Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Ein Bär mit Quietscheente
Terug

Ein Bär mit Quietscheente

Freitag, 31 Januar 2020
Ein Bär mit Quietscheente

Von September bis November 2019 hat Isa Spiero (Student Biologie) unsere Bärenmutter und ihr Zwillingspaar dreimal pro Woche mit allerlei neuen Reizen konfrontiert, um herauszufinden, ob junge Malaienbären im Alter von vier bis fünf Monaten eine Neophobie (Angst vor etwas Neuem) entwickeln. Bei anderen Bärenarten ist dies nämlich bekannt; bei Malaienbären wurde dies jedoch nie zuvor untersucht. Die Bären wurden verschiedenen Geräuschen, neuen Gerüchen und – für unsere Besucher sicherlich am auffälligsten – diversen Objekten ausgesetzt. All diese Reize mussten sowohl für die Jungtiere als auch für ihre Mutter unbekannt sein, damit deren Reaktion den Nachwuchs nicht beeinflussen konnte. Obwohl Malaienbären einen ausgezeichneten Geruchssinn haben, stießen die fremden Gerüche auf wenig Interesse. Tiergeräusche waren für alle drei Bären deutlich spannender als mechanische Geräusche oder Musik. Die meiste Aufmerksamkeit erhielten jedoch die Gegenstände: von der Riesen-Quietscheente bis zur Gießkanne. Alles Neue wurde auch als Spielzeug benutzt. Die Entwicklung einer Neophobie bei Malaienbären konnte in diesem Experiment nicht nachgewiesen werden. In der freien Natur könnte eine dauerhafte Neugierde dieser Bärenart sicherlich von Vorteil für ihre Anpassungsfähigkeit sein, wenn man bedenkt, dass Malaienbären Allesfresser sind und im komplexen tropischen Regenwald leben.

Kommentare


Mehr News


Persönlichkeitsentwicklung bei Kohlmeisen

Persönlichkeitsentwicklung bei Kohlmeisen

Donnerstag, 27 Februar 2020

Eine der Naturschutz-Stiftungen, die mit dem Burgers’ Zoo verbunden sind, ist die „Stichting Lucie Burgers“ – benannt nach der Tochter des Zoogründers Johan Burgers, die 1939 zweite Direktorin des Zoos wurde.

Lesen Sie mehr
Ein Update zu den Elefanten

Ein Update zu den Elefanten

Mittwoch, 19 Februar 2020

Da das heutige Gehege im Burgers’ Zoo für eine zeitgemäße Unterbringung eines Elefantenbullen keinen Platz bietet, haben wir vor Jahren beschlossen, uns auf die Haltung älterer Weibchen zu konzentrieren.

Lesen Sie mehr