Drei neue Schimpansen
Terug

Drei neue Schimpansen

Montag, 29 Februar 2016
Drei neue Schimpansen

Im der vorigen News schrieben wir über Genforschung an allen Schimpansen des Europäischen Zuchtprogramms. Die Studie ist noch nicht abgeschlossen, aber es gibt bereits mehr Klarheit darüber, zu welcher Unterart die jeweiligen Tiere gehören. Die Erkenntnisse dieser Studie haben zu Anpassungen innerhalb unserer Schimpansengruppe geführt. Am 18. November 2015 begrüßten wir drei neue Schimpansinnen im Königlichen Burgers’ Zoo!

Móni aus dem Veszprém Zoo

Für die 26-jährige Móni beginnt ein völlig neues Kapitels ihres Lebens. Móni wurde im Zoo des ungarischen Veszprém geboren und mit der Flasche aufgezogen. Dieser Zoo nahm jedoch vor einiger Zeit auch Schimpansen der Stiftung AAP auf und Móni konnte keinen Anschluss an diese Gruppe finden. Sie lebt bereits seit langer Zeit abgesondert von ihren Artgenossen. Das war selbstverständlich keine wünschenswerte Situation! Ihr Umzug war daher notwendig, obwohl Móni als ein Hybrid nicht als neues Zuchttier für unsere Gruppe in Frage kommt. Biologen und Affenpfleger konnten nur hoffen, dass die sozialen Fähigkeiten dieser Schimpansin trotz ihres vorübergehenden einsamen Lebens noch in Ordnung waren.

Erika und Marlene aus dem Givskud Zoo

Im dänischen Givskud Zoo möchte man die Abteilung mit Schimpansen schließen. Deshalb wurde mithilfe des EEP nach Plätzen für ihre Tiere gesucht. Die 40-jährige Marlene und ihre 23-jährige Tochter Erika wurden an Burgers’ Zoo weitervermittelt. Normalerweise bleiben Schimpansinnen in der Natur nach der Pubertät nicht in ihrer Geburtsgruppe. Doch die Bindung zwischen Mutter Marlene und ihrer Tochter Erika ist sehr stark. Marlene ist eine reinrassige westliche Schimpansin, Erika ein Hybrid.

Annäherung Schritt für Schritt

Der Prozess, einer bestehenden Gruppe neue Mitglieder hinzuzufügen heißt im Zoo-Jargon „Annäherung“. Bei manchen Tierarten verlaufen diese Annäherungen in der Regel schnell und einfach, dies gilt jedoch nicht für Schimpansen. Der Prozess fordert von Biologen und Pflegern viel Wissen und Geduld und erfordert zusätzlich eine extra Portion Glück. Vom EEP aus beraten uns zwei Schimpansen-Experten auf Abstand über die Annäherungsschritte. Es ist klar, dass dies viel mehr bedeutet als die Kiste mit den Tieren nach dem Umzug auszuladen und die Schiebetüren zum Schimpansengehege zu öffnen.

Daher können Besucher die drei neuen Schimpansen zum Zeitpunkt des Schreibens und wahrscheinlich auch zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der ZieZoo meist noch nicht sehen. In separaten Gehegen in einem abgeschirmten Bereich wird noch hart an der Annäherung gearbeitet. Die ersten Schritte - das Treffen zwischen Móni und unserer Morami, eine Enkelin der berühmten Schimpansenmama, hoch im Rang und sehr sozial - sind jedenfalls gut verlaufen. Aber es müssen noch viele Schritte folgen, bevor die drei Neulinge mit unseren 14 Schimpansen eine einheitliche Gruppe bilden. Wir halten Sie sicher auf dem Laufenden.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement