Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Die Orchideen in Burgers‘ Bush
Terug

Die Orchideen in Burgers‘ Bush

Freitag, 22 Februar 2019
Die Orchideen in Burgers‘ Bush

In der Erlebniswelt Burgers‘ Bush findet man viele Tropenpflanzen, aber die Orchideen sind etwas ganz Besonderes. Die Familie der Orchideen ist eine der artenreichsten des Pflanzenreichs. Orchideen haben eine unvorstellbare Formenvielfalt entwickelt. Es gibt mehr als 21.000 beschriebene Arten. Das heißt, dass es doppelt so viele Orchideen- wie Vogelarten gibt und viermal so viele Orchideenarten wie Säugetiere. Außerdem wurden wegen der beeindruckenden Blüten viele weitere Arten gezüchtet.

Form

So groß wie die Vielfalt der Orchideen ist natürlich auch die Vielfalt ihrer Blüten. Besonders auffällig ist das nach unten zeigende Kronblatt, dessen Form häufig einer Lippe gleicht und deshalb auch Labellum genannt wird. Bei Orchideen sticht dieser Teil der Blüte oft besonders hervor. Die Form der Blüten ist häufig an die Tiere angepasst, die sich für die Bestäubung kümmern; meistens handelt es sich um Insekten. Es gibt zum Beispiel tropische Orchideen, die weiblichen Bienen ähneln und deswegen von männlichen Bienen bestäubt werden.

Bedrohung

Während dieser Artikel geschrieben wird, steht in Burgers‘ Bush eine wunderschöne Orchidee in voller Blüte. Dabei handelt es sich um die Art Phaius tankervilleae, die in China, Südostasien und Australien beheimatet ist. Diese Orchidee ist eine terrestrische Art, das heißt, dass sie am Boden wächst. Der natürliche Lebensraum dieser Orchidee liegt im Regenwald und in Feuchtgebieten. Die Art ist in der Wildnis vom Aussterben bedroht, da sie illegal gepflückt wird, aber auch weil für landwirtschaftliche Nutzflächen Sumpfgebiete trockengelegt werden.

Verbreitung

Die Pflanze ist in ihrem natürlichen Lebensraum selten geworden, auf Hawaii und in Florida hingegen mittlerweile weit verbreitet. Phaius tankervilleae wurde dort als Zimmerpflanze eingeführt. Ihre starke Verbreitung auf Hawaii ist eher ungewöhnlich, denn die Bestäuber dieser Pflanzen sind der Zimmerpflanze natürlich nicht in die neue Heimat gefolgt. Höchstwahrscheinlich werden diese Orchideen von Bienen bestäubt, die aus Mexiko eingeführt wurden. Dadurch hat sich die Pflanze auf Hawaii überall verbreitet.

Blüten

Gezüchtet wurde diese Orchidee wegen ihres beeindruckenden Blütenstands. Die Blüten befinden sich an einem vertikalen, bis zu zwei Metern langen Stängel. Jeder Stängel trägt bis zu 16 Blüten und jede einzelne besitzt vier obere Kronblätter, die an der Außenseite weiß und an der Innenseite braun gefärbt sind.

Fruchtbarkeitsfördernd

Auf Neuguinea werden die Blüten über dem Feuer geräuchert und gegessen, was die Fruchtbarkeit fördern soll. Ob die Blüten tatsächlich diese Wirkung entfalten, wissen wir nicht. Es empfiehlt sich daher, die Blumen in Burgers‘ Bush nur mit den Augen zu bewundern. Zurzeit stehen die Pflanzen im Reisfeld in voller Blüte. Hoffentlich ist dies auch nach Veröffentlichung dieser Ausgabe noch der Fall.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was du nicht siehst

Ich sehe was, was du nicht siehst

Montag, 15 Juli 2019

Dieses Mal stellen wir Ihnen Lebewesen im Burgers’ Ocean vor, die größtenteils gar nicht zu sehen sind. Dabei geht es um Tiere, die schon vor Hunderten Millionen Jahren auf der Erde lebten: die Foraminiferen, auch Kammerlinge genannt.

Lesen Sie mehr
Wachstum

Wachstum

Donnerstag, 27 Juni 2019

Seit 1989 unterstützt der Burgers’ Zoo ein Naturschutzgebiet im Nordosten von Belize.

Lesen Sie mehr
Platzende Borke

Platzende Borke

Montag, 17 Juni 2019

Die Insel Madagaskar, von der die Kattas und Mohrenmakis ursprünglich stammen, besitzt eine einzigartige Flora.

Lesen Sie mehr