Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Wohngemeinschaft im Tierpark!
Terug

Wohngemeinschaft im Tierpark!

Mittwoch, 11 Oktober 2017
Wohngemeinschaft im Tierpark!

Wo möglich leben in der Rimba verschiedene Tierarten in einem Gemeinschaftsgehege. 

Raubtieren

Bei den Raubtieren sind die Möglichkeiten dafür natürlich beschränkt. Die Sumatra-Tiger, Netzpythons und Bindenwarane haben per Art ein eigenes Gehege. Die Malaienbären und die Binturongs teilen hingegen ihr Außengehege. 

20140809-IMG_8714

Pflanzenfresser

Pflanzenfresser sind einfacher zusammen zu halten. Drei Hirscharten (Leierhirsch, Schweinshirsch und Muntjak) und zwei Affenarten (Schweinsaffe und Siamang) sind miteinander untergebracht und auch die Bantengs leben im gleichen Teil. Bei den Brillenlanguren und Gelbwangen-Schopfgibbons war eine kombinierte Unterbringung zwar geplant, aber leider hat das bisher noch nicht geklappt. Welche Tierarten miteinander harmonieren, hängt neben den Arten auch vom Gehege und von den individuellen Charakteren ab. Natürlich tauschen Tiergärten diesbezüglich Erfahrungen aus, aber ein bisschen Glück gehört auch dazu! 

Getrennte Innengehege

Tierarten, die ein gemeinsames Außengehege teilen, haben in den meisten Fällen trotzdem getrennte Innengehege. Dort gibt es nämlich weniger Platz um sich bei Spannungen aus dem Weg zu gehen. Zudem kann es praktisch sein, die Tiere in Innengehegen per Art unterbringen zu können, zum Beispiel wenn ein neues Tier in die Gruppe eingewöhnt werden muss. Es ist auch wichtig, sicher zu gehen, dass die eine Tierarten nicht zu viel vom Futter mit nascht, dass für die andere Tierart bestimmt ist. In der Rimba bekommen die Affen beispielsweise Möhren und Paprika. Das finden die Bantengs und Hirsche auch sehr lecker, aber eigentlich sollen sie vor allem Heu fressen. Das Futter für die Affen muss also so angeboten werden, dass die Huftiere es nicht erreichen  können. Das klappt prima in getrennten Innengehegen oder in den umzäunten Beeten draußen. Affen und die kleinen Muntjaks kommen einfach unter dem Elektrozaun durch und die größeren Hirsche und Rinder haben das Nachsehen.

Kommentare


Mehr News


Der regulierte Regenwald

Der regulierte Regenwald

Donnerstag, 26 März 2020

Damit Tropenpflanzen in den Niederlanden überleben können, müssen ziemlich viele Maßnahmen getroffen werden. Neben Luft benötigen die Pflanzen insbesondere Sonnenlicht und Wasser in Mengen, die hier nicht im gleichen Ausmaß verfügbar sind wie dort, wo sie ursprünglich herkommen. Im „geschlossenen“ System von Burgers’ Bush werden die natürlichen Bedingungen so gut wie möglich nachempfunden. Erst im vergangenen Jahr wurde die Beregnungsanlage ausgebaut.

Lesen Sie mehr
Woher kommen diese Vögel?

Woher kommen diese Vögel?

Donnerstag, 19 März 2020

Der Einzug einer neuen Tierart in Burgers‘ Zoo wird meistens laut und deutlich angekündigt, aber im Fall dieser Vogelart haben wir eine Ausnahme gemacht. Frühere Erfahrungen mit diesen Vögeln waren nämlich nicht immer positiv.

Lesen Sie mehr
Update Corona-virus

Update Corona-virus

Freitag, 13 März 2020

Im Zusammenhang mit der unsicheren und undeutlichen Situation rundum das coronavirus haben wir beschlossen, den Königlichen Burgers‘ Zoo bis auf Weiteres für Besucher geschlossen..

 

Lesen Sie mehr