Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Terug
Donnerstag, 22 August 2019

Am Freitag, den 23. August 2019, begrüßt der Burgers’ Zoo eine 51 Jahre alte Asiatische Elefantenkuh aus dem Zoo von Kolmarden (Schweden). Die ältere Dame wird der bereits anwesenden 53 Jahre alten Elefantenkuh in Arnheim Gesellschaft leisten. Diese war zeitweise alleine im Zoo von Arnheim, nachdem eine andere alte Elefantendame am Mittwoch, den 24. April 2019, leider eingeschläfert werden musste.

Schrittweises Kennenlernen: abwarten und viel Geduld zeigen

Gerade weil ältere Elefantenkühe häufig einen dominanten Charakter und aufgrund ihrer hohen Intelligenz eine ganz individuelle Persönlichkeit haben, gestaltet sich die Zusammenführung nicht immer einfach. Das Kennenlernen findet Schritt für Schritt statt: Zunächst können sich die beiden Tiere aus der Nähe sehen und beschnuppern. Verläuft dies gut, dürfen sich die beiden Elefanten in separaten Gehegen weiter aneinander gewöhnen – durch Rüsselkontakt und andere Arten der Kommunikation. Sobald auch das ohne Probleme abläuft, plant der Zoo das eigentliche Zusammentreffen.

Arbeitsmethode „Protected Contact“

Die Tierpfleger im Burgers’ Zoo arbeiten dabei nach der „Protected Contact“-Methode. Das bedeutet, dass sich immer ein festes Gitter zwischen dem Elefanten und dem Tierpfleger befindet. Elefanten sind sehr sanfte Tiere, Elefantenweibchen könnten jedoch mit ihrem Körpergewicht von ca. 3000 bis 3500 Kilogramm die Tierpfleger leicht (versehentlich) zwischen dem Gitter oder einer Mauer einquetschen. Darüber hinaus können sie auch mit ihren muskulösen Rüsseln kräftig zuschlagen.

Besondere Rolle im europäischen Zuchtprogramm

Der Burgers’ Zoo spielt eine besondere Rolle im Rahmen des europäischen Zuchtprogramms für Asiatische Elefanten. Der Zoo in Arnheim nimmt ältere, häufig sehr dominante Elefantenweibchen auf, damit andere Zoos Zuchtherden halten können. In Elefantenherden werden Weibchen mit Jungtieren nämlich von einer dominanten, älteren Elefantenkuh angeführt, mit der die Weibchen genetisch verwandt sind. Die Leitkuh beeinflusst das Verhalten der Herde und kann beispielsweise die Paarung zwischen einem Männchen und den jüngeren Elefantenkühen in ihrer Herde verhindern. Ausgewachsene Männchen leben hauptsächlich als Einzelgänger und wechseln zwischen verschiedenen Herden von Weibchen und Jungtieren.

Kommentare


Mehr News


Der regulierte Regenwald

Der regulierte Regenwald

Donnerstag, 26 März 2020

Damit Tropenpflanzen in den Niederlanden überleben können, müssen ziemlich viele Maßnahmen getroffen werden. Neben Luft benötigen die Pflanzen insbesondere Sonnenlicht und Wasser in Mengen, die hier nicht im gleichen Ausmaß verfügbar sind wie dort, wo sie ursprünglich herkommen. Im „geschlossenen“ System von Burgers’ Bush werden die natürlichen Bedingungen so gut wie möglich nachempfunden. Erst im vergangenen Jahr wurde die Beregnungsanlage ausgebaut.

Lesen Sie mehr
Woher kommen diese Vögel?

Woher kommen diese Vögel?

Donnerstag, 19 März 2020

Der Einzug einer neuen Tierart in Burgers‘ Zoo wird meistens laut und deutlich angekündigt, aber im Fall dieser Vogelart haben wir eine Ausnahme gemacht. Frühere Erfahrungen mit diesen Vögeln waren nämlich nicht immer positiv.

Lesen Sie mehr
Update Corona-virus

Update Corona-virus

Freitag, 13 März 2020

Im Zusammenhang mit der unsicheren und undeutlichen Situation rundum das coronavirus haben wir beschlossen, den Königlichen Burgers‘ Zoo bis auf Weiteres für Besucher geschlossen..

 

Lesen Sie mehr