Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Kein Idiot, der Kreosot
Terug

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018
Kein Idiot, der Kreosot

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

Regenduft

Neben den manchmal auffälligen tierischen Gerüchen in Burgers‘ Desert, ist auch in der Nähe der Rennkuckucke immer ein außergewöhnliches Aroma wahrzunehmen. Verbreitet wird dieser Geruch von den Kreosotbüschen, mit botanischem Namen Larrea tridentata. Diese Sträucher scheiden einen rauchigen Geruch aus, der an Kreosot (Teeröl) erinnert. Da die Ausdünstungen der Pflanze nach dem Regen besonders stark sind, werden sie mit (dem Duft von) Regen assoziiert.

Ätherische Öle

Der Geruch stammt von ätherischen Ölen, die sich in der Luft verbreiten. Sie sind der Grund dafür, dass der Kreosotbusch schon seit Jahrhunderten zu verschiedenen Zwecken genutzt wird. Die Ureinwohner Amerikas glauben an die Heilwirkung der Pflanze gegen verschiedene Krankheiten, in Mexiko finden sich Teile des Kreosotbuschs in zahlreichen Medikamenten. Die meisten Tiere jedoch werden von dem Geruch abgestoßen und meiden die Pflanze. Nur einige Insekten widerstehen dem Abwehrmechanismus des Strauches und fressen die grünen Blätter mit großem Appetit. Die grüne Farbe, die nach dem Regen zutage tritt, ist eine wahre Metamorphose.

Tote Zone

Den größten Teil des Jahres ist die Farbe der Blätter jedoch ein stumpfes Olivgrün. Eine wachsartige Schicht und die geringe Größe der Blätter verhindern Wasserverlust durch Verdampfung. Es kann auch geschehen, dass die Blätter austrocknen oder abfallen, der Strauch wird jedoch niemals sämtliche Blätter abwerfen. Auf diese Weise überleben Kreosotbüsche extreme Hitze. Zudem gelingt es den Wurzeln der Sträucher so gut, Wasser zu absorbieren, dass im Umfeld der Pflanzen kein Samen einer anderen Pflanze keimen kann. Um jede Pflanze entsteht eine trockene, tote Zone.  

Älteste Pflanze

Larrea-Sträucher können mehrere Tausende Jahre alt werden. Wenn ihre Spitzen oder Hauptzweige abbrechen und zu Boden fallen, entstehen an den Enden neue Zweige. Häufig bildet der Strauch auf diese Weise einen Ring aus Klonen. Darüber hinaus wachsen auch aus den Wurzeln neue Sträucher. Der älteste Klon-Ring, der „King Clone“, wächst in der Mojave-Wüste und ist Vermutungen zufolge mehr als 11.000 Jahre alt!

Weißer Flaum

Ebenso wie viele Kakteen in Burgers’ Desert bilden auch die Kreosotbüsche auffällige Blüten. Die Blüten sind gelb, haben fünf, meist propellerartig verdrehte Kronblätter und elf Staubblätter. Der Blütenstaub darauf ist außergewöhnlich geformt, sodass es häufig spezialisierte Bienen sind, die für die Bestäubung sorgen. Nach der Befruchtung bilden sich Früchte an den Sträuchern, die wie kleine, gräuliche Federbälle aussehen. Die Merriam-Kängururatten – ebenfalls in Burgers’ Desert zu sehen – lieben diese Früchte. Sie öffnen die Früchte wie Erbsenschoten und vergraben sie für schlechte Zeiten. Auf diese Weise tragen sie zur Verbreitung der Kreosotbüsche bei.

Kommentare


Mehr News


Der regulierte Regenwald

Der regulierte Regenwald

Donnerstag, 26 März 2020

Damit Tropenpflanzen in den Niederlanden überleben können, müssen ziemlich viele Maßnahmen getroffen werden. Neben Luft benötigen die Pflanzen insbesondere Sonnenlicht und Wasser in Mengen, die hier nicht im gleichen Ausmaß verfügbar sind wie dort, wo sie ursprünglich herkommen. Im „geschlossenen“ System von Burgers’ Bush werden die natürlichen Bedingungen so gut wie möglich nachempfunden. Erst im vergangenen Jahr wurde die Beregnungsanlage ausgebaut.

Lesen Sie mehr
Woher kommen diese Vögel?

Woher kommen diese Vögel?

Donnerstag, 19 März 2020

Der Einzug einer neuen Tierart in Burgers‘ Zoo wird meistens laut und deutlich angekündigt, aber im Fall dieser Vogelart haben wir eine Ausnahme gemacht. Frühere Erfahrungen mit diesen Vögeln waren nämlich nicht immer positiv.

Lesen Sie mehr
Update Corona-virus

Update Corona-virus

Freitag, 13 März 2020

Im Zusammenhang mit der unsicheren und undeutlichen Situation rundum das coronavirus haben wir beschlossen, den Königlichen Burgers‘ Zoo bis auf Weiteres für Besucher geschlossen..

 

Lesen Sie mehr