Tierpflegerin reanimiert Tapir nach der Geburt
Terug

Tierpflegerin reanimiert Tapir nach der Geburt

Freitag, 19 April 2013

Im Burgers’ Zoo in Arnheim wurde ein südamerikanischer Tapir geboren, der direkt nach der Geburt von einer Tierpflegerin über Mund-zu-Maul-Beatmung und Herzmassage reanimiert wurde. Der Einsatz der Spezialistin hat sich bewährt, denn sonst hätte das Jungtier nicht überlebt.

Jacky Munsterman-Hommes hielt sich zu ihrer Frühschicht kurz nach Sonnenaufgang nur zur Vorsorge bei den Tapiren auf, da die Biologen und Tierpfleger wussten, dass eines der Weibchen trächtig war. Im Augenblick ihres spontanen Besuchs bekam das Tier jedoch seine Wehen – und eine Viertelstunde später war der Nachwuchs geboren. Doch das Junge drohte durch geschlucktes Fruchtwasser zu ersticken, und so leistete die Tierpflegerin kurzerhand erste Hilfe bei dem Säugetier. Inzwischen hat es bei der Mutter getrunken und erfreut sich bester Gesundheit.

 

Tapirvater Jupp ist aus dem Zoologischen GartenSchwerin

In dem grenznahen Zoo, der dieses Jahr ausgiebig sein 100-jähriges Bestehen feiert, leben drei südamerikanische Flachlandtapire: Vater Jupp wurde 2003 im Zoologischen Garten Schwerin geboren, Mutter Tammy kam im selben Jahr in einem britischen Tierpark zur Welt, und Liesje ist mit ihren 28 Jahren die Älteste. Für die beiden Tapire ist es der erste Nachwuchs, der auch für Burgers‘ Zoo ein Ereignis ist, denn seit zwölf Jahren wurde dort kein Tier dieser Art geboren.

 

Tapire sind eng verwandt mit Nashörnern und kennzeichnen sich durch vier Zehen an der Vorderbeinen und drei an den Hinterbeinen. Farblich heben sich die Flachlandtapire mit ihrem dunkelbraunen Fell von ihren schwarz-weißen Malaysischen Artgenossen ab. Ihre Junge sind in der ersten Zeit, ähnlich wie Frischlinge, mit einem gestreiften Haarkleid bestückt. Auffallend macht Tapire allerdings der Rüssel, der durch seine zahlreichen Muskeln äußerst flexibel ist – und Besuchern nebenbei als kurioses Wiedererkennungsmerkmal dient.  

Jong Tapir Klein

 

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement