Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Terug
Donnerstag, 22 August 2019

Am Freitag, den 23. August 2019, begrüßt der Burgers’ Zoo eine 51 Jahre alte Asiatische Elefantenkuh aus dem Zoo von Kolmarden (Schweden). Die ältere Dame wird der bereits anwesenden 53 Jahre alten Elefantenkuh in Arnheim Gesellschaft leisten. Diese war zeitweise alleine im Zoo von Arnheim, nachdem eine andere alte Elefantendame am Mittwoch, den 24. April 2019, leider eingeschläfert werden musste.

Schrittweises Kennenlernen: abwarten und viel Geduld zeigen

Gerade weil ältere Elefantenkühe häufig einen dominanten Charakter und aufgrund ihrer hohen Intelligenz eine ganz individuelle Persönlichkeit haben, gestaltet sich die Zusammenführung nicht immer einfach. Das Kennenlernen findet Schritt für Schritt statt: Zunächst können sich die beiden Tiere aus der Nähe sehen und beschnuppern. Verläuft dies gut, dürfen sich die beiden Elefanten in separaten Gehegen weiter aneinander gewöhnen – durch Rüsselkontakt und andere Arten der Kommunikation. Sobald auch das ohne Probleme abläuft, plant der Zoo das eigentliche Zusammentreffen.

Arbeitsmethode „Protected Contact“

Die Tierpfleger im Burgers’ Zoo arbeiten dabei nach der „Protected Contact“-Methode. Das bedeutet, dass sich immer ein festes Gitter zwischen dem Elefanten und dem Tierpfleger befindet. Elefanten sind sehr sanfte Tiere, Elefantenweibchen könnten jedoch mit ihrem Körpergewicht von ca. 3000 bis 3500 Kilogramm die Tierpfleger leicht (versehentlich) zwischen dem Gitter oder einer Mauer einquetschen. Darüber hinaus können sie auch mit ihren muskulösen Rüsseln kräftig zuschlagen.

Besondere Rolle im europäischen Zuchtprogramm

Der Burgers’ Zoo spielt eine besondere Rolle im Rahmen des europäischen Zuchtprogramms für Asiatische Elefanten. Der Zoo in Arnheim nimmt ältere, häufig sehr dominante Elefantenweibchen auf, damit andere Zoos Zuchtherden halten können. In Elefantenherden werden Weibchen mit Jungtieren nämlich von einer dominanten, älteren Elefantenkuh angeführt, mit der die Weibchen genetisch verwandt sind. Die Leitkuh beeinflusst das Verhalten der Herde und kann beispielsweise die Paarung zwischen einem Männchen und den jüngeren Elefantenkühen in ihrer Herde verhindern. Ausgewachsene Männchen leben hauptsächlich als Einzelgänger und wechseln zwischen verschiedenen Herden von Weibchen und Jungtieren.

Kommentare


Mehr News


Geigenrochen

Geigenrochen

Freitag, 01 November 2019

In unserem Ökodisplay Ocean leben zwei Geigenrochen-Arten: der Riesengeigenrochen bei den Haien und der Schwarzkinn-Geigenrochen in der Lagune. Geigenrochen sind eine außergewöhnliche Erscheinung: von vorne ähneln die Fische einem Rochen, von hinten einem Hai. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher haben sie schon in Erstaunen versetzt.

Lesen Sie mehr
Future For Nature Academy

Future For Nature Academy

Mittwoch, 23 Oktober 2019

Die Naturschutzorganisation Future For Nature (FFN) zeichnet jedes Jahr drei junge, vielversprechende Naturschützer mit dem Future For Nature Award aus, der mit einem Preisgeld von 50.000 Euro für die Gewinner dotiert ist. Auf einer Gala, die der Burgers‘ Zoo jedes Frühjahr organisiert, nehmen Preisträger aus dem In- und Ausland den Award in Empfang.

Lesen Sie mehr