Ethanol in alkoholischen Getränken und in Korallenriff!
Terug

Ethanol in alkoholischen Getränken und in Korallenriff!

Mittwoch, 27 Dezember 2017
Ethanol in alkoholischen Getränken und in Korallenriff!

Forschung und Wissenschaft spielen in modernen Tiergärten eine wichtige Rolle. Während viele Studenten die Verhaltensforschung an Säugetieren, vor allem an Affen, wählen, finden auch im Ocean bedeutende Untersuchungen statt!

In der Natur steht es nicht gut um die tropischen Korallenriffe. Zahlreiche Faktoren wie Verschmutzung und durch die Klimaveränderung wärmer gewordenes Wasser sind daran schuld. Forschung zu Wachstum und Überleben und den Bedingungen bei denen Korallen gedeihen, sind daher sehr wichtig. Nicht nur für Aquarien, sondern möglicherweise auch für den Erhalt von Korallen in der Natur! 

Ocean van boven

Hinter den Kulissen wurden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Universitäten Untersuchungen zur richtigen Beleuchtung, Wasserbewegung oder Wasserqualität für Korallen durchgeführt. Ein anderes schönes Experiment ist die Verwendung von Ethanol im Korallenriff. Dieser Stoff, der auch in von Menschen konsumierten alkoholischen Getränken enthalten ist, bildet stark verdünnt im Aquariumswasser den notwendigen Baustein für das Wachstum und die Fortpflanzung von Bakterien. Die Bakterien werden durch tierisches Plankton gefressen, das dann wiederum von Korallen oder anderen Tieren des Riffs gefressen wird. Die Förderung des Planktonwachstums im Becken trägt darum dazu bei, dass die Korallen in einem Aquarium auf natürliche Weise an ihre Nahrung gelangen können. Studenten haben erst im Labor mit der Gabe von Ethanol und dem damit zusammenhängenden Wachstum von Bakterien experimentiert. Mit diesem Wissen konnte die Gabe im Korallenriff gestartet werden. 

Neben dieser mehr chemischen und mikrobiologischen Forschung findet im Ocean aber auch Verhaltensforschung statt. Schon vor einigen Jahren haben Forscher die Schwimmmuster der Haie aufgezeichnet. Hierbei waren vor allem die „Gleitflüge“ interessant, bei denen sich ein Hai ein paar Sekunden lang nicht aktiv bewegt, sondern einen „kurzen Schlaf“ hält. Die Resultate dieser Untersuchung führten zu einer Anpassung der Strömung im Haibecken, so dass die Haie seitdem die Strömung optimal für ihre „Nickerchen“ nutzen können.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement