Transferfenster für Malaienbären geöffnet
Terug

Transferfenster für Malaienbären geöffnet

Donnerstag, 19 Juli 2018
Transferfenster für Malaienbären geöffnet

Wir haben am Mittwoch, den 18. Juli 2018 am frühen Morgen ein Malaienbär-Männchen auf die Reise zum Allwetterzoo Münster geschickt. In Kürze erhält Burgers' Zoo ein neues Männchen der bedrohten Art aus dem Edinburgher Zoo. Wir hoffen, dass das erprobte schottische Zuchtmännchen bei den beiden Arnheimer Bärinnen für Nachwuchs sorgt.

Malaienbären pflanzen sich in den europäischen Tierparks nur spärlich fort. Das europäische Zuchtprogramm kämpft mit einer schwierigen Ausgangslage: Zunächst einmal besteht ein deutlicher Überschuss an weiblichen Tieren. Zudem sind viele der Malaienbären schon recht alt und deshalb möglicherweise nur bedingt zur Zucht geeignet. Und obendrein ist diese Art weder bei der Partnerwahl noch bei den Ansprüchen an ihr Lebensumfeld leicht zufrieden zu stellen.

Leider unfruchtbar

Die Untersuchung durch das renommierte Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) in Berlin, das viel Erfahrungen mit Fruchtbarkeitstests bei großen Säugetieren hat, zeigt, dass der männliche Malaienbär im Burgers’ Zoo bedauerlicherweise nur bedingt zur Zucht geeignet. Das Männchen wurde am 30. Mai 2004 im Tierpark Berlin geboren und musste dort in Handaufzucht großgezogen werden. Deshalb fehlt ihm leider die wertvolle Erfahrung, als Jungtier Artgenossen bei der Aufzucht von Jungen zu erleben.

Die Zeit drängt

Die beiden Malaienbärinnen, die in Arnheim leben, werden allmählich alt: Sie sind beide im Kölner Zoo geboren, eine am 29. Januar 2000, eine am 4. August desselben Jahres. Bei einer weiteren Untersuchung des IZW hat sich herausgestellt, dass eines der Weibchen inzwischen als unfruchtbar betrachtet werden muss, während die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Trächtigkeit bei dem zweiten Weibchen auf ca. 50 Prozent geschätzt wird.

Aus dem Tierpark von Edinburgh in Schottland trifft in Kürze ein Männchen ein, dass seine Fruchtbarkeit bereits unter Beweis gestellt hat: Der Bär hat erfolgreich für Nachwuchs gesorgt. Das Eintreffen eines virilen Männchens kann den Hormonhaushalt der beiden Damen auf natürliche Weise anregen. Wenn keines der Weibchen trächtig wird, hofft der Arnheimer Tierpark dem fruchtbaren Männchen langfristig ein junges Weibchen an die Seite stellen zu können, um Nachwuchs zu bekommen. Zunächst setzt der Burgers’ Zoo jedoch seine Hoffnungen auf die anwesenden Bärinnen.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement