Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Fast vierzig Jahre lang „bildprägend“
Terug

Fast vierzig Jahre lang „bildprägend“

Freitag, 20 September 2019
Fast vierzig Jahre lang „bildprägend“

Wer den Zoo regelmäßig besucht, dem ist ihr Anblick ebenso vertraut wie die Brillenpinguine am Haupteingang: freundlich lächelnde Fotografen von Candid Foto, die unsere Gäste mit ihrer Kamera festhalten. Leider geht diese jahrelange Tradition nun ihrem Ende entgegen. Im November wird der Eigentümer von Candid Foto, Arjan Vennema, sein Fotostudio im Zoo zum letzten Mal zusperren. Aus diesem Anlass hat die ZieZoo-Redaktion Vennema um ein Interview gebeten: „Es geht nicht um mich, wir sind ein ganzes Team. Aber nach fast vierzig Jahren ist der Burgers’ Zoo auch ein wenig zu ‚meinem‘ Tierpark geworden.“


Wölfe fangen

Der sympathische Vennema strahlt, wenn er auf die vierzig bunten Jahre im Arnheimer Tierpark zurückblickt. „Ich habe 1979 im Alter von 19 Jahren als Wochenend- und Ferienaushilfe im Burgers’ Zoo angefangen, damals hieß das Fotostudio noch Tourist Fotoservice.“ Im November 2019 ist es vierzig Jahre her, aber die Zeit ist wie im Flug vergangen. „Ach, ich habe hier so viele außergewöhnliche Dinge erlebt. Einmal hat mich ein wutentbrannter Besucher mit gezücktem Messer durch den halben Zoo gejagt. Der Grund? Ich hatte ihn darauf angesprochen, dass sein Sohn hinter unseren Fotostand pinkelte. Zum Glück hatte ich als Basketballer damals eine ausgezeichnete Kondition, sodass dieser Mann mich nicht erwischt hat.“ Erfreulicherweise herrschen bei Vennema die positiven Erinnerungen vor. „Das starke Zusammengehörigkeitsgefühl werde ich am meisten vermissen: das Gefühl, mit dem es uns gelungen ist, gemeinsam jede Aufgabe rechtzeitig zu erledigen. Du hast gerade noch Fotos von den letzten Wölfen im Zoo gemacht, fürs Archiv, und eine Sekunde später wird dir ein Besen in die Hand gedrückt, weil du helfen sollst, die Tiere für den Transport einzufangen. Das ist doch großartig, oder?“

Von Belgien zurück nach Arnheim 
Arjan Vennema erzählt, dass er nach seinem Wochenend- und Ferienjob zunächst seinen Militärdienst ableisten musste. Danach bekam er schon bald eine Festanstellung als Filialleiter von Tourist Fotoservice im Burgers’ Zoo. Da er jedoch am liebsten ein eigenes Studio besitzen wollte, ließ er sich als selbstständiger Fotograf in dem früheren Tierpark von Zwartberg (Belgien) nieder. Eines Tages erhielt er dort einen Anruf des damaligen Zoodirektors Antoon van Hooff: Er fragte, ob Arjan in Arnheim das Fotostudio übernehmen wolle. So kehrte er 1989 unter dem Firmennamen Candid Foto in den Tierpark zurück.


Prinz Bernhard und Sabientje

Es folgen gute Jahre. An Spitzentagen werden etwa 3.000 Fotos geschossen, nicht weniger als 15 Mitarbeiter sind im Studio beschäftigt. 2003 entwickelt Vennema ein einzigartiges und sehr erfolgreiches Konzept, bei dem Besucher des Burgers’ Zoo lebensecht zwischen Zootieren zu posieren scheinen. In den letzten zehn Jahren arbeiten auch seine Kinder regelmäßig mit: als Fotografen und superschnelle „Photoshopper“. Was ihm noch in guter Erinnerung ist, sind die Spezialaufträge, mit denen ihn der Zoo betraut hat. Vennema war bei jeder wichtigen Eröffnung (Bush, Desert, Ocean, Rimba – in Anwesenheit von Mitgliedern des Königshauses) als Burgers’ Hausfotograf anwesend. Und er hat hier viele bekannte Niederländer, wie Prinz Bernhard, André van Duijn und Leonie Sazias, fotografiert. Sein Foto von Prinz Bernhard mit Orang-Utan Sabientje wurde sogar die offizielle Weihnachtskarte für den Palais Soestdijk! Ein weiteres Highlight ist, dass ein von ihm geschossenes Tigerfoto von dem Schauspieler Dwayne Johnson (besser bekannt als The Rock) in einem Hollywood-Film auf einem T-Shirt getragen wurde.


Alle Fotos für den Burgers’ Zoo

Von Mitte der 80er Jahre bis 1998 war Vennema für sämtliche Zooaufnahmen des Zoos zuständig: Weihnachtskarten, Pressefotos, Ansichtskarten und wie schon erwähnt die Fotos von allen offiziellen Eröffnungen. Danach wurde Jan Vermeer Hausfotograf. Das fand Vennema natürlich schade, aber Vermeer war so gut, dass er die Enttäuschung bald überwand. Die beiden Fotografen haben sich später häufig über ihr Fach ausgetauscht. (Seit einigen Jahren fotografiert der Tierpfleger Theo Kruse für den Burgers’ Zoo.) Erwähnenswert ist auch Vennemas Freundschaft mit dem Tierpfleger Egbert Vrieling, der seit fast dreißig Jahren mehrmals die Woche in seiner Pause auf einen Plausch vorbeischaut.


Außergewöhnliche Begegnungen mit Tieren

Fotografieren ist und bleibt Vennemas Leidenschaft. Insbesondere an die Tiere vom Burgers’ Zoo hat er viele schöne Erinnerungen. So hat er 1986 hinter den Kulissen Aufnahmen von zwei ausgewachsenen Gorillaweibchen gemacht. Ein Fotoshooting, bei dem diese beeindruckenden Tiere keine Nasenlänge von ihm entfernt waren. Ein anderes Mal hat er – im Wasser von Burgers’ Bush stehend – die Manatis porträtiert, die direkt an seinen Beinen vorbeischwammen. Zoodirektor Alex van Hooff hat Vennema eingeladen, den Zoo nach seinem Abschied weiterhin regelmäßig zu besuchen, um seiner Leidenschaft nachzugehen. Denn die Passion für die Tier- und Naturfotografie wird Vennema immer erhalten bleiben. 

Kommentare


Mehr News


Woher kommen die Dinge und wohin gehen sie?

Woher kommen die Dinge und wohin gehen sie?

Freitag, 29 November 2019

In der Ökologie sprechen wir von geschlossenen Systemen, wenn Ressourcen im Kreislauf bleiben, und von offenen Systemen, wenn Energie, Nahrungsstoffe und Ähnliches in ein System eingebracht werden und wieder abfließen.

Lesen Sie mehr