Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Woher kommen die Dinge und wohin gehen sie?
Terug

Woher kommen die Dinge und wohin gehen sie?

Freitag, 29 November 2019
Woher kommen die Dinge und wohin gehen sie?

In der Ökologie sprechen wir von geschlossenen Systemen, wenn Ressourcen im Kreislauf bleiben, und von offenen Systemen, wenn Energie, Nahrungsstoffe und Ähnliches in ein System eingebracht werden und wieder abfließen. Der Burgers’ Zoo ist mit über einer Million Besuchern pro Jahr und mehr als 500 Tierarten auf jeden Fall ein relativ offenes System, aber in manchen Bereichen sind wir auch verhältnismäßig unabhängig. Heute werfen wir einen Blick hinter die Kulissen, um zu sehen, woher verschiedene Dinge kommen und wohin sie am Ende gehen.

Wie jeder Betrieb benötigt auch ein Tierpark Wasser und Energie. Als Freizeitunternehmen, das mit dem Green Key (in Gold) zertifiziert worden ist, arbeiten wir so nachhaltig wie möglich und gehen sparsam mit den natürlichen Ressourcen um.

Strom- und Wasserversorgung

Für das Beregnen des Ökodisplays Bush verwenden wir beispielsweise möglichst viel aufgefangenes Regenwasser. Auch in der Nähe unserer neuen Gehege für Lemuren und Nasenbären haben wir vier neue unterirdische Auffangbecken für Regenwasser gebaut. Ein Teil der Toiletten im Burgers’ Zoo wird mit Brauchwasser gespült, das teilweise ebenfalls aus Regenwasser besteht. Der Stromverbrauch wird sorgfältig kontrolliert und selbstverständlich arbeiten wir mit grünem Strom. Außerdem befinden sich 740 Solarmodule auf dem Dach des Safari Meeting Centres. Wir erzeugen damit sogar mehr Strom, als wir ursprünglich gedacht hatten. Eigentlich war dieser Strom nur für den Betrieb unserer Mangrove vorgesehen. Das Beheizen der Mangrove, der Safari-Ställe und des Safari Meeting Centres erfolgt über einen nachhaltigen Erdwärmetauscher. Darüber berichten wir in einer der kommenden Ausgaben der ZieZoo mehr.

Nahrung für die Tiere …

Hinter dem Gehege der Waldrentiere liegt das „Versorgungszentrum“. Hier befinden sich unter anderem die zentrale Futterküche und das Futterlager. In großen Gefrier- und Kühlräumen werden Gemüse, Obst, Fleisch und Fisch gelagert. Gemüse und Obst werden dreimal pro Woche von einem Großhändler geliefert. Was die Qualität betrifft, sind die Nahrungsmittel prinzipiell auch für den Verzehr durch Menschen geeignet. Allerdings kaufen wir krumme Gurken bzw. ziemlich groß geratene Äpfel oder Wintermöhren, die wegen ihrer Form oder ihres Aussehens für Supermarktkunden nicht so attraktiv sind. Viele Tiere erhalten auch spezielle Kraftfutterpellets. Die Huftiere im Ökodisplay Safari fressen verhältnismäßig große Mengen davon. Die Pellets werden bei einem lokalen Produzenten nach einem eigenen Rezept für uns hergestellt. Auf diese Weise werden Transportkilometer und CO2-Emissionen eingespart.

… und die Menschen

Die Tiere fressen viel, aber die Besucher unseres Parks verzehren noch viel mehr! Unsere Kollegen aus der Gastronomie achten beim Einkauf auf Nachhaltigkeit, fairen Handel und die Menge an Verpackungsmaterial. Natürlich arbeitet unser Betrieb mit dem Gastronomiegroßhandel zusammen. Aber bei einigen Produkten gelingt es uns, mit lokalen und sozial verantwortungsbewussten Partnern zu arbeiten. Von Servietten bis zum Toilettenpapier, von Getränken bis zu Putzmitteln: Alles muss angeliefert und verteilt werden. Glücklicherweise ist die Laderampe am Bush Restaurant direkt über den Parkplatz zu erreichen, sodass die Lieferanten nicht durch den Tierpark fahren müssen. Unsere Gäste bemerken während der Öffnungszeiten kaum etwas vom An- und Abtransport der Waren.

Abfall

Im Burgers’ Zoo fällt auch ziemlich viel Abfall an. Was bei Bauprojekten an Bauabfällen entsteht, wird so weit wie möglich bei einem spezialisierten Abfallentsorger, unweit des Tierparks, recycelt. Die Besucher hinterlassen ebenfalls eine Menge Müll: Glücklicherweise landen Butterbrotpapiere, Taschentücher und Trinkpäckchen meistens in der Mülleimern. Bevor der Tierpark morgens öffnet, leeren die Mitarbeiter in der Hochsaison täglich die Abfalleimer und bringen den Müll in einen Presscontainer. Dieser wird etwa 20-mal pro Jahr zu einem Abfallentsorger transportiert. Dass wir hinter den Kulissen in der Gastronomie, im Geschäft, im Büro und bei der Tierpflege den Müll trennen, in den öffentlichen Bereichen aber nur sehr begrenzt, ist eine wohlüberlegte Entscheidung. Recycling verlangt ein hohes Maß an Disziplin: Die Abfälle müssen sauber und gut sortiert bei einem Recyclingbetrieb abgeliefert werden. Das lässt sich momentan in den Besucherbereichen noch nicht verwirklichen, aber unser Umweltkoordinator verfolgt die Entwicklungen und Erfahrungen vergleichbarer Freizeitparks sehr aufmerksam.

Saubermachen bei den Tieren

Auch die Tiere produzieren Abfälle. Abfallstoffe im Wasser der Aquarien und Teiche werden mithilfe von Filtern entfernt und über die Kanalisation abgeführt. Das gesäuberte Wasser kann erneut genutzt werden. Bei den Pinguinen wird das Wasser wöchentlich gewechselt und das Abwasser mit Pinguinkot, Algen, ausgefallenen Federn, heruntergefallenen Substanzen und Ähnlichem fließt direkt in die Kanalisation. Von anderer Art ist der Mist, den beispielsweise Elefanten und Huftiere produzieren. Als Pflanzenfresser verdauen sie ihre Nahrung nicht besonders gut und so entsteht eine große Menge Mist. Dieser wird zunächst in einem eigenen Lager deponiert und etwa zweimal pro Jahr von einem Agrarbetrieb abgeholt.

Tote Tiere „gehen“ nach Utrecht

Alle Tiere sterben eines Tages. Die Tiere werden anschließend fast immer zur tiermedizinischen Universität in Utrecht gebracht, wo sie seziert werden. In einigen Fällen kommen später Teile eines Tiers – wie Fell, Pfoten oder Schädel – über einen Präparator wieder zurück zum Burgers’ Zoo. Was nicht auf diese Weise „ein zweites Leben“ für Bildungszwecke erhält, wird gemäß den gesetzlichen Vorschriften in speziellen Containern zur Entsorgung abtransportiert.

Kommentare


Mehr News


Geigenrochen

Geigenrochen

Freitag, 01 November 2019

In unserem Ökodisplay Ocean leben zwei Geigenrochen-Arten: der Riesengeigenrochen bei den Haien und der Schwarzkinn-Geigenrochen in der Lagune. Geigenrochen sind eine außergewöhnliche Erscheinung: von vorne ähneln die Fische einem Rochen, von hinten einem Hai. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher haben sie schon in Erstaunen versetzt.

Lesen Sie mehr