Wann werden die Tiere gefüttert?
Terug

Wann werden die Tiere gefüttert?

Mittwoch, 09 August 2017
Wann werden die Tiere gefüttert?

In Burgers’ Zoo gibt es keine Schaufütterungen oder Präsentationen durch Tierpfleger bei Fütterungen von Tieren. Das können Besucher natürlich als Mangel ansehen, aber es gibt stichhaltige Argumente warum wir von diesen Fütterungen zu festen Zeiten absehen. Der wichtigste Grund ist, dass abwechselnde Fütterungszeiten natürlicher sind. Ein Panther fängt schließlich auch nicht immer zur selben Zeit am Tag seine Beute und ein Erdmännchen findet auch nicht jeden Tag um Punkt 15 Uhr Insektenlarven. Tiere können natürlich nicht auf die Uhr sehen, aber sie haben ein Zeitgefühl. Füttert man Tiere im Zoo jeden Tag zur selben Zeit, dann können sie schon eine Viertelstunde bis zu einer halben Stunde vorher unruhig werden. Bei einigen Tierarten kann sich diese Erwartung „Gleich passiert was, das Futter muss bald kommen!“ in ungewünschtem Verhalten zeigen, wie das ständige Hin-und-her-Rennen an derselben Stelle. Bei diesen Arten ist es sicher besser, die Tiere in Punkto Fütterungszeit jeden Tag zu überraschen.

Stundenlang

Außerdem gibt es auch etliche Tierarten, vor allem Pflanzenfresser, die praktisch den ganzen Tag lang fressen. Elefanten verbringen zum Beispiel in der Natur zwei Drittel des Tages mit der Nahrungsaufnahme. Auch in Burgers‘ Zoo sehen die Besucher, dass sie stundenlang mit Heu oder Zweigen beschäftigt sind. Für diese Tiere ist eine Fütterung zu speziellen Zeiten nicht unbedingt sinnvoll. Viel wichtiger ist es, dass sie viele Stunden am Tag mit der Aufnahme von gesundem und ballaststoffreichem Futter zu tun haben.

Tierpfleger team

Andere Gründe, den Besuchern keine Fütterungszeiten bekannt zu geben, sind mehr logistischer Art. Die Abteilungen, in denen die Tierpfleger arbeiten, sind recht groß und enthalten viele Tierarten. Es kann sehr unpraktisch sein, wenn man Arbeiten, wie zum Beispiel die Assistenz bei einer tierärztlichen Behandlung an Warzenschweinen oder die Reinigung des Elefantenstalls unterbrechen muss, weil zu einer bestimmten Zeit irgendwo anders im Park Besucher schon auf die Fütterung warten. Und schließlich darf man auch nicht vergessen, dass Burgers‘ Zoo ein großer Tierpark mit einer beträchtlichen Besucherzahl ist. Angenommen man würde – für das Tierwohl am besten täglich wechselnde – Fütterungszeiten bei den Erdmännchen oder Gorillas bei den Besuchern ankündigen… Das würde zu ziemlichen Verstopfungen und Staus im Park führen, aber nur ein kleiner Teil der Schaulustigen könnte wirklich etwas im Gehege sehen!

Kurzum, unsere Tiere werden natürlich wohl gefüttert, aber nicht zu festen, vorher bekannt gegebenen Fütterungszeiten!

Kommentare


Mehr News


Weltpremiere in Burgers' Ocean: Erfolgreiche Anwendung von Empfängnisverhütung bei Fischen

Weltpremiere in Burgers' Ocean: Erfolgreiche Anwendung von Empfängnisverhütung bei Fischen

Montag, 17 Dezember 2018

Biologe Max Janse und Veterinärarzt Henk Luten vom Königlichen Burgers’ Zoo in Arnheim konnten zum weltweit ersten Mal erfolgreich Empfängnisverhütung bei einer Fischart anwenden. Die renommierte Fachzeitschrift publiziert am Montag, den 17. Dezember 2018, einen Artikel über diese bemerkenswerte Weltpremiere, die bahnbrechende Folgen für internationale Fischzuchtprogramme haben wird. 

Lesen Sie mehr
Ein Blick hinter den Bauzaun!

Ein Blick hinter den Bauzaun!

Freitag, 14 Dezember 2018

Nach der Eröffnung von Burgers’ Mangrove im Juli 2017 sind in unserem Tierpark seit einigen Woche erneut Bauzäune zu sehen. Diesmal wird die Gegend zwischen dem Café Pinguïn Corner und dem Nasenbärengehege einer gründlichen Sanierung unterzogen.  Die Eröffnung dieses neuen Zoobereichs soll im Frühjahr 2019 stattfinden.

Lesen Sie mehr
Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement