Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren
Terug

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Der Burgers’ Zoo setzt seine Hoffnungen auf ein Malaienbären-Männchen aus Edinburgh, das im europäischen Zuchtprogramm für dringend benötigten Nachwuchs sorgen soll.

Arnheim, 29. November 2018 – Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Kleine Chance

Die Bedingungen im Königlichen Burgers’ Zoo sind perfekt, alles ist vorhanden: ein großes Außengehege, verschiedene beheizte Innengehege vor und hinter den Kulissen sowie ein speziell für die Malaienbären gestalteter Geburtsraum. Dennoch dürfte es schwierig werden. Bei einer Fruchtbarkeitsuntersuchung durch deutsche Spezialisten am IZW (Institut für Zoo- und Wildtierforschung) in Berlin hat sich am 12. Januar 2018 herausgestellt, dass eine der beiden Bärinnen im Arnheimer Zoo nahezu unfruchtbar ist. Bei der anderen Bärin liegt die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Trächtigkeit bei ungefähr 50 Prozent. Das Alter spielt bei diesen Ergebnissen eine wichtige Rolle: Beide Weibchen sind gut 18 Jahre alt.

Eine europäische Herausforderung

Den Stammbuchdaten des europäischen Zuchtprogramms für den Malaienbär ist zu entnehmen, dass insgesamt 39 Tiere dieser Art in europäischen Zoos leben, die der EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) angehören: 13 Männchen und 26 Weibchen. Das Durchschnittsalter dieser europäischen Population ist hoch und zudem herrscht ein deutlicher Überschuss an Weibchen. Bei vielen Tierarten laufen die europäischen Zuchtprogramme sehr erfolgreich, leider jedoch nicht bei den Malaienbären.

Stimulierende Wirkung?

Es besteht die Hoffnung, dass das Eintreffen des Malaienbären-Männchens eine stimulierende Wirkung auf den Hormonhaushalt der Arnheimer Bärinnen haben wird. Beide Damen kamen am 22. April 2008 aus dem Kölner Zoo in den Burgers’ Zoo und sind gut 18 Jahre alt. Das Männchen aus Schottland ist 15 Jahre alt. Sollte sich herausstellen, dass die Anwesenheit des neuen Männchens keine Früchte trägt, wird man möglicherweise die Weibchen gegen eine jüngere Bärin austauschen. Diese Entscheidung trifft jedoch der Koordinator des Zuchtprogramms und sie liegt noch in weiter Ferne.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr
„Oranje boven“

„Oranje boven“

Freitag, 23 November 2018

In der Mangrove wachsen verschiedene Pflanzen, die wir speziell für die Schmetterlinge angepflanzt haben. Es handelt sich um sogenannte Wirtspflanzen, auf denen Schmetterlinge ihre Eier ablegen und deren Blätter von den Raupen gefressen werden. Andere Pflanzen versorgen als Futterpflanzen die Schmetterlinge mit Nahrung bzw. Nektar. 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement