Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Blüten, aber keine Blätter
Terug

Blüten, aber keine Blätter

Donnerstag, 12 März 2020
Blüten, aber keine Blätter

Am Ende der langen, ziemlich grauen Winterzeit sehnen sich viele Menschen nach Farbe im Garten. Zum Glück gibt es einige Pflanzen, die ihre Blütenpracht schon zeigen, bevor sie Blätter wachsen lassen. Zwei Pflanzen, die auch ohne Blätter blühen, stellen wir Ihnen hier vor.

Winterblüher

Direkt nach dem Betreten des Parks zieht die hinreißende Pinguin-Gruppe natürlich alle Aufmerksamkeit auf sich. Aber schauen Sie auch mal auf die Bepflanzung des Pinguin-Geheges. Auf der rechten Seite sehen Sie einen etwas knorrig aussehenden Strauch, der uns in der kalten Jahreszeit mit hübschen gelben Blüten überrascht: der Winter-Jasmin (Jasminum nudiflorum). Sein wissenschaftlicher Name bedeutet übersetzt „der nackt blühende Jasmin“. Die gelben Blüten zeigen sich zwischen November und Februar. Wenn es friert, hört der Winter-Jasmin kurz auf zu blühen, aber sobald es etwas wärmer wird, beginnt er weiter zu blühen. Erst ab Ende Februar entwickelt die Pflanze kleine, eiförmige Blätter. Im Winter gibt es in unseren Breitengraden nur wenige geflügelte Insekten, die von der blühenden Pflanze angelockt werden. Der Winter-Jasmin kommt aber auch nicht aus Europa, sondern ursprünglich aus China. Dort wird er wahrscheinlich von Nachtfaltern bestäubt. Wenn Sie unserem neuen Lemuren-Gehege einen Besuch abstatten, entdecken Sie den Winter-Jasmin noch an mehreren Stellen.

Zuverlässige Pflanze

In der amerikanischen Wüste hängt die Blütezeit vieler Pflanzen vor allem von den Regenfällen ab. Und der Regen fällt nicht jedes Jahr zur selben Zeit. Das ist ein echtes Problem für nektartrinkende Zugvögel, die ihren Flug eher von den Sonnenstunden als vom Wetter abhängig machen. Zum Glück gibt es eine Ausnahme: Der auffällige Ocotillo (Fouquieria splendens) blüht im Frühling und im Sommer – und zwar unabhängig davon, ob es überhaupt Regen gab und ob es mehr oder weniger geregnet hat. Und das im Gegensatz zu vielen anderen Wüstenpflanzen, die ihre Blüte ausfallen lassen, wenn in einem Jahr wenig Regen fällt. Der Ocotillo kann Blüten hervorbringen, wenn seine stacheligen Zweige Blätter tragen. In trockeneren Jahren blüht er jedoch auch, wenn die Zweige grau und völlig kahl sind. Aufgrund dieser „Zuverlässigkeit“ sind Ocotillos eine wichtige Futterquelle für Kolibris auf ihrem Vogelzug.

Regen bringt Blätter

Ob der Ocotillo grüne Blätter trägt, ist nicht von der Jahreszeit abhängig, sondern von der Feuchtigkeit. Nach einem Schauer kann er im Sommer innerhalb von 36 Stunden und im Winter innerhalb von 72 Stunden neue Blätter sprießen lassen. Sobald der Strauch auszutrocknen droht, lässt er seine Blätter wieder fallen. Normalerweise wiederholt sich dieser Zyklus zwei- bis dreimal pro Jahr, aber der Ocotillo kann bis zu achtmal pro Jahr seine Blätter verlieren und neu wachsen lassen. Auch in unserem Ökodisplay Desert zeigt sich der Ocotillo manchmal mit und manchmal ohne Blätter, aber im Frühjahr immer mit orangeroten Blüten.

Kommentare


Mehr News


Der regulierte Regenwald

Der regulierte Regenwald

Donnerstag, 26 März 2020

Damit Tropenpflanzen in den Niederlanden überleben können, müssen ziemlich viele Maßnahmen getroffen werden. Neben Luft benötigen die Pflanzen insbesondere Sonnenlicht und Wasser in Mengen, die hier nicht im gleichen Ausmaß verfügbar sind wie dort, wo sie ursprünglich herkommen. Im „geschlossenen“ System von Burgers’ Bush werden die natürlichen Bedingungen so gut wie möglich nachempfunden. Erst im vergangenen Jahr wurde die Beregnungsanlage ausgebaut.

Lesen Sie mehr
Woher kommen diese Vögel?

Woher kommen diese Vögel?

Donnerstag, 19 März 2020

Der Einzug einer neuen Tierart in Burgers‘ Zoo wird meistens laut und deutlich angekündigt, aber im Fall dieser Vogelart haben wir eine Ausnahme gemacht. Frühere Erfahrungen mit diesen Vögeln waren nämlich nicht immer positiv.

Lesen Sie mehr
Update Corona-virus

Update Corona-virus

Freitag, 13 März 2020

Im Zusammenhang mit der unsicheren und undeutlichen Situation rundum das coronavirus haben wir beschlossen, den Königlichen Burgers‘ Zoo bis auf Weiteres für Besucher geschlossen..

 

Lesen Sie mehr