Burgers' Ocean heist 37 neue Tiere aus acht Arten Wilkommen
Terug

Burgers' Ocean heist 37 neue Tiere aus acht Arten Wilkommen

Mittwoch, 18 Januar 2017
Burgers' Ocean heist 37 neue Tiere aus acht Arten Wilkommen

Burgers’ Zoo bekommt u.a. Mangrovenquallen, Kuhnasenrochen, einen Napoleon-Lippfisch, einen Leopardenhai und Netzmuränen aus dem Aquatopia in Antwerpen.Der Koninklijke Burgers’ Zoo hat am Mittwoch, den 18. Januar 2017 insgesamt 37 neue Tiere aus dem belgischen Partner-Aquarium Aquatopia in Antwerpen bekommen. Bereits seit Jahren züchtet der Arnheimer Tierpark erfolgreich unter anderem verschiedene Hai-, Rochen- und Korallenarten, sodass zumeist Transporte aus Burgers’ Ocean zu europäischen Partner-Aquarien erfolgen. Burgers’ Zoo hofft nun, mit dem Einzug des jungen Leopardenhai-Weibchens ein erfolgreiches Zuchtpaar zusammenstellen zu können, da in Arnheim bereits ein junges Männchen lebt. Alle Tiere werden nach einer Quarantänezeit hinter den Kulissen auf Dauer in Burgers’ Ocean zu sehen sein – mit Ausnahme der Mangrovenquallen, die für den noch im Bau befindlichen Zoobereich Burgers’ Mangrove bestimmt sind. 

 

Alle Tiere werden nach einer Quarantänezeit hinter den Kulissen auf Dauer in Burgers’ Ocean zu sehen sein – mit Ausnahme der Mangrovenquallen, die für den noch im Bau befindlichen Zoobereich Burgers’ Mangrove bestimmt sind. 

37 Tiere aus acht Arten

Insgesamt kommen 37 Tiere aus acht verschiedenen Arten nach Arnheim: vierzehn Mangrovenquallen, vierzehn Seefledermäuse, drei Kuhnasenrochen, ein Napoleon-Lippfisch, ein Leopardenhai, ein Spiegelfleck-Lippfisch, zwei Netzmuränen und ein Kaiserschnapper (Barschartige). Burgers’ Zoo pflegt bereits seit Jahren gute Kontakte zu seinem belgischen Partner Aquatopia. Dieser hat vor Kurzem entschieden, seine Türen zu schließen, und Kontakt mit einigen befreundeten Aquarien aufgenommen, um die Tiere aus seiner Sammlung in guten Hände zu geben. Die Tiere ziehen unter anderem in die Aquarien des Zoos von Antwerpen und von Burgers’ Zoo. 

Umfassende Gewöhnung

Umfassende Gewöhnung

Sobald die Tiere in Arnheim angekommen sind, bleiben sie geraume Zeit in Quarantäne. Hier können sie sich zunächst vom Transport erholen und auf eventuelle Krankheiten und/oder Parasiten untersucht werden. Zudem müssen sie sich Schritt für Schritt an die niederländische Küche gewöhnen: Die Speisekarte ist in jedem Aquarium etwas anders. In Burgers’ Zoo lernen die Haie und Rochen zudem, Futter von einer Futterzange anzunehmen. Die Tierpfleger in Burgers’ Ocean füttern die größeren Fischarten individuell, wobei sie genau nachhalten, was jedes Tier frisst. So können sie beispielsweise auch Medikamente über das Futter verabreichen. 

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement