Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Burgers' Zoo präsentiert in seinem aquarium eine seltene qualle
Terug

Burgers' Zoo präsentiert in seinem aquarium eine seltene qualle

Dienstag, 19 Februar 2019
Burgers' Zoo präsentiert in seinem aquarium eine seltene qualle

Der Königliche Burgers’ Zoo präsentiert in seinem tropischen Korallenriff-Aquarium Burgers’ Ocean eine neue Quallenart: die Chrysaora quinquecirrha. Damit besitzt der Arnheimer Tierpark das einzige Publikumsaquarium in den Niederlanden, das diese giftige Qualle beherbergt. In ganz Europa gelingt es nur fünf Aquarien, die Chrysaora quinquecirrha erfolgreich zu halten. Denn Quallen haben einen komplexen Lebenszyklus (in etwa vergleichbar mit dem der Korallen), stellen hohe Ansprüche an ihren Lebensraum und sind sehr verletzlich.

 Ein komplexer Lebenszyklus

Quallen gehören zu den Nesseltieren und damit zu derselben Gruppe wie Korallen und Seeanemonen. Die Chrysaora quinquecirrha pflanzt sich ebenso wie alle anderen Quallen sowohl geschlechtlich als auch ungeschlechtlich fort. Die weiblichen und männlichen Quallen produzieren beide frei schwimmende Geschlechtszellen. Nach der Verschmelzung von Ei- und Samenzellen entstehen frei schwimmende Larven. Diese setzen sich an Substrat fest und wachsen zu Polypen heran. Die Polypen schnüren jedoch aus ihren eigenen Körpersegmenten ebenfalls (scheibenförmige) Larven ab, die später zu Quallen werden: Dies ist die ungeschlechtliche Fortpflanzung. Auch die Polypen selbst wachsen zu Quallen heran, die zwischen sechs Monate und zwei Jahre alt werden können. Quallen benötigen eine bestimmte Strömung, die sie trägt, um nicht zu Boden zu sinken. Ist die Strömung zu stark oder tritt eine plötzliche Veränderungen ein, kann der Schirm einer Qualle, wie ein Regenschirm in einer Windböe, umschlagen.

 Eine giftige Gesellschaft

Die Chrysaora quinquecirrha hat wunderschöne lange Tentakel, die unten an ihrem Schirm hängen. Jeder Tentakel ist mit tausenden giftigen Zellen besetzt, die sich bei Berührung öffnen und giftige „Harpunen“ in die Haut des Opfers schießen. Im Prinzip verfügt jede Qualle über diese Verteidigungs- und Fangtechnik, nur der Grad der Giftigkeit ist von Art zu Art unterschiedlich. Die Chrysaora quinquecirrha gehört zu den für Menschen weniger gefährlichen Arten. Kleine Fische oder Krabben aber, die die Tentakel berühren, werden gelähmt. Die Tentakel halten die Beute fest und führen die Nahrung zu den dickeren Fangarmen unterhalb des Schirms. Dies sind die Mundarme, die die Nahrung zur Mundöffnung befördern.

Kommentare


Mehr News


Fast vierzig Jahre lang „bildprägend“

Fast vierzig Jahre lang „bildprägend“

Freitag, 20 September 2019

Wer den Zoo regelmäßig besucht, dem ist ihr Anblick ebenso vertraut wie die Brillenpinguine am Haupteingang: freundlich lächelnde Fotografen von Candid Foto, die unsere Gäste mit ihrer Kamera festhalten. Leider geht diese jahrelange Tradition nun ihrem Ende entgegen. 

Lesen Sie mehr
Arnheim heisst Legofans und Tierliebhaber willkommen

Arnheim heisst Legofans und Tierliebhaber willkommen

Freitag, 13 September 2019

40 lebensechte Tierfiguren, mehr als eine Million Legosteine und ein Team von 30 englischen Legofans, die wochenlang beschäftigt gewesen sind: Der Königliche Burgers’ Zoo präsentiert von Samstag, den 5. Oktober bis Sonntag, den 27. Oktober 2019, täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr die Ausstellung „LEGO Bricks im Zoo“.

Lesen Sie mehr
Worauf warten wir eigentlich?

Worauf warten wir eigentlich?

Mittwoch, 28 August 2019

„Der Koordinator des Zuchtprogramms sucht für uns einen neuen Elefanten.“ „Wir warten auf ein neues Zuchtmännchen bei den Giraffen.“ Als treue Besucher des Zoos haben Sie Meldungen dieser Art schon oft gehört. Aber was verbirgt sich hinter all der Warterei, warum geht das nicht schneller?

Lesen Sie mehr