Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Transferfenster für Malaienbären geöffnet
Terug

Transferfenster für Malaienbären geöffnet

Donnerstag, 19 Juli 2018
Transferfenster für Malaienbären geöffnet

Wir haben am Mittwoch, den 18. Juli 2018 am frühen Morgen ein Malaienbär-Männchen auf die Reise zum Allwetterzoo Münster geschickt. In Kürze erhält Burgers' Zoo ein neues Männchen der bedrohten Art aus dem Edinburgher Zoo. Wir hoffen, dass das erprobte schottische Zuchtmännchen bei den beiden Arnheimer Bärinnen für Nachwuchs sorgt.

Malaienbären pflanzen sich in den europäischen Tierparks nur spärlich fort. Das europäische Zuchtprogramm kämpft mit einer schwierigen Ausgangslage: Zunächst einmal besteht ein deutlicher Überschuss an weiblichen Tieren. Zudem sind viele der Malaienbären schon recht alt und deshalb möglicherweise nur bedingt zur Zucht geeignet. Und obendrein ist diese Art weder bei der Partnerwahl noch bei den Ansprüchen an ihr Lebensumfeld leicht zufrieden zu stellen.

Leider unfruchtbar

Die Untersuchung durch das renommierte Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin, das viel Erfahrungen mit Fruchtbarkeitstests bei großen Säugetieren hat, zeigt, dass der männliche Malaienbär im Burgers’ Zoo bedauerlicherweise nur bedingt zur Zucht geeignet. Das Männchen wurde am 30. Mai 2004 im Tierpark Berlin geboren und musste dort in Handaufzucht großgezogen werden. Deshalb fehlt ihm leider die wertvolle Erfahrung, als Jungtier Artgenossen bei der Aufzucht von Jungen zu erleben.

Die Zeit drängt

Die beiden Malaienbärinnen, die in Arnheim leben, werden allmählich alt: Sie sind beide im Kölner Zoo geboren, eine am 29. Januar 2000, eine am 4. August desselben Jahres. Bei einer weiteren Untersuchung des IZW hat sich herausgestellt, dass eines der Weibchen inzwischen als unfruchtbar betrachtet werden muss, während die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Trächtigkeit bei dem zweiten Weibchen auf ca. 50 Prozent geschätzt wird.

Aus dem Tierpark von Edinburgh in Schottland trifft in Kürze ein Männchen ein, dass seine Fruchtbarkeit bereits unter Beweis gestellt hat: Der Bär hat erfolgreich für Nachwuchs gesorgt. Das Eintreffen eines virilen Männchens kann den Hormonhaushalt der beiden Damen auf natürliche Weise anregen. Wenn keines der Weibchen trächtig wird, hofft der Arnheimer Tierpark dem fruchtbaren Männchen langfristig ein junges Weibchen an die Seite stellen zu können, um Nachwuchs zu bekommen. Zunächst setzt der Burgers’ Zoo jedoch seine Hoffnungen auf die anwesenden Bärinnen.

Kommentare


Mehr News


Woher kommen die Dinge und wohin gehen sie?

Woher kommen die Dinge und wohin gehen sie?

Freitag, 29 November 2019

In der Ökologie sprechen wir von geschlossenen Systemen, wenn Ressourcen im Kreislauf bleiben, und von offenen Systemen, wenn Energie, Nahrungsstoffe und Ähnliches in ein System eingebracht werden und wieder abfließen.

Lesen Sie mehr