Englisches Rochenweibchen hat kein Interesse
Terug

Englisches Rochenweibchen hat kein Interesse

Dienstag, 21 November 2017
Englisches Rochenweibchen hat kein Interesse

 Am Donnerstagnachmittag, 16. November 2017, erkundet ein Indo-Australischer Tüpfelrochen nach gut zweijähriger Abwesenheit seine alte Heimat im Rochentunnel des Arnheimer Korallenriff-Aquariums Burgers’ Ocean. Das Tier kehrt um eine Erfahrung reicher und um eine Illusion ärmer in sein vertrautes Territorium zurück.

Kurator Max Janse hatte Ende 2015 mit einem Augenzwinkern im Namen des männlichen Stechrochens eine Kontaktanzeige an 400 öffentliche Aquarien geschickt. Der Aufruf war erfolgreich: Im Legoland Windsor (England) gab es ein alleinstehendes Weibchen derselben Art. Anfang November 2015 zog das Arnheimer Männchen nach Windsor um. Leider sprang jedoch in der zweijährigen Probezeit der Funke nicht über. Unverrichteter Dinge kehrte das Männchen am vergangenen Donnerstag in die Heimat zurück. 

Lustige Kontaktanzeige mit ernstem Unterton 

Die Kontaktanzeige, die Max Janse aufgegeben hatte, war zwar scherzhaft formuliert, hatte aber durchaus einen ernsten Unterton. Bei der vorherigen Suche hatte es sich als schwierig erwiesen, für die tropische Rochenart mit dem wissenschaftlichen Namen Himantura uarnak, die in nur wenigen Aquarien gehalten wird, ein passendes Weibchen zu finden. Darüber hinaus gibt es drei Arten der Gattung Himantura, die einander stark ähneln. Potenzielle Kandidaten müssen deshalb sehr präzise untersucht werden, um festzustellen, ob sie der richtigen Art angehören. Im Hinblick auf eine genetisch gesunde Tierpopulation sollten schließlich nur Tiere derselben Art miteinander Junge bekommen.  

Luipaardpijlstaartrog 4cut

Erfolgreiche Zucht von Haien und Rochen 

Burgers’ Zoo ist für die erfolgreiche Zucht verschiedener Hai- und Rochenarten international bekannt. Der Arnheimer Tierpark ist sogar der weltweit größte Züchter von Gefleckten Adlerrochen. Auch in den europäischen Populationen der Grauen Stechrochen und Blaupunktrochen befinden sich viele Tiere, in deren Adern Arnheimer Blut fließt. Hoffentlich gelingt es, in naher Zukunft ein Weibchen des Indo-Australischen Tüpfelrochens zu finden, bei dem die Chemie mit dem Arnheimer Männchen stimmt.  

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement