Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Lemuren eröffnen neue gehege im Burgers' Zoo
Terug

Lemuren eröffnen neue gehege im Burgers' Zoo

Donnerstag, 18 April 2019
Lemuren eröffnen neue gehege im Burgers' Zoo

Am Donnerstag, den 18. April 2019 eröffnen um 14.00 Uhr die Kattas und Mohrenmakis ihr neues Gehege. Die Tierpfleger spendieren den Halbaffen gesunde Delikatessen wie Litschis und Trauben, die die Tiere vor den großen Fensterscheiben und an verschiedenen Stellen im Außengehege entdecken. Nach dieser offiziellen Eröffnung im Beisein der Presse und geladener Gäste können die Besucher des Arnheimer Tierparks den Neubau ab 15.30 Uhr mit eigenen Augen bewundern.

Totenkopfäffchen, Makis und Nasenbären

Der Burgers’ Zoo hat das Gebiet zwischen dem Haupteingang, dem Elefantengehege und dem Park-Restaurant komplett neu gestaltet. Die ursprünglichen Tiergehege in diesem Teil des Zoos stammten aus den 1960er Jahren und wurden gänzlich durch moderne Gehege ersetzt. In einem davon sind Kattas und Mohrenmakis zu sehen, in einem zweiten machen Peruanische Totenkopfäffchen mit Südamerikanischen Nasenbären Bekanntschaft. Durch den Neubau ist der Arnheimer Tierpark noch wetterunabhängiger geworden: Neben den vollständig überdachten Zoobereichen Bush, Desert, Ocean, Mangrove und Kids Jungle bieten die beheizten Innengehege in dem neuen Gebäude Besuchern die Möglichkeit, die Tiere auch bei schlechtem Wetter zu beobachten. 

Wichtige Rolle für europäische Zuchtprogramme

Der Burgers’ Zoo übernimmt in den europäischen Zuchtprogrammen für Kattas, Mohrenmakis und  Peruanische Totenkopfäffchen eine wichtige Rolle, da er reine Männchengruppen beherbergt. Der Zoo fängt dadurch männliche Tiere auf, die in anderen Tierparks aufgrund der sozialen Gruppenstruktur überzählig sind. Diesen Männchen bietet der Arnheimer Tierpark nun eine moderne Unterkunft, während andere Tierparks erfolgreiche Zuchtgruppen halten können. 

Größerer Erlebniswert für die Besucher

Die thematische Gestaltung der Landschaft in und um die neuen Tiergehege und die gute Sicht auf die Tiere steigern den Erlebniswert für die Gäste des Zoos. Der Zugang ist durch flacher angelegte Besucherwege in dem Neubaukomplex erleichtert worden. Zudem sind die Tiere dank der beheizbaren Innengehege jetzt das ganze Jahr über gut zu sehen.

Nachhaltige Bewässerung und Wasserhaltevermögen des Bodens

Von den Dächern der Zoobereiche Desert und Kids Jungle fängt der Burgers’ Zoo Regenwasser auf, das in eigens angelegten Reservoirs gesammelt wird. Dieses Wasser wird verwendet, um die Pflanzen in und um die neuen Gehege zu bewässern und das Becken im Pinguingehege zu füllen. Gleichzeitig kann überschüssiges Regenwasser bei Starkregen dank der Anlage kleiner Trockentäler um die neuen Tiergehege, sogenannter „Wadis“, auf natürliche Weise in den Boden aufgenommen werden. Der Arnheimer Tierpark besitzt aufgrund seiner nachhaltigen und umweltfreundlichen Unternehmenspolitik seit 2004 das Umweltgütesigel Green Key in der Kategorie Gold.

Kommentare


Mehr News


Malaienbären vollbringen wunder

Malaienbären vollbringen wunder

Donnerstag, 16 Mai 2019

Die Ankunft eines Malaienbären-Männchens aus Schottland führte zum ersten Mal in der Geschichte der Niederlande zur Geburt eines Malaienbären – und das gleich doppelt.

Lesen Sie mehr
Viva Victoria!

Viva Victoria!

Freitag, 10 Mai 2019

Wie die echte Sonora-Wüste besteht auch das Ökodisplay Desert aus verschiedenen charakteristischen Bereichen: Neben einer Sandfläche, Felsen und einem Wald aus Riesenkakteen (Saguaros) findet sich dort auch ein Hang mit Steinen. Wer genauer hinschaut, entdeckt dort Pflanzen, die Ähnlichkeiten mit Artischocken aufweisen.

Lesen Sie mehr