Monatelang „Affen gaffen“ für die Wissenschaft
Terug

Monatelang „Affen gaffen“ für die Wissenschaft

Montag, 09 Januar 2017
Monatelang „Affen gaffen“ für die Wissenschaft

Für Studenten und Wissenschaftler gibt es in Burgers’ Zoo die Möglichkeit Tiere aus fernen Ländern direkt vor der Haustür zu beobachten. Vor allem die Menschenaffen stehen schon seit vielen Jahren im Blickpunkt der Verhaltensforscher. In der Vergangenheit lag der Fokus vor allem auf der Schimpansen-Kolonie. Seit der Eröffnung der Schimpansen-Insel im Jahr 1971 haben dutzende Studenten aus dem In- und Ausland unter der inspirierenden Anleitung von Prof. Dr. Jan van Hooff (zugleich Bruder des ehemaligen Direktors Antoon van Hooff) das Sozialverhalten der Schimpansen observiert und analysiert. 

Frans de Waal

Einige dieser Studenten und Doktoranden, die hier ihre ersten Schritte in der Verhaltensforschung unternommen haben, sind inzwischen bei Forschungs- und Naturschutzprojekten im Feld beschäftigt, oder arbeiten als Biologen in Tiergärten, auch in Burgers‘ Zoo. Der Berühmteste dieser Forscher hat sich zu einem Experten mit internationalem Ruhm auf dem Gebiet der Verhaltensforschung bei Affen und Menschen entwickelt: Frans de Waal, auch Autor zahlreicher Bücher. Er entdeckte hier im Park, dass auch Schimpansen nach einem Streit Versöhnungsverhalten zeigen. Inzwischen arbeitet ein eigenes Forschungsteam von Frans de Waal in Arnheim an der Schimpansen-Gruppe. Da unsere Schimpansen schon so lange beobachtet worden sind, kann man zum Beispiel interessante Studien anstellen über ihre Persönlichkeitsentwicklung im Laufe der Jahre.

Zusammenführungsprozesses bei den Schimpansen

Einige Forschungsprojekte können einen direkten Beitrag zur Förderung des Wohlergehens der Zootiere liefern. Die Ergebnisse können beispielsweise Anlass dazu geben, die Unterbringung oder das soziale Management von Tieren im Zoo zu verändern. Ein aktuelles Beispiel dafür ist die genaue Beobachtung und Beschreibung des Zusammenführungsprozesses bei den Schimpansen. Das Hinzufügen von Individuen aus anderen Tiergärten ist bei diesen Menschenaffen eine schwierige Aufgabe. Studenten beobachten die Menschenaffengruppe monatelang sehr genau. Sie notieren jedes aggressive und freundliche Verhalten und stellen fest, wie sich Freundschaftsbande und Rangordnung im Laufe der Zeit verändern. Damit liefern sie wichtige Informationen für die Anleitungen zur Schimpansen-Zusammenführung in anderen Tiergärten. 

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement