der Blüte, aber die Herbarbögen von Dracaena-Arten enthalten nur selten Blüten oder Blütenstände. Schließlich blühen die Pflanzen dieser Gattung ausschließlich nachts und werden von spezifischen Nachtfaltern bestäubt. Wissenschaftler sammeln jedoch ihr Forschungsmaterial für gewöhnlich tagsüber. Lange Zeit konnte deshalb auch die Dracaena bushii ihr nächtliches Geheimnis vor der Wissenschaft verborgen halten.

Entdeckung dank andersartiger Blüte

Die Dracaena bushii kann schon seit vielen Jahren in Burgers’ Bush gemustert werden, und so ließ sich schließlich auch der lange erwartete Blütenstand untersuchen. Neben dem Drachenbaum, der in Burgers’ Bush erblühte, trägt dieselbe Dracaena-Art auch im „Plantentuin Meise“ (Belgien) inzwischen Blüten. Diesem botanischen Garten hatte der Burgers’ Zoo einen Ableger der Pflanze geschenkt. Schon 2013 entdeckte Damen, dass die Pflanze im Bush eine besondere Art des Wachstums aufweist. Was diese Pflanze von anderen Arten unterscheidet, ist der fächerförmige Wuchs, vergleichbar mit dem des bekannten Baumes der Reisenden. Darüber hinaus hat diese Dracaena-Art sehr stark überlappende  Blattbasen und bildet einen Stamm sowie Luftwurzeln. Die Dracaena bushii kommt nur an wenigen Orten in Zentralafrika vor. Ein guter Grund, sie in Burgers’ Bush sorgfältig zu pflegen. 

Kommentare


Mehr News


Von Nasenmännchen und Erdbären

Von Nasenmännchen und Erdbären

Donnerstag, 21 Juni 2018

Man könnte sie fast verwechseln. In der Säugetierabteilung von Burgers’ Zoo leben in der Nähe des Spielplatzes zwei kleine Raubtierarten. Beide haben ein braunes Fell und hier und da dunkle Querstreifen. Beide sind tagaktiv, intelligent und zeigen ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Beide Arten sind zudem wegen ihrer emsigen Geschäftigkeit bei den Besuchern sehr beliebt. Und beide Arten erfreuen uns diesen Sommer mit Nachwuchs! Dieser Artikel vermittelt einen Überblick über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Sozialverhalten der beiden kleinen Raubtiere: den Nasenbären und den Erdmännchen!

 

Lesen Sie mehr
Marianne Bruurmijn: “ der Ocean ist Wirklich sehr schön gestaltet

Marianne Bruurmijn: “ der Ocean ist Wirklich sehr schön gestaltet"

Freitag, 15 Juni 2018

Marianne Bruurmijn (62) aus Ede hat im September 2013 im Burgers‘ Zoo zunächst mit einer Ausbildung zur Aktivitäten-Betreuerin begonnen und anschließend einen Kurs als Zooführerin absolviert. Sie liebt es, Neues zu lernen, und besucht als „Expertin in der Klasse“ regelmäßig Grundschulen, um vom Burgers’ Zoo zu erzählen. 

Lesen Sie mehr
Binturongs in Burgers’ Rimba

Binturongs in Burgers’ Rimba

Donnerstag, 07 Juni 2018

Bevor Burgers’ Rimba Eröffnung feierte, waren wir auf der Suche nach Tieren, die wir zusammen mit den Malaienbären halten konnten. Schnell kamen wir auf den Binturong .

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement