Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Wo Orang-Utans wieder lernen, Affen zu sein
Terug

Wo Orang-Utans wieder lernen, Affen zu sein

Freitag, 06 März 2020
Wo Orang-Utans wieder lernen, Affen zu sein

Die Stiftung Lucie Burgers fördert Forschungsprojekte und Naturschutz. Vor Kurzem ging eine Spende an die Organisation VIER PFOTEN (bzw. an den internationalen Ableger FOUR PAWS) für deren Arbeit mit verwaisten Orang-Utans in Kalimantan Timur, Indonesien.

Jede Spende hilft

Eines der Vorstandsmitglieder der Stiftung Lucie Burgers ist der emeritierte Professor Jan van Hooff, ein bekannter Biologe, dem Primaten besonders am Herzen liegen. Dies gilt sowohl für seine wissenschaftliche Arbeit als auch für sein privates Engagement als Naturschützer. Als im Oktober sein Buch „Gebiologeerd“ (dt.: Gebannt) erschien, kam der Erlös der Buchpräsentation im Safari Meeting Centre von Burgers’ Zoo (fast 5000 Euro) folglich auch dem Orang-Utan-Projekt von VIER PFOTEN zugute. Diese finanzielle Förderung kann die Organisation gut gebrauchen, denn es kostet viel Zeit und Geld, verwaiste Orang-Utans richtig großzuziehen und wieder an das Leben im Regenwald zu gewöhnen.


Vom Aussterben bedrohte Art

Das Auffangzentrum „Jejak Pulang“ – Indonesisch für „der Weg nach Hause“ – besteht erst seit 2018. Es liegt in Kalimantan Timur, auf Borneo, zwischen den Städten Balikpapan und Samarinda. Das Zentrum wird von Dr. Signe Preuschoft geleitet, eine deutsche Primatologin mit mehr als 20 Jahren Arbeitserfahrung bei der Rehabilitation von Menschenaffen. Das Team besteht außerdem aus drei Tierärzten, einem weiteren Primatologen und 19 Tierpflegerinnen. Borneo-Orang-Utans gelten als vom Aussterben bedrohte Tierart, insbesondere weil ihr Lebensraum zunehmend verschwindet, Palmölplantagen angelegt werden und mit den Tieren gehandelt wird. Die private Haltung von Orang-Utans ist illegal, auch in Indonesien. Glücklicherweise werden auf den Märkten heute deutlich weniger Orang-Utans gehandelt als noch vor 20 Jahren, aber es kommt immer noch vor. Beschlagnahmte Tiere können nicht ohne Weiteres in den Regenwald zurückgebracht werden. Häufig handelt es sich um Jungtiere, die noch keine fünf Jahre alt sind und normalerweise noch jahrelang eine starke Bindung zur Mutter gehabt hätten. In den ersten acht bis zehn Lebensjahren lernen sie Fertigkeiten, die sie für ein Leben im Dschungel benötigen.

 

Wo Menschen sich gerne zum Affen machen

Die jungen Orang-Utan-Waisen brauchen eine sehr intensive Betreuung. Jeweils eine Tierpflegerin kümmert sich um zwei Jungtiere. Dabei erledigt sie – es sind fast immer Frauen – nicht nur die regulären Aufgaben eines Tierpflegers, sie fungiert auch als Ersatzmutter. Die allerkleinsten Affen brauchen jeden Tag stundenlangen Körperkontakt, damit ihre körperliche und geistige Entwicklung gut verläuft. Sobald die Jungtiere etwas älter sind, lernen sie in der sogenannten Waldschule voneinander. Wenn dabei „Lernschwierigkeiten“ auftreten, geben die Tierpfleger gerne Nachhilfe, zum Beispiel beim Bauen eines Schlafplatzes aus Ästen und Blättern. Das Ziel des Projekts ist es, die Orang-Utans letztendlich wieder im Wald in die Freiheit zu entlassen. Aber dafür müssen sie zuerst die Waldschule erfolgreich abschließen!

 

 

 

Kommentare


Mehr News


Der regulierte Regenwald

Der regulierte Regenwald

Donnerstag, 26 März 2020

Damit Tropenpflanzen in den Niederlanden überleben können, müssen ziemlich viele Maßnahmen getroffen werden. Neben Luft benötigen die Pflanzen insbesondere Sonnenlicht und Wasser in Mengen, die hier nicht im gleichen Ausmaß verfügbar sind wie dort, wo sie ursprünglich herkommen. Im „geschlossenen“ System von Burgers’ Bush werden die natürlichen Bedingungen so gut wie möglich nachempfunden. Erst im vergangenen Jahr wurde die Beregnungsanlage ausgebaut.

Lesen Sie mehr
Woher kommen diese Vögel?

Woher kommen diese Vögel?

Donnerstag, 19 März 2020

Der Einzug einer neuen Tierart in Burgers‘ Zoo wird meistens laut und deutlich angekündigt, aber im Fall dieser Vogelart haben wir eine Ausnahme gemacht. Frühere Erfahrungen mit diesen Vögeln waren nämlich nicht immer positiv.

Lesen Sie mehr
Update Corona-virus

Update Corona-virus

Freitag, 13 März 2020

Im Zusammenhang mit der unsicheren und undeutlichen Situation rundum das coronavirus haben wir beschlossen, den Königlichen Burgers‘ Zoo bis auf Weiteres für Besucher geschlossen..

 

Lesen Sie mehr