Sehe ich eine Seekuh?
Terug

Sehe ich eine Seekuh?

Montag, 20 Juni 2016
Sehe ich eine Seekuh?

Der Königlicher Burgers’ Zoo unterhält im Norden von Belize bereits seit mehr als 26 Jahren ein großes Naturschutzgebiet mit tropischen Wäldern, Lagunen und Mangroven. In dieser Artikel stellen wir Ihnen wieder eine Tierart aus Belize vor: die Seekuh. 

Nicht genau dieselben

Die Seekühe die in Burgers’ Bush schwimmen gehören zur Spezies der „karibischen Seekühe“. Diese Spezies wird in zwei regionale Varietäten bzw. Unterarten unterteilt: Die Florida Seekuh (die in Burgers’ Zoo lebt) und die antillische Seekuh, die entlang der mittelamerikanischen Küste bis zur Hälfte Brasiliens vorkommt. Lassen sich diese beiden Unterarten leicht unterscheiden? Nun ... die Literatur schweigt leider dazu. 

Klein

Und es ist sowieso schwierig, Seekühe in ihrem natürlichen Lebensraum zu Gesicht zu bekommen. Wenn man jedoch die Seekühe in den Auffangzentren in Belize und in Florida gesehen hat, fallen Unterschiede auf. Nach den Literaturangaben werden karibische Seekühe als ausgewachsene Tiere zwischen 200 und 600 Kilo schwer. Ich vermute, dass die Exemplare in Florida eher 600 Kilo wiegen und die antillischen etwa 200 bis 300 Kilo. Denn der erste Gedanke, den man hat, wenn man eine ausgewachsene antillische Seekuh sieht, ist: Ach, sind die klein!

Behaart

Außerdem scheint es, dass die Seekühe, die vor der Küste von Belize herumschwimmen auch viel behaarter sind als ihre Artgenossen in den USA. Sie haben natürlich kein echtes Fell. Aber sie haben über den ganzen Körper auf jedem Quadratzentimeter ein ziemlich kräftiges Haar, das mehrere Zentimeter lang ist. Da auch noch kleine Algen darauf zu wachsen scheinen, fällt diese Behaarung deutlich auf. Auf ihren Greiflippen hingegen scheinen sie viel weniger Fühlhaare zu haben als die Seekühe im Bush. 

Außergewöhnlich

Beide Unterarten der karibischen Seekühe sind vom Aussterben bedroht: Schätzungsweise gibt von jeder Unterart nur noch ca. 2500 Tiere. Bei so einer kleinen Population zählt jede einzelne Seekuh für das Überleben ihrer Art. Deshalb lässt man der Natur auch nicht einfach ihren Lauf, wenn eine Seekuh in Not ist. Leider kollidieren Seekühe in freier Wildbahn hin und wieder mit Schiffsschrauben von Motorbooten. Diese Zusammenstöße hinterlassen hässliche, oftmals lebensbedrohliche Verletzungen. Häufig trifft man auch auf geschwächte Seekühe, insbesondere im Winter, wenn die die Wärme liebenden Tiere im kühleren Wasser zu viel Körperwärme verlieren. Mitarbeiter des Belize-Projekts schützen die Küste durch Patrouillen zu Wasser und bekämpfen illegale Aktivitäten wie beispielsweise illegalen Fischfang. Wenn sie eine verwundete oder geschwächte Seekuh sehen, wird das Tier in ein spezielles Auffangzentrum gebracht, das nur wenige Kilometer vom Hauptquartier des Projekts entfernt liegt.

Kommentare


Mehr News


Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Ich sehe was, was Du nicht siehst: Epiphyten

Mittwoch, 05 Dezember 2018

 Der dreißig Jahre alte Regenwald verbirgt vor dem durchschnittlichen Besucher zahlreiche grüne Geheimnisse. Einer der weniger bekannten grünen Fakten ist beispielsweise, dass die Bepflanzung dieses Regenwaldes in drei Welten aufgeteilt ist: Südamerika, Afrika und Südostasien. Aber diese Tatsache würde man nicht als großes Geheimnis bezeichnen.

Lesen Sie mehr
Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Schottischer bär soll Arnheimer bärinnen beziren

Donnerstag, 29 November 2018

Sehnsüchtig warten die Biologen und Tierpfleger des Königlichen Burgers’ Zoos auf das Eintreffen eines Malaienbären-Männchens, das für Freitag, den 30. November 2018, geplant ist. Alle Hoffnungen ruhen auf dem Männchen aus dem Tierpark von Edinburg (Schottland) und den beiden Arnheimer Bärinnen: Sie sollen gemeinsam den ersehnten Nachwuchs für das europäische Zuchtprogramm hervorbringen.

Lesen Sie mehr
Kein Idiot, der Kreosot

Kein Idiot, der Kreosot

Mittwoch, 28 November 2018

Bestimmte Umweltbedingungen, die in natürlichen Lebensräumen herrschen, werden in den Öko-Displays von Burgers’ Zoo naturgetreu nachgeahmt. So fällt in Burgers’ Desert beispielsweise monatelang kein Regen – genau wie in der amerikanischen Wüste. Wenn im April dann plötzlich heftige Niederschläge einsetzen, löst das bei vielen Pflanzen bestimmte Reaktionen aus.

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies für eine optimale Erfahrung auf dieser Seite.

in Ordnung Privacy statement