Rochen geboren!
Terug

Rochen geboren!

Mittwoch, 01 März 2017
Rochen geboren!

Zoos und öffentliche Aquarien in Europa bemühen sich in den letzten Jahren stets mehr, Nachzucht bei Fischen zu erhalten. Sie haben sich das Ziel gesetzt, weniger oder überhaupt keine Fische mehr aus der Natur importieren zu müssen. Bei Säugetieren und Vögeln gibt es aufgrund der guten Zusammenarbeit bei Zuchtprogrammen schon lange sich selbst erhaltende Populationen. Aber bei Fischen steckt diese Arbeit noch in den Kinderschuhen. Burgers‘ Zoo spielt in Europa eine Schlüsselrolle bei der Zucht einiger Knorpelfische, also bei den Haien und Rochen. Aber nicht nur der eigene Erfolg bei der Zucht von Haien und Rochen trägt zur Entwicklung auf dem Weg zu einer nachhaltigen Tiergartenpopulation bei! Auch dadurch, dass man Zeit und Mühe in die Kommunikation und Zusammenarbeit mit Kollegen in ganz Europa steckt, relevante Forschungsprojekte begleitet und Erfolge und Fehlschläge miteinander teilt, ist letztendlich jedem Tierpark und jedem öffentlichen Aquarium geholfen. Auch hierbei spielt Burgers‘ Zoo eine Vorreiterrolle, vor allem auf dem Gebiet der Knorpelfische.

Adlerrochen

Als in 2009 in Burgers’ Ocean der erste Adlerrochen geboren wurde, war das auch gleichzeitig das erste Junge in ganz Europa! Seitdem haben alle unsere weiblichen Adlerrochen schon mehrere Male Junge bekommen. Nirgendwo anders auf der Welt wurden in einem Aquarium so viele Adlerrochen geboren. Burgers‘ Zoo führt auch das internationale Zuchtprogramm für diese Art und gibt so seinen Fachwissen weiter. 

Kindergarten

Auch bei den Grauen Stechrochen und den Blaupunktrochen verläuft die Nachzucht sehr erfolgreich, obwohl in den Büchern steht, dass die letztgenannte Art schwierig zu halten ist. Bei den Epaulettenhaien sind seit der Eröffnung des Ocean bereits viele Dutzend Junge geschlüpft. All diese Jungen werden hinter den Kulissen unter kontrollierten Bedingungen versorgt, bis sie alt genug sind, um in ein Schaubecken umzuziehen. 

Austausch 

Bei einigen Arten, wie Zebrahaien oder Schwarzspitzen-Riffhai, wartet man noch auf eine erfolgreiche Nachzucht. So legt zum Beispiel das Zebrahai-Weibchen regelmäßig Eier, aber diese sind – obwohl sie das Becken mit einem fruchtbaren Männchen teilt – unbefruchtet. Glücklicherweise haben andere Aquarien wieder etwas mehr Glück mit diesen Arten und so ist es möglich, zu tauschen und neue Pärchen zusammenzustellen, die hoffentlich auch hier doch noch zur Fortpflanzung kommen!

Jedes Jahr gehen gute 500 Korallen, Seeanemonen, Rochen, Haie und andere Fische aus Arnheim an andere öffentliche Aquarien. Diese sind alle in Burgers‘ Ocean geboren und werden gratis abgegeben, entsprechend einer internationalen Vereinbarung, dass Tiere zwischen Tiergärten nicht verkauft werden.

Aus dem Parkführer

Dieser Artikel steht im Parkführer von Burgers‘ Zoo. In diesem Büchlein bekommen Sie einen Einblick in den Zooalltag, und auch wie es hinter den Kulissen und zugeht. 

Mehr über den Zooführer

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement