Hirsche im Öko-Display Rimba
Terug

Hirsche im Öko-Display Rimba

Freitag, 06 Juli 2018
Hirsche im Öko-Display Rimba

Obwohl sie offensichtlich nicht zu den Publikumslieblingen gehören, leben im Burgers’ Rimba ausgesprochen interessante Hirsch-Arten!

Ein modernes Geweih

Charakteristisch für Hirsche ist das Geweih. Im Allgemeinen besitzen ausschließlich die Männchen diese Waffe aus Knochensubstanz. Nur das Ren bildet eine Ausnahme unter den rund 40 Arten in der Familie der Hirsche: Dort tragen auch die Weibchen ein Geweih. Größe und Komplexität der Geweihe haben im Laufe der Evolution der Hirsche zugenommen, wie im Burgers’ Rimba deutlich zu erkennen ist. Die primitiveren Muntjaks haben nur ein kleines Geweih mit wenigen Verzweigungen. Gleichzeitig sind bei den Männchen die Eckzähne noch zu einer Art Dolch verlängert – damit kämpften die Hirsche, bevor sie die Geweihe entwickelten. Bei den „modernen“ Hirscharten, die im Rimba leben, findet man kompliziertere und schönere Geweihe, dafür sind die langen Eckzähne bei den Männchen verschwunden.

Geformt wie eine Leier

Der größte Hirsch in diesem Öko-Display ist der Leierhirsch. Seinen Namen verdankt er der Geweihform, die ein wenig an eine Leier, ein klassisches Musikinstrument, erinnert. Wer sich in den kommenden Wochen im Rimba jedoch auf die Suche nach einem Tier mit einem derart leierförmigen Kopfschmuck begibt, wird enttäuscht. Das Männchen hat im Juni sein Geweih abgeworfen und das neue beginnt erst jetzt zu wachsen. Leierhirsche haben in der Natur ein sehr kleines Verbreitungsgebiet: Sie kommen in wenigen kleinen, zersplitterten Teilen von Laos, Myanmar und Kambodscha sowie im indischen Manipur und im chinesischen Hainan vor und gelten aufgrund dessen als gefährdete Tierart. Leierhirsche leben hauptsächlich am Waldrand und in Sumpfgebieten.

Kräftig gebaut

Auch der Schweinshirsch ist trotz seines größeren Verbreitungsgebiets in Süd- und Südostasien vom Aussterben bedroht, und zwar nicht nur durch die Jagd, sondern auch durch Veränderungen in seinem Lebensraum. Diese Hirsche bewohnen nämlich gerne offene Flächen an Flüssen – Gegenden also, die sich sowohl durch die Ausbreitung der Landwirtschaft als auch durch den Bau von Wasserkraftwerken und entsprechenden Staumauern stark verändern. Zudem werden invasive Pflanzen für die Schweinshirsche zum Problem: Die aus der Neuen Welt (Amerika) stammende Chromolaena odorata und die Kriechpflanze Mikania sp. verdrängen die ursprüngliche Vegetation, und diese Neophyten werden von den Schweinshirschen offensichtlich nicht als Nahrung akzeptiert.

Export aus China

Der Chinesische Muntjak, ebenfalls im Öko-Display Rimba zu sehen, kommt in der Natur noch häufig vor. Auch außerhalb seines natürlichen Lebensraums geht es ihm gut. So bilden in England frei gelassene oder entlaufene Tiere inzwischen eine winterharte Population von geschätzt 40.000 Tieren. Auch in den Niederlanden leben einige Muntjaks „in freier Wildbahn“, aber um wie viele Tiere es sich handelt, ist nicht bekannt.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement