Ein Moment für eine bewusste Entscheidung...

Wir verwenden Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website so benutzerfreundlich und persönlich wie möglich zu gestalten. Mithilfe dieser Cookies können wir unter anderem die Website analysieren, den Benutzerkomfort verbessern und Ihnen die relevantesten Informationen anzeigen. Da der Schutz Ihrer Daten im Internet wichtig ist, bitten wir Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, um eine bewusste Entscheidung zu treffen. Lesen Sie, wie wir mit Datenschutz und Cookies umgehen.

Rundschwanzseekuh gestorben
Terug

Rundschwanzseekuh gestorben

Freitag, 27 Juli 2018
Rundschwanzseekuh gestorben

Leider ist am Vormittag des Freitag, 27. Juli eine der drei Rundschwanzeekühe des Burgers‘ Zoos überraschend gestorben. Obwohl diese Säugetiere dafür bekannt sind, lange Zeit unter Wasser bleiben zu können, blieb das betreffende Tier wohl auffällig lange auf dem Boden des Beckens liegen und gab kein Lebenszeichen mehr von sich. Die Tierpfleger guckten nach und entdeckten, dass die Seekuh gestorben war. Es ging ist ein 30-jähriges Weibchen. Seekühe können bis zu 50 Jahre alt werden.

Damit die Tierpfleger und der Tierarzt das tote Tier in Ruhe aus dem Becken holen und danach an Land einer näheren Inspektion unterziehen konnten, wurden die anwesenden Besucher aufgefordert, die Mangrovehalle zu verlassen. Burgers‘ Mangrove war dann zwei Stunden lang für die Öffentlichkeit geschlossen.

Die Überreste der Seekuh sind an die Tiermedizinische Universität von Utrecht geschickt. Dort wird eine Sektion durchgeführt werden, um herauszufinden, was die Todesursache war. An allen im Burgers‘ Zoo gestorbenen Tieren wird eine tiermedizinische Untersuchung durchgeführt, es sei denn, die Todesursache steht auch ohne Sektion unumstößlich fest. Stellen die Tierärzte an der Uni zum Beispiel eine ansteckende Infektionskrankheit fest, können die Artgenossen eines Tieres rechtzeitig entsprechend behandelt werden. Die gestorbene Seekuh zeigte vor ihrem plötzlichem Tod allerdings keinerlei Anzeichen von Krankheit.

Nach dem Tod dieses 30-jährigen Weibchens lebt derzeit noch eine Pärchen dieser friedlichen Unterwassergraser im Seekuhbecken von Burgers' Mangrove.

Kommentare


Mehr News


Der regulierte Regenwald

Der regulierte Regenwald

Donnerstag, 26 März 2020

Damit Tropenpflanzen in den Niederlanden überleben können, müssen ziemlich viele Maßnahmen getroffen werden. Neben Luft benötigen die Pflanzen insbesondere Sonnenlicht und Wasser in Mengen, die hier nicht im gleichen Ausmaß verfügbar sind wie dort, wo sie ursprünglich herkommen. Im „geschlossenen“ System von Burgers’ Bush werden die natürlichen Bedingungen so gut wie möglich nachempfunden. Erst im vergangenen Jahr wurde die Beregnungsanlage ausgebaut.

Lesen Sie mehr
Woher kommen diese Vögel?

Woher kommen diese Vögel?

Donnerstag, 19 März 2020

Der Einzug einer neuen Tierart in Burgers‘ Zoo wird meistens laut und deutlich angekündigt, aber im Fall dieser Vogelart haben wir eine Ausnahme gemacht. Frühere Erfahrungen mit diesen Vögeln waren nämlich nicht immer positiv.

Lesen Sie mehr
Update Corona-virus

Update Corona-virus

Freitag, 13 März 2020

Im Zusammenhang mit der unsicheren und undeutlichen Situation rundum das coronavirus haben wir beschlossen, den Königlichen Burgers‘ Zoo bis auf Weiteres für Besucher geschlossen..

 

Lesen Sie mehr