Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Geigenrochen
Terug

Geigenrochen

Freitag, 01 November 2019
Geigenrochen

In unserem Ökodisplay Ocean leben zwei Geigenrochen-Arten: der Riesengeigenrochen bei den Haien und der Schwarzkinn-Geigenrochen in der Lagune. Geigenrochen sind eine außergewöhnliche Erscheinung: von vorne ähneln die Fische einem Rochen, von hinten einem Hai. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher haben sie schon in Erstaunen versetzt.

Zuchtprogramm

Unsere Schwarzkinn-Geigenrochen wurden vor vier Jahren im Aquatopia (Belgien) geboren. Glücklicherweise ist das junge Paar aber nicht miteinander verwandt, sodass in diesem Jahr die ersten Jungen geboren wurden. Diese Geburt gibt uns zugleich neue biologische Informationen: Es war nämlich bisher noch nicht bekannt, in welchem Alter diese Rochenart geschlechtsreif wird. Die Jungtiere sind inzwischen in zwei französische Aquarien umgezogen. Bei dem Riesengeigenrochen liegt der Fall ganz anders: Das Weibchen lebt bereits seit 21 Jahren in Burgers‘ Ocean und hat mittlerweile eine Länge von 220 Zentimetern erreicht, aber einen Partner hat es nicht. Zweimal haben wir versucht, ein Männchen zu integrieren, aber beide haben aufgrund von Krankheiten nicht überlebt. Im Jahr 2010 wurde beschlossen, keine Haie oder Rochen aus freier Wildbahn mehr in den Ocean zu holen. Das macht es schwieriger, einen Partner zu finden, vor allem weil es in europäischen Aquarien nur wenige Tiere dieser Art gibt und sie nicht in Zuchtprogramme aufgenommen wurden. Aber man weiß nie, was die Zukunft für diesen Riesengeigenrochen noch bringen wird.

„Schmackhafter“ Fisch

Der Verzehr von „Haifischflossen“ ist weltweit nach wie vor ein großes Problem. Haie und Rochen pflanzen sich nur sehr langsam fort und es werden viel mehr Haie und Rochen gefangen als geboren. Die Zahlen sinken daher in rasantem Tempo: Ungefähr ein Drittel der Knorpelfische gilt heutzutage als bedrohte Tierart. Leider gelten die Flossen des Geigenrochen als die „schmackhaftesten“ von allen Hai- und Rochenarten, weil sie schönes weißes Fleisch haben. Deshalb ist der Fang von Geigenrochen für die Fischindustrie äußerst lukrativ, was zur Folge hat, dass ihre Zahl dramatisch zurückgeht. In diesem Jahr wurde der Status beider Arten in der Roten Liste der Weltnaturschutzunion IUCN auf „vom Aussterben bedroht“ gesetzt. Die IUCN kontrolliert weltweit zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. „Vom Aussterben bedroht“ ist der letzte Status vor „in der Natur ausgestorben“. Diese Entwicklung ist ungeheuer alarmierend. Öffentliche Aquarien wie wir können also durchaus einen Beitrag zum Schutz dieser wundervollen Tiere leisten, und zwar nicht nur dadurch, dass wir sie zeigen und ihre Geschichte erzählen, sondern auch indem wir uns aktiv an Zuchtprogrammen beteiligen. Ideal wäre natürlich, wenn wir mithilfe der Zuchtprogramme eines Tages Tiere wieder auswildern könnten. Ein Ziel, an dem wir arbeiten, an dem wir aber noch lange nicht angekommen sind. Sie als Besucher werden die bizarr geformten Tiere aufgrund dieser Informationen jedoch sicher mit anderen Augen sehen

Kommentare


Mehr News


Future For Nature Academy

Future For Nature Academy

Mittwoch, 23 Oktober 2019

Die Naturschutzorganisation Future For Nature (FFN) zeichnet jedes Jahr drei junge, vielversprechende Naturschützer mit dem Future For Nature Award aus, der mit einem Preisgeld von 50.000 Euro für die Gewinner dotiert ist. Auf einer Gala, die der Burgers‘ Zoo jedes Frühjahr organisiert, nehmen Preisträger aus dem In- und Ausland den Award in Empfang.

Lesen Sie mehr
Hakenförmige Haare

Hakenförmige Haare

Donnerstag, 26 September 2019

Wenn man dem Abenteuerpfad in Burgers’ Bush folgt, sind die kleinen Blüten der westafrikanischen Pflanze Aneilema aequinoctiale nicht sofort zu erkennen. Zugegeben, die mehrjährige krautige Pflanze ist neu in der Sammlung und fällt zwischen all dem Grün nicht sofort auf. 

Lesen Sie mehr