Spe(c)ktakel im Burgers‘ Zoo: Seekuh für neues Öko-Display reist aus Dänemark an
Terug

Spe(c)ktakel im Burgers‘ Zoo: Seekuh für neues Öko-Display reist aus Dänemark an

Mittwoch, 08 März 2017
Spe(c)ktakel im Burgers‘ Zoo: Seekuh für neues Öko-Display reist aus Dänemark an

Aus dem Tierpark von Odense kommt die karibische Seekuh, die gestern am frühen Morgen im Burgers‘ Zoo in Arnheim eingetroffen ist. Das mehrere hundert Kilo schwere Tier wurde in seiner Transportkiste mit einem speziellen Kran vorsichtig in sein vorläufiges Zuhause gehoben. Das Weibchen wird im Sommer gemeinsam mit zwei anderen Seekühen in das neue Ökodisplay „Burgers‘ Mangrove“ umziehen. Die dreieinhalb Jahre alte Seekuh brauchte dringend ein neues Zuhause, da im Tierpark Odense zwei tragende Seekühe bald ihren Nachwuchs erwarten. Burgers‘ Zoo ist der einzige Zoo in den Niederlanden, in dem Seekühe zu sehen sind.

Die „teuersten“ Esser des Zoos

Karibische Seekühe ernähren sich in freier Wildbahn vor allem von Wasserpflanzen und Seegras. Im Burgers‘ Zoo allerdings stehen pro Tier täglich um die 15 Kilogramm Endiviensalat auf dem Speiseplan, außerdem gekochtes Gemüse wie rote Beete oder Rosenkohl, Kartoffeln und einige Scheiben Brot. Die Endivien-Salatköpfe treiben auf der Wasseroberfläche und werden dann von den kolossal-großen Säugetieren mit ihren Flossen unter Wasser gespült, um gefressen zu werden. Außerhalb der Saison ist Endiviensalat in den Niederlanden kein günstiges Nahrungsmittel – entsprechend gehören die Seekühe mit Abstand zu den „teuersten“ Essern im ganzen Arnheimer Zoo. 

Eine Millionen Liter Wasser

Aktuell baut Burgers‘ Zoo die größte überdachte Mangrove der Welt. Die gestern eingetroffene Seekuh wird – gemeinsam mit den beiden bereits im Zoo beheimateten karibischen Seekühen – zu den ausgefallensten Bewohnern dieses brandneuen Ökodisplays gehören. Ein Seekuhgehege von einer Million Liter Wasser erwartet die Tiere ab Sommer 2017. Besucher können sich darauf freuen, die Tiere in der Mangrove durch eine Panoramascheibe von zwölf Metern Länge und anderthalb Metern Höhe aus nächster Nähe zu beobachten.

 

 

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement