Rundschwanzseekuh gestorben
Terug

Rundschwanzseekuh gestorben

Freitag, 27 Juli 2018
Rundschwanzseekuh gestorben

Leider ist am Vormittag des Freitag, 27. Juli eine der drei Rundschwanzeekühe des Burgers‘ Zoos überraschend gestorben. Obwohl diese Säugetiere dafür bekannt sind, lange Zeit unter Wasser bleiben zu können, blieb das betreffende Tier wohl auffällig lange auf dem Boden des Beckens liegen und gab kein Lebenszeichen mehr von sich. Die Tierpfleger guckten nach und entdeckten, dass die Seekuh gestorben war. Es ging ist ein 30-jähriges Weibchen. Seekühe können bis zu 50 Jahre alt werden.

Damit die Tierpfleger und der Tierarzt das tote Tier in Ruhe aus dem Becken holen und danach an Land einer näheren Inspektion unterziehen konnten, wurden die anwesenden Besucher aufgefordert, die Mangrovehalle zu verlassen. Burgers‘ Mangrove war dann zwei Stunden lang für die Öffentlichkeit geschlossen.

Die Überreste der Seekuh sind an die Tiermedizinische Universität von Utrecht geschickt. Dort wird eine Sektion durchgeführt werden, um herauszufinden, was die Todesursache war. An allen im Burgers‘ Zoo gestorbenen Tieren wird eine tiermedizinische Untersuchung durchgeführt, es sei denn, die Todesursache steht auch ohne Sektion unumstößlich fest. Stellen die Tierärzte an der Uni zum Beispiel eine ansteckende Infektionskrankheit fest, können die Artgenossen eines Tieres rechtzeitig entsprechend behandelt werden. Die gestorbene Seekuh zeigte vor ihrem plötzlichem Tod allerdings keinerlei Anzeichen von Krankheit.

Nach dem Tod dieses 30-jährigen Weibchens lebt derzeit noch eine Pärchen dieser friedlichen Unterwassergraser im Seekuhbecken von Burgers' Mangrove.

Kommentare


Mehr News


Ein Blick hinter den Bauzaun!

Ein Blick hinter den Bauzaun!

Freitag, 14 Dezember 2018

Nach der Eröffnung von Burgers’ Mangrove im Juli 2017 sind in unserem Tierpark seit einigen Woche erneut Bauzäune zu sehen. Diesmal wird die Gegend zwischen dem Café Pinguïn Corner und dem Nasenbärengehege einer gründlichen Sanierung unterzogen.  Die Eröffnung dieses neuen Zoobereichs soll im Frühjahr 2019 stattfinden.

Lesen Sie mehr
Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement