Löcherträger
Terug

Löcherträger

Montag, 13 November 2017
Löcherträger

Löwen, Giraffen, Gorillas und Haie sind Tiere, die jeder kennt und in einem Zoo gerne sehen möchte. Daneben gibt es unzählige Tiere, die wir nicht kennen oder noch nie gesehen haben. Ökodisplays wie Burgers’ Bush und das tropische Korallenriff des Aquariums Ocean sind ideal, wenn man unbekannte Kleinstlebewesen kennenlernen möchte, da diese einen wichtigen Teil der dortigen Lebensgemeinschaften ausmachen.

Dieses „Kleinvieh“ ist meist mit dem bloßen Auge nicht erkennbar. Im Korallenriff hat man schon 2007 Vertreter einer Tiergruppe gefunden, die vielen unbekannt ist: Foraminiferen oder auch Löcherträger oder Kammerlinge. Diese Einzeller ähneln Amöben, haben jedoch meistens ein Kalkskelett, das aus mehreren Kammern besteht. Durch die Löcher im Skelett stülpen die Kammerlinge Scheinfüßchen nach außen, mit denen sie sich bewegen und ihre Nahrung aufsammeln, die aus organischen Abfällen besteht. Der Name Einzeller lässt bereits vermuten, dass es sich um extrem kleine Tiere handelt. Die meisten Foraminiferen-Arten sind kleiner als ein Millimeter, die Art im Korallenriff ist zwischen einem und fünf Millimetern groß. Es gibt jedoch auch Arten, die fünf Zentimeter groß werden.

Alge oder Tier?

Foraminiferen sind so wenig bekannt, dass uns nach der Entdeckung im Jahr 2007 zunächst nicht klar war, dass im Korallenriff eine „Plage“ dieser Mikroorganismen herrschte. Überall im Korallenriff, auf den Steinen und am Grund, waren grau-braune, wenige Millimeter große Plättchen zu sehen. Weil es im Korallenriff schon mehrmals Algenplagen gegeben hatte, gingen wir zunächst von Kalkalgen aus. Erst bei einem Gespräch mit dem Foraminiferen-Spezialisten Dr. Willem Renema vom Naturgeschichtlichen Museum Naturalis in Leiden kam die Vermutung auf, dass es sich um die Löcherträger handeln könnte. Die Untersuchung unter dem Mikroskop bestätigte diese Annahme. Sogar der Name dieser Art ist bekannt: Heterostegina depressa. Der Fachmann war überrascht, lebende Foraminiferen in dieser großen Zahl in einem Aquarium anzutreffen.

Foraminiferen 2Max Jansecut

Plage?

Bei einer Überbevölkerung einer Art ist schnell von einer „Plage“ die Rede, aber eigentlich ist es nichts anderes als einer Verschiebung des biologischen Gleichgewichts. In einem Aquarium muss der Erhalt des Gleichgewichts durch den Menschen unterstützt werden, in der Natur stellt es sich häufig von selbst (wieder) ein. Die Zahl der Foraminiferen lief aus dem Ruder, einige Felsen waren vollständig von diesen Kleinstlebewesen überwuchert. Durch eine Veränderung der Situation, wie Wasserströmung, Beleuchtung und Wasserbeschaffenheit, gingen die Zahlen auf den Felsen nach einiger Zeit deutlich zurück. Darüber hinaus setzte das Aquariumsteam von Burgers‘ Ocean Leoparden-Lippfische im Korallenriff ein, die auf das Fressen von Foraminiferen spezialisiert sind. Dank spezieller Mahlzähne gelingt es ihnen, die Löcherträger zu knacken und zu verdauen. Andere Fische, wie Doktorfische, mögen Foraminiferen als Nachtisch zu ihrem Algenmenü. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis bei einer anderen Tier- oder Pflanzenart eine Überbevölkerung entsteht.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement